Auflaufbremse entfernen und einen ungebremsten QEK fahren möglich?

  • Gut wir haben in meinem Betrieb eine Dreherei.. Mal sehen was ich dort erreiche.. Werde dann eine Zeichnung mache und die Buchse dann ein halbes Jahr testen.. Sollte dies erfolgreich sein.. Setze ich diese hier rein..

  • Ganz so einfach ist das nicht mit der Buchse drehen und dann einziehen. Das Schubstück und das Führungsrohr sind nämlich nach Jahren des Gebrauchs nicht mehr rund, sondern oval. Das Führungsrohr hat vertikal das größere Maß und das Schubstück horizontal.

    Am besten das Schubstück abdrehen, ohne unnötig viel Material abzutragen (Festigkeit!) ,die beiden Rohre vermessen, eine Buchse mit entsprechender Wandstärke drehen, so daß sie auch an der breitesten Stelle noch trägt, die Buchse einziehen und innen passend zum Schubstück mit einer Reibahle aufreiben.

    36035596ev.gif36035462wb.png

    In 12 Jahren 105 Camping- Stellplätze in 15 Ländern besucht.


    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • Krieg das nicht gebacken

    Nicht schlimm:)


    Bremsen ist das Umwandeln hochwertiger Geschwindigkeit in sinnlose Wärme:smoker:

    .

    ..

    .....

    Schorsch in 2017 - 9 Länder - 12500 km

    Schorsch in 2018 - 8 Länder - 11500 km

    Schorsch in 2019 - 5 Länder - 10500 km

    Schorsch in 2020 - 1 Land - 15 ÜN - 1840 km

    Schorsch gesamt - 21 Länder - 108000 km


    ich bin vom Dorf

  • War nur das Schubstück,was er damals neu gemacht hat,nicht die Buchse.Sorry

    ...lt. Zeichnung schon nur das Schubstück. Von der Buchse ist da nichts zu sehen. Hast du nicht mal 'nen Link zu dem Beitrag (bin zu faul den jetzt zu suchen):smilie_water_162:.

    Aber wie schon geschrieben, das Maß nützt dir nicht viel. Das müßtest du dann schon am Objekt vermessen und anpassen.

    36035596ev.gif36035462wb.png

    In 12 Jahren 105 Camping- Stellplätze in 15 Ländern besucht.


    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • Hallo Sabine,


    hat dein Umbau geklappt? Ich möchte mein Wohnwagen auch umbauen, da ich dauerhaft ärger mit den Bremsen habe. Hast du von deinem Umbau Bilder und kannst mir ggf. so helfen?


    Liebe Grüße Tim

  • Was für einen gebremsten hast Du? Wo liegen die Probleme,... kann doch nicht sein das diese DDR Technik nicht hinzubekommen ist!

    Umbau auf ungebremst wäre sicher möglich, aber wirklich Sinnvoll in meinen Augen nicht!


    Grüße

    Friedel72

    Ich kann dir echt nicht sagen, wo das Problem liegt. Alle Teile sind komplett neu. Wenn ich die Bremsen einstellen möchte und den Weg der Gewindestange verkürze, sodass die Bremsen greifen sobald die Auflaufbremse greift, bremst zuerst die Rechte Seite und die Linke Seite ist noch komplett locker? Ich habe alles versucht, auch mein Onkel der KFZ Meister ist, hat den Fehler nicht gefunden. Ich kann dir Nachher mal ein paar Bilder schicken, wenn du mir weiter helfen kannst und willst.

    Ich würde mich natürlich sehr freuen

  • Mach doch mal paar Bilder. Ich denke, die Bremse ist so konstruiert, daß das Seil nur die gleiche Kraft links und rechts übertragen kann. Sollte eine Seite reißen, zieht auch die andere Seite nicht mehr. so sehe ich das. Womöglich ist der "Lastausgleich" vorne am Zugpunkt sag' ich mal, blockiert :/

    33566723va.png

    „Die Wildnis ist nicht ein Ort den wir besuchen,
    sie ist unsere Heimat.“ Gary Snyder


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Aeroqek ()

  • Ich verstehe es selber nicht.

    man wird irgendwann Betriebsblind.


    weg gehen und an einen anderen Tag weiter machen.

    auch alles wieder auseinander bauen und auch mal mit den alten Teilen vergleichen

    und auch mal links mit rechts vergleichen.


    das ist vom Mensch erdacht und gebaut worden, also kann Mensch es auch wieder reparieren!

  • Hast Du mechanisch oder hydraulisch gebremst? Deinen Worten nach gehe ich mal von mechanisch aus... Das Problem ist die Einstellung!

    An der Gewindestange stellst Du nur das Spiel der Seile zum Schiebestück ein, die Bremse selber an den Rädern! Beim hydraulischen stellt sich das selber ein...

    DAS Problem ist lösbar!


    Grüße

    Friedel72

  • An der Gewindestange stellst Du nur das Spiel der Seile zum Schiebestück ein, die Bremse selber an den Rädern!

    Genau so isses, und wenn der Onkel Kfz Meister ist, dann sollte der das wissen....

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

    3674 km mit dem Qek im Jahr 2019 :a065:

    4110 km mit dem Rapido im Jahr 2020 :nummer1:

    330 km mit dem Rapido im Jahr 2021 :smilie_water_162:

  • Genau so isses, und wenn der Onkel Kfz Meister ist, dann sollte der das wissen....

    ja schon,

    hab da aber auch schon einiges erlebt.

    war bei Marke XY und die Autos konnte er auch super

    aber wie die Nachstellung bei einer alten Fiat Bremse funktioniert hat er nicht begriffen,.....


    auch ein Meister kann nicht alles wissen oder steht manchmal auf dem berühmten Schlauch.....

  • Ja an der Gewindestange wird normalerweise garnicht dran rum gestellt! Sondern nur an der kleinen Kronenförmigen Schraube hinter dem Gummistopfen der Bremsträgerplatte! Soweit feststellen bis die Bremse schleift, und dann wieder ca3 Umdrehungen zurück. Bei mir hat es nach dem Bremsbelag Wechsel auch nicht sofort hin gehauen, ist ja auch so auf dem Boden schlecht zu testen, und immer mit viel rum gekrieche verbunden, hab versucht das über die Bremstrommel Temperatur und anhand der Gleichmäßigkeit der Bremsspur auf einem Sandweg raus zu bekommen ob die bremse gleichmäßig bremst. War mir aber nach kurzer Zeit zu blöd, drunterlegen, anheben oder fahren um zu überprüfen. Hab dann ein Termin beim Caravanhändler gemacht, der hat dann in knapp ner Stunde die Bremse auf der Bühne und mit Hilfe eines Bremsenprüfstands eingestellt. Hat glaube ich um die 80 € gekostet.

    Würde ich immer wieder so machen! Und zwischendurch kann man bei bedarf ja anhand der Temperatur prüfen ob die Einstellung noch stimmt.

  • Neue Bremsbeläge müssen sich erst einlaufen da sollte mann immer nachprüfen.

    Ich hebe die Achse an und stelle auf fest an der Stellschraube danach zurück bis das Rad sich leicht schleifend drehen lässt danach die andere Seite.

    Musste noch nie korrigieren nach dem TÜV.

    Grüße aus dem Wilden Süden

    Thomas