Beiträge von Ab in den Süden

    Ok, auch wenn ich finde das daß keinen großen Unterschied macht. Bin jetzt erst wieder auf den Weg in den Urlaub mehrfach von den gleichen

    " schnellen" Fahrzeugen überholt worden. Z.b. Das erste mal bei Hannover und dann wieder bei Nürnberg. Aber ok.

    Mit was für einen Käfer willst du den Qek denn ziehen? Und die 100 Zulassung ist dann ein nice to have, falls man den Qek dann mal mit einem "normalen" Auto ziehen will? Sonst braucht man die wohl nicht;)

    Ich habe als Firmenwagen den Renault Traffic, der ist bei der Ausstattung wesentlich besser, als der VW Bus ich habe z.b. Ein online Navi drin, bekommst du bei VW nicht für Geld und gute Worte. Und von den Fahrgeräuschen ist der auch wesentlich leiser als der VW Bus. Selbst im Leerlauf hört man den Motor fast nicht. Im Gegensatz zum VW Dafür ist er auch ein paar Tausender günstiger.

    V8 ist doch Kinderkram die meisten USA Wohnmobile haben V 10 Motoren.

    Mit den Buschanka geht doch noch dafür das es ein Benziner ist, der VW Bus braucht da als Benziner auch nur 2-3 Liter weniger.

    Und man könnte den zur Not auch noch auf Gas umrüsten.

    Und bei nem reinen Urlaubsmobil stört es mich auch nicht wenn er etwas mehr verbraucht, gut 20-25 Liter müssen auch nicht sein.

    Und das daß alles nix geworden wäre sieht man z.b an den Russischen Fahrzeugen, da gab und gibt es Außerhalb Russlands bzw der ehemaligen UdSSR Gebiete auch keinen nennenswerten Markt.

    Hier könnte sich der Handwerker auch günstig für nicht mal 20000€ einen Nagelneuen UAZ 452 Buchanka kaufen, hätte er sogar einen Blickfang und könnte im Urlaub auch mal durch den tiefen Sumpf fahren ohne liegen zu bleiben. Trotzdem gibt er lieber das doppelte oder mehr für einen VW Bus aus. Nicht mal die Russen die etwas Geld haben kaufen sich noch russische Autos.

    Ich wiederum könnte mir den Buchanka gut als Camping mobil vorstellen!

    Aber wie gesagt ein Golf kommt mir such nicht ins Haus! 😉

    sicherheitstechnisch . mit dem vw motor auch nicht grade spritzig . aber als billige handwerkerkarre mit 1 tonne nutzlast und einfach zu reparierende technick , hätte er noch karriere machen können . aber das war nicht erwünscht . der vw t4 war zum bj 92 auch nicht besser ausgestattet , und im laderaum war nicht mal ne matte . mfg husar28

    Ich Glaube nicht das sich das gelohnt hätte, jetzt mit 30 Jahren Abstand guckt man vielleicht etwas verklärt zurück.

    Wie hätte denn das laufen sollen? Selbst mit dem VW Motor war das ne Wanderdüne, von der veralteten Technik und Produktion mal abgesehen, wenn du ihn mehr auf den Stand der Technik gebracht hättest, hätte man wahrscheinlich ein völlig neues Fahrzeug entwickeln müssen, oder zumindest erhebliche Änderungen vornehmen müssen das hätte schon Millionen gekostet. Siehe der Aufwand um in den Trabi den VW Motor rein zu bekommen. Für das Geld was die ganzen Änderungen gekostet haben , hätte die DDR auch ein neues Fahrzeug konstruieren können. Aber das war noch zu DDR Zeiten.

    Hätte man die Änderungen nach den Fall der Mauer beim Barkas so gemacht das er einigermaßen auf der Höhe der Zeit gewesen wäre, wäre das erstens sehr sehr teuer gewesen, und zweitens hätte er als "Neues" Modell dann auch die zur der Zeit geltenden Crashtests bestehen, und Normen einhalten müssen um überhaupt eine Zulassung zu bekommen.


    Und wer hätte den denn in den Massen kaufen sollen das sich das lohnt? Ich kann mich noch gut daran erinnern wie kurz nach der Grenzöffnung der Gebrauchtwagen Markt in Westdeutschland leer gefegt war, weil jeder im Osten plötzlich Gebrauchtwagen verkauft hat, an jeder Straße standen die Fähnchen Händler, und es wurde jeder Schrott gekauft, Hauptsache es ist ein West Auto, selbst Kisten die sie hier vom Schrottplatz geholt haben wurden verkauft, zu völlig überzogenen Preisen die oftmals schon nach ein paar Wochen den Geist aufgegeben haben. Dafür haben die Leute dann ihren 3-4 Jahre alten Wartburg, oder Trabi entsorgt, teilweise wurden neuwertige Ost Fahrzeuge verschrottet.

    Und diese Leute hätten sich dann deiner Meinung nach lieber einen Barkas anstatt eines VW Busses gekauft, nur weil der dann evtl. 2-3000 Mark billiger gewesen wäre? Wohl kaum! Der ganze Westen wäre als potentieller Markt wohl auch nichts gewesen, von ein paar Liebhabern mal abgesehen. Mein erstes Auto war 1993 ein Trabi, und selbst 4 Jahre nach dem Mauerfall durfte ich mir blöde Sprüche hier in Hamburg anhören. Mir war das aber egal, weil ich halt jemand bin der sich nie einen langweilen Golf kaufen würde.

    ja gut aber Barkas war damals auch schon hoffnungslos veraltet. Um den auf einen aktuellen Stand zu bringen hätte man ein vollkommen neues Fahrzeug entwickeln müssen, und ob es da die finanziellen Mittel gegeben hätte, wage ich zu bezweiflen. Immerhin wären das Milliarden DM gewesen, das hätte sich wohl kaum rentiert.


    Was ich bei VW nicht verstehe, die sind ja auch optisch laaaangweilig wenn die jetzt ein tolles Design hätten, wo man wie z,b. Bei Alfa mit dem Herzen und nicht mit dem Verstand kauft, könnte ich das ja eventuell noch verstehen. Ein Kumpel von mir hat sich vor 3 Jahren den Golf 6 GTI geholt, und ist der Meinung er fährt mit 220 PS einen Sportwagen, gut der geht ganz gut ab, aber ich meinte nur zu ihm "Ich würde mir nie ein Auto kaufen was ich bei Marktkauf erstmal auf dem Parkplatz suchen muss weil da 2 Dutzend von rum stehen, und 220 PS haben heute schon die meisten Vertreter Diesel Kombis" Das ist ein Sportlicher kompakt Wagen


    Aber das ist wohl auch typisch der deutsche Michel, bloß nicht auffallen!

    Da wird Opel leider das Image, des Hutträger Fahrers mit Hosenträgern nicht los. Optisch finde ich Opel wesentlich schöner als VW die alle irgendwie gleich und langweilig aussehen, und qualitativ können die auch locker mithalten, wenn nicht sogar noch besser sind, Immerhin haben die nicht mit so vielen Qualitätsproblemen zu kämpfen wie VW die zudem noch vollkommen Unkulant sind und auf einem zu hohen Ross sitzen.

    Die zehren noch von ihrem ruf mit dem Käfer, Bulli.

    Eine Freundin von mir wollte auch unbedingt einen Golf Kombi, ich hab ihr dann suchen geholfen, hab z.b. Einen Opel Astra Kombi gefunden, 2 Jahre jünger, knapp 20000 km weniger gelaufen besser ausgestattet und über 2000€ günstiger. Aber nein es muss ja unbedingt ein langweiliger Golf sein, ich habe ihr noch gesagt kein TSI nehmen, und kein DSG Getriebe! Und was hat sie nun Golf mit TSI und DSG, genau aus den Problem Bj. Nun fährt sie immer mit nem Öl Kanister im Kofferraum spazieren, und füllt nach 3-4000 km nach, Tja selber schuld! Bin mal gespannt wie lange das Getriebe durchhält.

    ja mit dem Unterschied das ich eine normale Kupplung am Berg nur verbrenne wenn ich sie schleifen lasse, oder die Motorleistung zu gering ist so das ich sie schleifen lassen muss um überhaupt in Fahrt zu kommen. Aber mit knapp 200 Diesel PS aus dem Stand in der schräge keine auffahrt hoch kommen finde ich schon heftig, er hat in der schräge gestanden rückwärts Gang rein und trotz Vollgas passiert nix! Das finde ich schon schwach!

    Ich denke das kommt auf die Art des Automatik Getriebes an, Wandlerautomatik ist kein Problem, seit Jahrzehnten bewährt, auch in km fressern wie Taxis usw, nicht besonders Störanfallig, auch gut für Zugfahrzeuge,dafür etwas erhöhter Kraftstoff Verbrauch, als Schalter.


    Und dann das Doppelkupplungsgetriebe, höherer Wartungsaufwand spätestens nach 60000 km Ölwechsel, und als verhältnismäßig Störanfallig bekannt, z.b. Durch verbaute Kunststoffbuchsen im Inneren, die gerne mal verschleißen, natürlich nach der Garantie ;) dafür gleicher / weniger Kraftstoff Verbrauch wie beim Schalter.


    Ich würde auf Wandlerautomatik gehen, ich habe auch noch einen Schalter, würde mir aber nur noch Automatik kaufen. Aber nicht diesen DSG Mist, zumindest nicht wenn ich den Wagen länger fahren möchte.


    Mein Chef hat z.b. Den T6 als Firmenwagen mit DSG der ist vor ein paar Monaten eine steile Abfahrt zu einer Tiefgarage runter gefahren, weil oben die Höhe nicht dran stand, um unten festzustellen das die Höhe der Höhe des Fahrzeugs entspricht, das war ihm zu heikel, und so wollte er in der Steigung rückwärts aus dem Stand die Einfahrt hoch, hat mit dem DSG nicht funktioniert, trotz Vollgas, macht die Kupplung nicht zu, irgendwann Warnung " Getriebe überhitzt " dann musste er doch vorsichtig reinfahren, und drehen. Tja VW Premium Qualität!

    Aber das mit dem Verschleiß haben wohl alle Doppelkupplungsgetriebe, die sind zu schwach konstruiert. Gibt ja auch nicht so viele Hersteller.