Beiträge von Lutz61

    Ich halte es wie Aragons Vater: Beim Lesen amüsieren und sich wundern, was für unterschiedliche Typen hier mitmischen. Ist wie im richtigen Leben,es gibt eben auch Laberer die zu jedem Sch..... ihren Senf dazu geben. Schade nur, dass wirklich Ratsuchende mit solchem Achsgelaber verunsichert werden. Mit Gelaber wird man ja leider auch als"Profi"ausgewiesen. Die Einstufung sollte nach Inhalt vorgenommen werden, aus Rücksicht auf Anfänger. Skipper, ich schrieb schon mal: Vor dem Quatschen/Schreiben Hirn einschalten.

    Ben, Ich komm gern rum und erklärs dir. Häng den Hänger dran und mach ne Probefahrt. Bremse! Wenn der Hänger mit bremst, ists ein gebremster, ansonsten nicht. Ob das dann hydraulisch ist oder nicht, hängt vom Bremskraftverstärker des Zugfahrzeuges ab. dazu musst du in die Bedienungsanleitung schauen.

    ...neee, obs hydraulisch ist, sieht man doch am Ölkühler unter der Spüle rechts.:blush:

    Tip: Jede deiner Fragen ist hier schon mal behandelt worden. Über die Suchfunktion kannst du dich schonmal schlau machen.

    Zum Anschauen jemanden mitnehmen der Ahnung von Wohnwagen hat. Generell würde ich dir zu einem gebremsten Junior raten, den kannst du alleine bewegen und er ist in punkto Anhängelast nicht am Limit.

    - Nasszellen in Wohnmobilen haben meist auch kein Fenster, klar ist auch eine Lüftung im Stand vorhanden, da mach ich aber lieber die große Luke auf, die hat doch den größeren Wirkungsgrad

    - wegen dem link muß ich mal sehen, ob ich das finde

    - egal wie befestigt, Last bleibt Last

    Der Einbau einer extra Dachluke nutzt vor allem während der Fahrt, damit kein Wärmestau entsteht, da die große Luke ja geschlossen und gesichert ist.

    Zum Thema Sonnenschutzdach ( ähnlich funktionierend wie ältere Landrover- und Toyota-Tropendächer) gab´s hier schon Beiträge, auch zur "Bodenbelüftung".


    Die Sicke im Dach sollte unbeschädigt bleiben, da sie ein statisches Element zur Stabilisierung der Dachfläche ist. Daneben ist ja Platz genug. Die leichte Dachkrümmung kann man ausgleichen. Ansonsten würde ich eine Belastung des Dachs mit schweren Solarzellen vermeiden, da das Häuschen dafür nicht vorgesehen war. Ich hätte da Bedenken wegen Rissen in den Laminier-Nähten.


    Denk vielleicht mal an Solar-Pilzlüfter aus dem Yachtbedarf.

    Ich stimme Frank_325 zu. In der Bucht gibt es Wasserset´s in allen Größen auch mit Hahn und Pumpe. Die Edelstahlspüle (50-60 €) dann in die Holzplatte einlassen, das sieht bestimmt nicht schlecht aus. Beim Junior sollte man sich an der Originalgröße orientieren, evtl. muß der Hahn ja auch noch irgentwohin.

    Für die Belüftung unter der Matratze habe ich aus dem Baumarkt solchen Kunstrasen genommen. Der liegt 1,40m breit und kostete im Angebot in grau 6,-€ der laufende Meter.


    Bis jetzt hat es auch bei leichten Minusgraden in Nord-Norwegen gereicht, verbunden mit ausreichender Lüftung den Qek trocken zu halten. Beim Junior tropft es um die Dachluke rum, Rest ist isoliert und verkleidet.

    Das ist Geschmackssache.


    Wenn man sowieso lackieren will, dann am besten laminieren und spachteln. Die Profile sollten nur die Klebenaht verdecken.
    Bei meinem war das Klebeharz gealtert und an diesen Nähten war er undicht. Vom Innenraum her ist auch nur einmal laminiert worden. Wenn der Himmel erneuert wird, sollte auch hier mit Laminat verstärkt werden. Wer unbedingt "Orginaloptik" haben will, kann Zierstreifen für Kfz hinterher aufkleben.


    Gruß Lutz

    Also da kann ich Dir nicht viel weiter helfen.


    Auf dem DEKRA-Gutachten stehen nur die Änderungen in den Papieren und "aufgelastet ohne technische Änderungen" und "Gutachtenerstellung auf Basis des Erstzulassungsdatums: 05.05.1989".


    Ich hab natürlich auch nicht nachgefragt, warum er der Auflastung zugestimmt hatte. Nur denke ich, das die DEKRA-Prüfer sich mit den Sachverhalten um die Qekis hier im Osten besser auskennen. Vor zwei Jahren wurde auch zur Wiederzulassung bei einem anderen (älteren) Prüfer die 100 km-Eintragung gleich automatisch mit erledigt:" 100 kmh wollen Sie sicher auch."


    Ob die DEKRA andere Quellen bezüglich der Konstruktionsunterlagen der "Ost-Anhänger" hat, weiß ich natürlich nicht.


    Vielleicht solltest Du mal zur DEKRA.....


    Ich könnte mir auch vorstellen, das, wenn Du schon bei einem Gutachter warst, der nächste die Ablehnung und den Vorgang in der Datenbank sieht und sich dann garantiert nicht mehr groß ins Zeug legt. Mal so als Vermutung.


    Gruß Lutz

    Also hier will doch jemand nur Jux!
    Latexbindemittel mit "Verdünnung" streichfähig machen: :D :D :smiley1775:


    Wenn´s ernst gemeint war :patsch:
    Innenraum nur "sauber machen" :thumbup:


    Ich tu mir das nicht mehr an, bin dann mal in ernstgemeinten Beiträgen unterwegs

    Hallo!


    Habe jetzt dreimal überlegt, ob ich auch mal was zur Auflastung sage....


    Aber da ich mit teilausgerüstetem Junior schon 460 kg auf die Waage brachte und ich weder die Kaffeebüchse hin und herschleppen will und auch nicht jedesmal zum Fahren den Wassertank leeren will, bin ich also mit überlastetem WW erst mal losgefahren.


    Jetzt im Januar war der "TÜV" fällig, also neue Federn, Stoßdämpfer und Auflaufdämpfer (wär sowieso fällig gewesen) montiert und zur Werkstatt meines Vertrauens zum DEKRA Ing. gebracht. Dort dem Fachmann meine Beweggründe dargelegt und einfach höflich um eine Begutachtung möglicher Auflastung gebeten.
    QEK wurde ausführlich begutachtet, die Marke geklebt. Nach zwei Wochen war der Prüfer wieder in der Werkstatt mit positivem Gutachten: zGG 600kg ohne Änderungen.
    Das gibt mir die Luft die ich brauche, um nicht jeden Teebeutel abwiegen zu müssen.
    Schweres Gut kommt sowieso ins Zugfahrzeug. Die Grenzen muß man deswegen aber nicht ausreizen.


    Mit diesem Beitrag wollte ich Mut machen, einfach mal nachzufragen! Das Fahrwerk und die Bremsanlage sollten aber tipitopi sein!


    8) So nun mal her mit den fauligen Tomaten und den Legebatterie-Eiern! :D :D :D


    Ich bin jedenfalls zufrieden, da heute auch die Papiere berichtigt wurden.


    Gruß Lutz

    Hallo!
    Du hast dich ja nun für Acryllack entschieden, aber hier eine kurze Randbemerkung:


    Als ich meine Stauräume und den Schrank innen mit Flüssigkunststoff gestrichen hatte und das Zeug bombig hielt, hab ich auch außen mit Flüssigkunststoff gerollt. Hat prima gedeckt,super schnell trocken, vorher nur angeschliffen, kein Primer, keine Grundierung. Das Weiß zweimaliger Anstrich, beim Beige hat einmal ausgereicht.
    Nach 6750 km Nordnorwegen mit Sonne, Regen und Wind ist noch alle Farbe drauf, nur im Steinschlagsbereich vorn sind kleinste Defekte. War auch für mich ein Versuch weil: KEINE ZEIT, MUß PREISWERT SEIN, UNTER FREIEM HIMMEL MACHBAR. Bin gespannt wie lange der Flüssigkunststoff hält. :thumbup:




    Also jeder nach seinen Ansprüchen! Einfach scheint aber auch zu gehen :) .