Beiträge von Rocky

    Ab in den Süden

    Du kommst nicht aus der DDR?


    Die Wohnunterkünfte die denen hier gestellt wurden, waren nicht schlechter als die, die unsere Lehrlinge, Studenten usw hatten oder wie wir an der Erdgastrasse.


    Es ging auch nicht um langfristige Integration, oder Gastarbeiter, sondern es ging um Aus- und Weiterbildung.


    Jedes Kombinat (für den Wessi: östliche Version eines Konzerns) hatte Leute im Ausland, und die waren nicht zum Gammeln dort. Ich kenne einige, die in Kuba oder Irak (vor dem Embargo) waren.


    Du kannst Dir ja mal die Mühe machen und Büchern von Aufbauhelfern bzw Delegierten zu lesen.


    Beispiele:

    https://www.mdr.de/video/mdr-videos/c/video-371180.html


    Es hat natürlich nicht alles funktioniert.

    Wir haben als Kombinat SKL (Stromaggregate, Schiffsmotoren bis 42cm Kolbendurchmesser) mal ne Schiffsladung Stromaggregate nach Kuba verschifft sowie ein Duzend Monteure und Meister um die einheimischen Monteure und Werkstattleiter anzulernen hin geschickt. Die Kubaner haben die Aggregate abgeladen, die Holzseecontainer mit nach Hause als Haus genommen und die Aggregate an der Pier stehen gelassen. Nach mehreren Monaten mit Stürmen und Salswasserwellen über die Aggregate hinweg, waren die Generatoren und Schaltanlagen nur noch Schrott.

    Oder aus Afrka wurde berichtet, daß nach 1...2 Jahren wo unsere Leute nicht mehr vor Ort waren, die LKW-Werkstätten runtergewirtschaftet waren, die meiste Ausrüstung waren verschwunden usw.


    pasted-from-clipboard.jpgQuelle: www

    Die DDR hat das mit Entwicklungshilfe, Hilfe zur Selbsthilfe und um Flüchtlingsströme erst gar nicht entstehen zu lassen wesentlich besser gemacht.
    Staatsgelder und Solispenden der Gewerkschaftsmitglieder (fast jeder Werktätige war mehr oder weniger freiwillig in der Gewerkschaft) wurden dazu genutz Vietnamesen, Kubaner und Afrikaner hier 1 Jahr Deutsch sowie Sitten und Gebräuche beizubringen, dann eine Lehrausbildung, Meister oder Studium. Und dann gingen die wieder zurück in ihre Heimatländer. Dort wurden von der DDR Kleinbetriebe, Kooperativen, Werkstätten gebaut, Ausbilder, Werkzeug, Maschinen, Fahrzeuge gestellt, damit die in ihren Heimatländern etwas aufbauen und schaffen konnten. Sowas macht mehr sinn als Gelder an afrikanische Regierungen zu überweisen, wo keiner weiß wohin das fließt, die UNO säckeweise Nahrungsmittel abwirft oder verteilt usw usf.

    Ich hatte für den neuen Mazda 5 unseres Sohnes statt dem Pannenset ein Notrad besorgt.


    Und das Notrad vom Tucson hatte ich nach dem Kauf gegen ein vollwertiges Ersatzrad getauscht.


    Beides hatte ich natürlich auch in den jeweiligen Vertragswerkstätten angefragt, und da war bei beiden Herstellern sowas wie Wagenheber, Werkzeug, Kunststoffabdeckung im Preis inklusive.


    Das Notrad für den Mazda habe ich vom Schrottplatz geholt. Der Mazda wo das drinn war, war vorne völlig klipperklar und das Heck unbeschädigt.


    Das Notrad aus dem Tucson habe ich bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft.


    Ich träum also nicht. Und wenn Du fragst, wie Du zu so einem Notrad kommst und jemand gibt Dir Tips, mußt Du nicht beleidigend werden, wenn Du offensichtlich keine Ahnung davon hast!

    Sowas findet man neu beim Händler, neuwertig und unbenutzt bei Ebay-Kleinanzeigen oder dem Schrottplatz, SEIK usw.
    Paßt denn kein Reserverad rein? Da kommt man mit einer 25...40€-Stahlfelge und nen preiswerten Reifen scheller und besser ran.

    Also ehrlich, ich habe ca. 1,5 Jahrzehte einen Origo 3000 fest installiert im Wohnaufbau unseres damaligen 4x4-Ivecos im Einsatz gehabt. Während der Urlaube habe ich die originalen Gummironden nie im Einsatz gehabt, die lagen während des Urlaubs immer unter den Tellerminen. Es hat nicht gerochen! Die originalen Gummironden sind auch nicht profiliert.

    Für Draußenkochen ist der Origo u.ä. auch viel zu windanfällig.

    Das ist momentan sowieso alles nur Wahnsinn von Verrückten! Vor bürgerlicher Dekdenz der kapitalistischen bürgerlichen Gesellschaft wurden wir im ML schon gewarnt. Wenn nur noch Sehrgutmenschen, Leute ohne abgeschlossene Ausbildung, Geisteswissenschaftler usw, also alles Leute die noch nie praktisch richtig gearbeitet haben, den Mainstream in Politik und Medien bestimmen, kann nichts anderes als Genderwahnsinn, Diverse, Multikulti, Messer sind PHÖSE, Sexismusdiskussionen, wir fahren alle nur noch Fahrrad, überall sind Nazis usw usf raus kommen. Und wehe, Du schwimmst da nicht mit in dem Strom oder hast vielleicht eine andere Meinung. Wenn diese Leute, die den Mainstream bestimmen, 40h/Wo praktisch oder körperlich richtig arbeiten würden, kämen die nicht auf solche Gedanken. Es ist ein Zeichen, daß es der westlichen Welt zu gut geht, ansonsten würden der produktiv arbeitende Teil der Gesellschaft solche nicht mit durchfüttern können.


    Aber zum Ausgangspunkt zurück, als Zugfahrzeug eignet sich am Besten ein Fahrzeug mit nicht zu kleinem Radstand, ca. 2,0l Saugbenziner mit einer möglichst flachen Drehmomentenkurve. Das findet man in dem Paket aber kaum noch bei Neuwagen auf Grund der unsinnigen Gesetzes- und Steuerlage. Gut scheinen da noch die Mazdas zu sein.

    3-Zyl. sind DAS Letzte. So ein KFZ würde ich mir nie kaufen. Die Motoren haben einen riesigen Ungleichförmigkeitsgrad. Da muß man enorm viel Masse in den Motor bringen nur um den Motor halbwegs ruhig zu bekommen.

    Wenn ich ne Rüttelplatte haben will, leih ich mir eine bei der MAS...

    Ja es gibt eine Reihe von Herstellern, die bei Bestellung des Neu-KFZs mit AZV andere Kühlwasserradiatoren, andere Thermostate, andere Software, zusätzliche Ölkühler usw haben. Das finde ich Sparen am völlig falschen Ende. Wenn man als Besitzer dann sich später doch für einen Anhänger (und wenn es nur zur Miete ist) entscheidet, was ja gerade dieses Jahr extrem ist, hat man die Arsxxlochkarte gezogen. Wenn man dann ins AH fährt und AZV, E-Satz, anderen Kühlwasserradiator, anderes Thermostat, andere Software, zusätzlichen Ölkühler usw nachrüsten läßt, wirds teuer. Da ist man nicht nur mit nem Tausender dabei.


    Das größte Problem ist auch, daß man bei Neufahrzeugen keine starre AZV mehr bestellen kann. Und an meine KFZs kommen hobbybedingt schon nur starre AZVs und nicht dieser Spielmatzschwenksteckmechanichtsnutz.


    Beim 2,3 Omega z.B. mußte nur das Thermostat gewechselt werden.


    Und diese ganzen modernen hochaufgeblasenen MickyMausMotoren sind sowies nicht für den Betrieb mit einem Anhänger geeignet. Aber diese Karren sollen ja auch nicht lange halten.

    Hallo, gibt’s hier einen Beauftragten für Diskriminierung? Der Thomas hat grade behauptet das Frauen ängstlich sind.

    Und wo ist eigendlich der Genderbeauftragte? Vielleicht fühlt sich ein Es heute besonders Divers...:D


    Und als weißer Deutscher oder deutscher Weißer fühle ich mich mittlerweile sowieso diskriminiert, da man damit sofort unter Generalverdacht steht und sowieso Nazi ist...<X