Beiträge von Aragons Vater

    Moin. Also wie man eine Mechanische Bremse beim Qek normal einstellt ist mir bekannt solange man es über die Stellrädchen machen kann.

    Nun Arbeite ich an einem Aero der neue Bremsbacken hat also sollte es über die Stellschrauben gehen. Irtum macht es nicht. Man kann nach einstellen der Rädchen die Handbremse ins Nirvana (letzte Zacke) ziehen und die Bremswirkung ist ist bei 15 %.

    Da die Bremsbacken neu sind kommt für mich nur noch eine Grundeinstellung des Schubstücks in Frage um den Auflaufweg kleiner zu stellen der ja offensichtlich nicht stimmt.

    Das macht man wohl bei eingedrücktem Auflaufstück mit der kleinen Mutter am Bremsgestänge vorne und Rückwärtsdrehen der Räder bis ein leichtes Schleifen kommt.

    Wenn das morgen nichts bringt werde ich leicht rasten .


    Sehe ich das soweit richtig? Andere Vorschläge? :/


    Also was diese OstBremse für Nerven kostet........:(

    Gab es. Den Bastei 351 und 390.

    Vielen Dank. Das vereinfacht die Sache ungemein. Dachte ich müsste den zum Friedel bringen damit der den aufarbeitet von der Bremse her....also wenn er den Auftrag angenommen hätte theoretisch.:thumbup:

    So eine Bude wär bestimmt nicht schlecht.....nur essen die Arbeiter da andere Sachen ,und verstehen tun die mich auch nicht.

    Moin ich wollte hier keinen neuen Tröt aufmachen also machen wir hier weiter.

    Ich spiele mit dem Gedanken mir einen Bastei zuzulegen.....warum wieso usw erstmal nix dazu hier.

    Jetzt meine Frage an die Bastei Profis von Früher und Heute ,gab es zum Schluß der DDR auch rein mechanisch gebremste Bastei oder welche für der Westen?

    Denke da so an bj 88 bis 89. Danke......:thumbup:

    Viceroygussi schrieb:



    Das Aufschaukeln ist von der Beladung und dem Zugfahrzeug abhängig nicht von der Geschwindigkeit.....

    Klar ist, wenn die Beladung falsch ist, die Federn mau sind, die Stoßdämpfer ausgedient haben, der Luftdruck zu gering ist usw. wird das Aufschaukeln unterstützt.

    Die Geschwindigkeit spielt mM nach die größte Rolle.

    Ihr habt beide recht.......! Ich verbaue seid anfang an deshalb Stoßdämpfer von Koni bzw jetzt vom Nachfolger Ikon.

    Diese sind verstellbar und Lichtjahre von den Originalen bzw heutigen Nachbauten entfernt.

    Mitlerweile gibt es noch eine andere "harte Version" von Stoßdämpfern für den Qek für so um die 50 euro und nicht wie die Konis 140euro.

    Die sind auch ok und das Schaukeln ist weg..........wer dauerhaft 130 fahren will der soll das machen mir wäre das zu Blöd den anderen gegenüber auf der Bahn.......;)

    In der Türe befindet sich PU Schaum...

    In der Tat bin ich mir anders als bei der Juniortür da nicht sicher.

    Ich hab sie noch nicht auseinander gehabt aber wenn ich moderne Schlösser einbaue Fräse ich sie großzügig auf und ausser einem kleinem Holzbrett rings um das Originalschloss habe ich noch nichts gefunden.

    Gruß Ben

    Habe unser Original-Vorzelt auch verkauft und mir ein passendes Sonnensegel zugelegt, weil wir selten lange an einem Ort stehen

    So haben wir auch immer gedacht und dann eines Tages bei Treffen zb Ab oder Ancampen bemerkt das es sich frühmorgens bei leichtem Frost mit einem Eisenbahnheizkörper unter dem Tisch worauf man die Beine abstellen kann wirklich super Frühstücken lässt in einem Originalen DDR Zelt....

    Hinzu kommt der nicht nachahmbare Originale DDR Zeltgeruch.....


    Zum Glück hatte ich noch eins aufgehoben .....:thumbup:

    PUHHHHHHHHHHH

    Gut einen Einführungskurs.

    Also Marcus das ist folgendermaßen......Die Aufbauseite besteht beim Qek Aero aus 0,8mm Blech und ca 4mm Glasfasermatte macht zusammen 4,8mm Material welches sich in die Gummilippe drückt.

    Der Ben gibt zusätzlich noch Scheibendicht von Würth bei der Montage dazu und dann ist das ne runde Sache.


    Mfg