Beiträge von Onkel Otze

    Hallo Bastei 1, ich nehme einen Satz. Bitte eine PN an mich zwecks Überweisung, Paypal o.ä. Versandadresse muss ich ja auch noch angeben.



    Also die weiße Farbe ist sicher abgeplatzt, manche der stellen sind auch ganz grob 0,5 mm "tief" (ganz vereinzelt sind manche auch noch etwas tiefer). Ist dann schon die Gelschicht betroffen, oder wie genau kann ich das erkennen?

    Mit verfüllen meinst du mit Epoxidharz füllen, oder muss da was anderes rein?


    Lackieren würde ich auch sicher mit ner Rollen, nur beim Lack bin ich mir unsicher. Thema 2k vs. 1k scheiden sich ja die Geister. Meine Überlegungen waren: Ich nehme 1k Lack, da dieser nicht verschlichtet werden muss und somit einfacher zum streichen ist. Außerdem denke ich ein 1k Lack für den Bootsbereich wird ja auf dem Wohnwagen lange nicht so beansprucht wie bei Booten und sollte daher auch recht langlebig sein (2k Lack ist da für unsere Anwendungsbereiche fast schon übertrieben) oder wie seht ihr dies? Bzw. hat hier jemand damit schon Erfahrungen gemacht?

    Original ist keine weiße Farbe vorhanden. Ist die Gelshield betroffen, dann sieht man GFK-Fasern.

    Ja, Löcher mit Epoxidharz (2k Feinspachtel) füllen.

    Was meinst Du mit "verschlichtet"?

    Ja, bei 1k und 2k Farben scheiden sich die Geister. Warum gibt es überhaupt 1k und 2k - und was sind die Unterschiede? Für mich (2k Verwender) war es völlig egal ob ich hinterher Pinsel und Rolle wegwerfen muss (Pinselreinigung ist auch teuer), aber die Haltbarkeit + UV Beständigkeit von 2k waren mir wichtig. Angenehm bei 2k empfinde ich auch den "Trocknungsverlauf". Denn dieser setzt nicht sofort durch Verdunstung ein und beschert Probleme beim anrollern von gerade mal vor einer Minute fertiggsestellter Teilfläche.

    Fazit: Aus meiner Sicht streicht bzw. rollert sich 2k angenehmer.

    Auf den Bildern ist nicht genau zu erkennen ob es sich bei den kleinen Löchern um Ablösungen der Gelshield (oberste Schutzhaut des GFK) handelt, oder der Qek schon mal lackiert wurde und die Farbe abplatzt.


    Sollte es sich um den ersten Fall handeln: Abschleifen, Löcher ausschleifen und verfüllen. Danach Primer und Lack. Alle Komponenten aus dem Bootsbau verwenden. Einfach mal nach Osmosebehandlung googeln.


    Sollte es sich um den zweiten Fall handeln: Abschleifen, Primer drauf und lackieren.


    Lackiert werden kann auch mit der Rolle. Ergibt auch ein super Lackbild. 2k Lack aus dem Bootsbau mit entsprechendem Primer ist empfehlenswert.

    International hat z.B. sehr gute Produkte.

    Hallo,

    hat Jemand härtere / längere Federn (z.B. vom S-bremser) verbaut?

    Meine Federn sind sehr weich, wenn ich in den Qek einsteige dann schwankt er schon sehr stark. Deshalb denke ich über härtere Federn nach.

    Und wenn Jemand welche verbaut hat: Wurden auch die Stößdämpfer (3cm länger) gewechselt? Und neue längere Fangbänder eingebaut?

    Und eine letzte Frage: Bei 3cm längeren Stoßdämpfern: Wenn er durchschlägt - dann in die Stoßdämpfer oder erreicht er immer noch den Gummipuffer oben in der Feder?

    Bei meinem Qek ist das Kabel im Bereich Zugrohr-Einführung brüchig. Muss also getauscht werden.

    Ich werde es wie Christkind machen: FLRYY 9x1,5+4x2,5 verwenden. Dann kann ich auch Dauerplus und Zündungsplus vom Auto bei Bedarf nutzen. -> Wenn der Qek autark wird.

    Moin,

    es soll jetzt richtig losgehen: Die Karosserie soll vom angerosteten Fahrgestell gehoben werden, damit das Fahrgestell komplett entrostet (sandstrahlen, grundieren, lackieren) werden kann.

    Was ist dabei zu beachten, z.B. wo sind überall Schrauben versteckt, wie anheben, etc.

    Wer hat es schon gemacht und kann mir Tipps geben?

    Onkel Otze

    Ich kann die Frage verstehen, geht mir auch so. Ich habe vor, die kantenschutz-U-Gummis im Bereich des Himmels zu entfernen und die Kanten mit Sika zu kleben bzw spachteln. Dann den Himmel einkleben.

    Damit es auch nicht zu schwer wird vielleicht eine biegsame Zelle Zelle besorgen? habe bei Büttner gerade geschaut, Die Basic Travel Line sit nicht bezahlbar aber wäre genau sowas. Dann einfach 4 Punkte oben aufs Dach und dann, sobald du am Standort bist Zelle oben drauf und gut ist......

    Ja, klingt nicht schlecht. Aber man muss wohl sehr behutsam mit den Dingern umgehen. Beim Transport.

    Moin, ich möchte meinen Qek Junior autark gestalten. Dazu würde ich gerne auf dem Dach Solar nachrüsten.

    Auf dem Hubdach möchte ich nicht, da das Gewicht die Halterungen der Aufsteller stark belastet.

    Der Platz hinter dem Hubdach erscheint mir ideal.

    Eine 120W Zelle von Büttner mit den Maßen 144,9 x 53 x 3,5 cm (mit Spoilerset ca. 160,0 cm lang) erscheint mir ideal, da die Last außen im Bereich der Seitenwände liegt (zwischen den beiden schwarzen Gummiabdeckungen sind ca. 164,0 cm).

    Leider ist die Zelle 53 cm breit, das Dach wird nach ca. 30 cm rund. Also können die Spoiler nicht direkt aufs Dach geklebt werden.

    Habt Ihr Tipps / Lösungen? Eine Unterlage in Dachkrümmung unter die Spoiler? Aus was anfertigen? GFK? Edelstahl? Alu? Kleben? Verschrauben?