Beiträge von Axel

    Hallo,


    Nun ja, schwer ist die ganze Sache nicht, sind ja nur zwei Standardluftbälge, bissel Blech und Luftschlach.

    Die fertigen Lösungen für Wohnmobile kann man an der Tanke oder mit einem Minnikompressor, oder einfach mit der Luftpumpe aufpumpen.


    Ob man es beim Qek braucht ist ne andere Sache, wenn er so hängt, das man nachhelfen muss, ist er mit Sicherheit überladen.

    Und nur zum Bodenfreihet erhöhen, das ist wohl auch etwas heikel. Federweg wird dann wohl nicht mehr viel übrigbleiben, weit fahren ist da wohl nicht.

    Für Offroad gibt es andere Anhänger. ;)


    Die Montage an unseren Qerlenkern dürfte auch nicht so einfach sein, die Luftbälge müssten weiter innen sitzen als die vorhandenen Federaufnahmen, da wirken Kräfte an Stellen, die dafür wohl nicht geeignet sind.



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Friedel,


    Jedes Gespann und jeder Fahrer ist anders.

    Der eine mag es wenn der WW spürbar hart in dIe Bremse läuft, der andere will davon am liebsten garnichts merken.

    Der eine fährt viel im Flachland, der andere mehr im Gebirge.


    Deshalb finde ich, das man nicht pauschal DEN EINEN Dämpfertyp für alle Qeks empfehlen kann.



    Aber nun hat Blondie den Fehler ja gefunden. :thumbup:

    Klar, wenn das Schubstück nicht in eine funktionierende Bremse auflaufen kann, nützt der beste Dämpfer nichts.



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Friedel, ein Qek ist nicht ausschließlich ein Junior.

    Auch Aeros und 325er sind Qeks...


    Ließ nochmal was ich oben geschrieben habe.

    Ein LEERER gebremster Junior wiegt um die 400 Kg?

    Ein VOLLER Aero/325er darf 650 Kg. Mit bissel Überladung sind schnell mal 700 Kg erreicht.


    Macht 300 Kg Unterschied, gelle?



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Ein 650kg Dämpfer sollte mit jedem Qek gut bestückt sein... Meine Meinung!

    Das zwischen einem hauptsächlich leer gefahrenen Junior (z.B als Schlafanhänger bei Festivals o.ä.)

    und einem gut beldenem Aero/325er (z.B. für eine langer Urlaubsreise)

    durchaus um die 300 Kg Unterschied sein könnten, ist dir aber schon klar oder?



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Jo Max, Tach könnte man schon mal sagen...

    Kennt einer das Äquivalent zu den Lagern + wellendichtring im Bild?

    Öhm, ja wie...
    Du suchst Schrägrollenlager mit intigriertem Wellendichtring, also gekapselte Lager?
    Soviel ich weiß, gibt es sowas nicht.


    Bei Kugellagern ist das was anderes, aber die hat der Friedel ja nun nicht...



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Hallo Thomas,


    Na ich weis nicht...

    Klar, Bremstrommeln, Bremsbacken usw. sind gleich, aber die Radnaben und Achsaufnahmen sind völlig unterschiedlich.


    Beim Trabant kann man die Radnabe weglassen und stattdessen die Tommel aus dem Link anschrauben. Beim Trabant sitzen die Radlager im Achskörper, der Achsstummel ist mit der Radnabe verschraubt und dreht sich mit der Radnabe.


    Beim Qek sitzen die Radlager in der Radnabe. Hier kann man die Radnabe eben nicht weglassen und die Trommel aus dem Link anschrauben.

    Der Achsstummel ist hier in den Achskörper eingeschraubt, steht also still und die Radnabe dreht sich mit ihren Lagern auf ihm.


    Die Trommel aus dem Link passt nicht auf den Qek.



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Je nun,


    Das die angebotene Bremstrommel aus dem Link von Thomas0508 mit 4 x 100 Lochkreis nicht einfach gegen die originale vom Qek/Trabant austauschbar ist, sollte doch auf den ersten Blick zu sehen sein?


    Es wird Ja im Angebot auch extra darauf hingewiesen, das ein spezieller Achsstumpf mit zu bestellen ist.

    Ob dieser spezielle Achsstumpf auch beim Qek passt?



    Viele Grüße,


    Axel :)



    Richtig Thomas,


    Einen Fahrradtacho kann man ja auch "eichen", sprich, den genauen Radumfang eingeben.

    Natürlich nicht "amtlich anerkannt"... ;)


    Da mich der Tacho meines russischen Geländewagens "UAZ-469" schon öfter auf's Glatteis geführt hat -besonders bei Roadbooktouren, wo es fast auf Meter ankommt -, habe ich da auch einen Fahrradtacho verbaut.

    Klingt komisch, ist aber so. Es gibt Fahrradtachos, die mit weit über 100 Km/h umgehen können. Meist die einfachen, billigen.


    Reifenumfang gemessen und nochmal mit Navi verglichen, ist das durchaus sehr genau.

    Hier kann man sehr gut den Fehler des originalen Tachos sehen:


    Hier ist die Befestigung des Gebers und des Magneten zu erkennen.

    Der Magnet ist an der Bremstrommel montiert, an der Felge ist es zu gefährlich, falls man sich doch mal festfahren sollte... ;)



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Friedel,


    Zeig mir mal ein PKW-Tacho, das kein Schätzeisen ist...


    Der Gesetzgeber schreibt vor, das Tachos mehr anzeigen dürfen, als die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit, aber keinesfalls weniger.

    Da auf PKWs mitunter die unterschiedlichsten Reifen nachgerüstet werden, halten sich die Autohersteller natürlich großzügig dran.

    Je schneller es zur Sache geht, umso ungenauer werden die Tachos.


    Da kommen übrigens auch solche "Kneipenprahlereien" her wie: "Mein Golf läuft 200 Sachen", obwohl er laut Datenblatt nur 186 läuft...


    Der Thomas hat da schon recht mit den geeichten Tachos der LKWs.



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Hallo,


    Also ich bin ja nun nicht sooo der regelrechte Camper, aber ich habe auch ein Sonnensegel von Obelink. Ich finde, für den Preis braucht man da nix selbst nähen...

    Und es sieht auch aus wie ein Sonnensegel für einen Wohnwagen und nicht wie etwas selbstgebasteltes. Regendicht ist ist es auch.


    Klar, wenn man es nur mit zwei Stützen hinstellt, sieht das nicht gut aus und hängt überall durch.

    Aber Obelink bietet doch auch einen Gestängesatz dafür an?

    Oder sind das nur die zwei Stützen?


    Ich bin gerade dabei, für mein Obelink-Sonnensegel ein komplettes Gestänge aus einem

    Pavillon-Gestänge zu bauen.

    Viel brauche ich da nicht ändern, nur die Längen anpassen.

    Ich werde berichten. :)



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Wir haben bei uns in der Firma mehrere alte LKW Anhänger im Einsatz.

    Als wir einen Anhänger für Abrollcontainer bekamen , der mit gefühlt 20 Seitenmarkierungsleuchten, Umrissleuchten usw. ausgerüstet war, schimpfte mein Kollege über die warm werdende Anhängerstecker/Steckdose am Traktor.

    Rein rechnerisch hätte das nicht sein dürfen.

    Trotzdem sollte ich die Hälfte der Leuchten abbauen.


    Also den Anhänger vom außerhalb liegenden Abstellplatz mit "meinem" Traktor geholt und siehe da, nichts wurde warm.

    Der Fehler lag an der Steckdose des Traktors meines Kollegen.

    Der wird oft zum Düngerstreuen eingesetzt und die rückwärtigen Anschlüsse der Steckdose waren korridiert.

    Also blieben die Leuchten dran.


    Sowas speichert man ab... ;)



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Hallo,


    So, vielen Dank für die Antworten. Ich hatte mir einen Schaltplan angesehen und mich gewundert, wie es bei dieser simplen Elektrik zu solch einer Symptomatik kommen kann. Also habe ich heute die Gelegenheit an den Schopf gepackt und den Qek an ein anderes Auto angeschlossen. Und was ist passiert?


    Alle Lampen funktionierten tadellos! Zurück an mein Auto: Linkes Schlusslicht ohne Funktion.


    Ich denke, da wird nicht der Qek, sondern mein Auto in die Werkstatt müssen. ;)


    Na dann lag ich mit diesem ersten Tip ja garnicht so falsch...;)

    ...Wohnwagen abstecken, Standlicht an und als erstes die Steckdose des Zugfahrzeugs prüfen.


    Schön, das das Rücklicht wieder geht.



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Tja Friedel, dann verstehst du es halt nicht...

    Allen anderen, danke für die Tipps und die Hinweise! <X

    Er bedankt sich bei ALLEN (also auch bei denen, die keine Späßlein gemacht haben) die ihm bis dahin freundlich Hilfe angeboten haben einen passenden Kocher zu finden, hiermit: <X

    Na da wärst du doch sicher auch motiviert, wenn deine Kunden dir deine Arbeit so danken?

    ...Wo liegt euer Problem?

    Hat doch nach einem Kocher 2 Flammig wie im Qek gefragt!

    Hat er nicht, von Qek war keine Rede:

    ...ich bin auf der Suche nach einem preiswerten Gaskocher, kein Kartuschenkocher!



    Viele Grüße,


    Axel :)

    zukünftig Fragen, Erfahrungen, Tips, Anregungen, Vorschläge, Links


    <X deshalb

    Tja lieber Klausern,


    Da pflichte ich dir bei.


    Man hat hier mal wieder sträfligst nicht erahnen können, was der Themenersteller eigentlich möchte.

    Gaskocher für innen oder außen?

    Festeinbau in den Qek?

    30 oder 50 mBar?

    Zündsicherung oder nicht?

    Betrieb mit 5 Kg Gasflasche, aber dann doch lieber mit Kartusche?

    Soll eine Gasprüfung gemacht werden?


    Null Info, bzw. erst nach Nachfragen.

    Ach nein, BILLIG war ja das Schlagwort...

    Na denn, Geiz ist geil. <X


    Meiner Meinung nach wäre ein Lagerfeuer genau das richtige für ihn.



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Mensch Thomas,


    Ich glaube du hast zwar Ahnung von KFZ-Elektrik, aber nicht genug...


    Ein Kurzschluss hat nichts mit Feuchtigkeit zu tun, sondern nur mit einer direkten Verbindung des stromführenden Leiters zur Masse, oder einer direkten Verbindung zweier stromfürender Leiter miteinander.


    Wenn alles in Ordnung ist, kann man sogar eine unisolierte 12-Volt Anlage komplett unter Wasser setzen und sie wird trotzdem korrekt funktionieren.

    Blankes Wasser hat nämlich bei Niederspannung (um die 12 Volt) kaum eine elektrische Leitfähigkeit und kann somit auch keinen Kurzschluss verursachen.


    Und bitte, was soll dieser Vorschlag alle "Birnen" zu entfernen?

    Welche Fehlerquellen sollten denn da ausgeschlossen werden?

    Erklärst du uns das bitte mal? Bitte Bitte!


    Zum Rücklicht links am Wohnwagen geht nur ein Kabel vom Auto zum Rücklicht des WW, ohne weitere Verbindungen zu anderen "Birnen".

    Der festgestellte Kurzschluss bezog sich laut Themenersteller zur Masse, nicht zu anderen "Birnen".


    Klar, man kann alle Birnen entfernen, komplette Rücklichter abschrauben, alle Kabel entfernen, oder auch den ganzen Wohnwagen verschrotten, um Fehlerquellen auszuschließen.

    Eine sehr beliebte Methode (meist linkseits der Elbe) ist auch im Fehlerfall einfach ein neues Kabel zum "defekten Verbraucher" zu legen.


    Aber egal, letztendlich habe ich nur eine Frage, die mich wirklich brennend interessiert:

    Du hast ja noch keinen 13 Poligen Stecker.

    Woher weist du das, kannst du wirklich hellsehen?

    Dann ziehe ich natürlich den Hut vor dir und glaube dir auch einen Kurzschluss durch Wasser.



    Viele Grüße,


    Axel :)

    Hallo,


    Widerstandsmessungen sind bei sowas wenig zielführend.

    Am besten geeignet ist eine simple Prüflampe.

    Wohnwagen abstecken, Standlicht an und als erstes die Steckdose des Zugfahrzeugs prüfen.

    Dort muss mit der Prüflampe Rücklicht rechts und Rücklicht links nachweisbar sein.

    Den Stecker zum Wohnwagen von vorn anschauen. Die geschlitzten Stifte dürfen nicht zusammengedrückt sein.

    Dann mal den Stecker vom Wohnwagen aufmachen und schauen ob alle Kabel dran sind.

    Das gleiche bei allen anderen evtl. vorhandenen Steckverbindungen und überall prüfen, ob Rücklicht rechts und Rücklicht links nachweisbar ist. Der Junior hat unten im Kleiderschrank evtl. auch noch einen Steckverbinder.

    Wenn die Prüflampe auf einmal nicht mehr leuchtet, liegt der Fehler zwischen dieser Stelle und der vorherigen, bei der die Lampe noch geleuchtet hat.


    Im allgemeinen sind Kurzschlüsse durch Kabelbrüche eher selten. Bei den Kabeln die Stellen an denen sie in den Wohnwagen herein, bzw. heraus kommen, prüfen. Auch mal dran wackeln (lassen) wenn man mit der Lampe prüft.

    Meist liegt der Fehler aber an Steckverbindungen. Kabel abgefallen, Anschlüsse korridiert usw., das sollte dann aber zu sehen sein.



    Viel Glück,


    Axel :)



    Genau,


    Solch' teure Treffen fahre ich auch nicht an.

    Natürlich zahle ich gern etwas für die Organisatoren, der Platz soll ordentlich aussehen, sanitäre Anlagen werden benötigt, und heutzutage überhaupt noch ein Treffen genehmigt zu kriegen, da gehört einiges dazu.


    Aber ein Treffen lebt von den aktiven Teilnehmen, wenn sie zu doll ausgenommen werden, fährt man da halt nicht hin.

    Schon Pütnitz ist mir zu teuer mit UAZ, Wohnwagen und Beifahrer.

    Und gerade alte Militärtechnik ist was zum anfassen für die Zuschauer.

    Bei den meisten von uns darf auch gern mitgefahren werden. Die Zuschauer sind immer begeistert nach einer kleinen Runde im Gelände.

    Und bitte nicht falsch verstehen: Mit alter Militärtechnik meine ich die Fahrzeuge und nicht Kriegsspiele.


    Treffen, auf den man immer die selben (teuren, aufgemotzten, geschniegelten usw.) Fahrzeuge sieht, die auch noch mit Warnband abgezäunt sind, das ist nicht so meins.



    Viele Grüße,


    Axel :)