• N´abend!
    In der Facebook Gruppe "Camping ist geil" geht gerade übelst die Post ab zu dem Thema:


    Ist eine Gasprüfung bei einem Wohnwagen erforderlich, auch wenn keine Gasanlage fest installiert ist?


    Obwohl sich ein Gasprüfer, der das beruflich macht, klar positioniert hat, dass eine Gasprüfung nicht erforderlich ist wenn die Flasche und der Kocher nicht fest verbaut ist, kochen die Meinungen hoch.
    Das Ganze geht sogar so weit, dass der "Chef" der Gruppe verfügt hat, wer zu einem Gruppentreffen kommt und keine aktuelle Gasprüfung hat, der fährt wieder nach hause.
    Warscheinlich bringt der sein Auto auch jährlich zum TÜV und bestellt den Schornsteinfeger zweimal pro Jahr.


    Wie haltet ihr das wenn die Anlage NICHT fest verbaut ist?


    Gruß Bert

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

    3674 km mit dem Qek im Jahr 2019 :a065:

    4110 km mit dem Rapido im Jahr 2020 :nummer1:

    330 km mit dem Rapido im Jahr 2021 :smilie_water_162:

  • Dann ist sie nach den neuen Bestimmungen nicht zugelassen und würde keine Plakette bekommen. Wie das bei orginal erhaltenen Altanlagen mit dem Bestandsschutz ist weis ich nicht genau. Aber geh doch zum Gasmonteur Deines Vertrauens. Wenn einer das weis dann der.

  • Ich formuliere das mal so, bei der obligatorischen Gasprüfung soll die bestehende Anlage auf Dichtigkeit und Funktionssicherheit geprüft werden. Das sollte jedem hier klar sein denn es geht hierbei nicht nur um die eigene "Lebensversicherung". Da meist Schraubverbindungen bei Einbau verwendet werden können die auch mal undicht werden. Soweit ok. Der Prüfer hat ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis und muß daher für seine Prüfertätigkeit auch entlohnt werden - daher fallen dafür eben auch Gebühren an - fertig.

  • ... daher fallen dafür eben auch Gebühren an - fertig.

    Um die Gebühren geht es mir nicht. Mir geht es darum ob es notwendig ist oder nicht?
    Ich habe mir einen Platz auf einem CP reserviert und die wollen einen Nachweis, dass die "Anlage" geprüft ist. Ich befürchte nur dass der Prüfer mich auslacht, weil nicht viel zum Prüfen da ist....
    Meine Gasanlage besteht aus einer Gasflasche, ein neuer Druckminderer, neuer Schlauch und ein zweiflammiger Kocher.
    Man könnte das ganze Geraffel auch mit raus ins Vorzelt nehmen, also nix ist fest eingebaut.


    Gruß Bert

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

    3674 km mit dem Qek im Jahr 2019 :a065:

    4110 km mit dem Rapido im Jahr 2020 :nummer1:

    330 km mit dem Rapido im Jahr 2021 :smilie_water_162:

  • Gesetzlich ist eine Gasprüfung beim Wohnwagen nicht notwendig, nur beim Wohnmobil. Darauf sollte man in erster Linie immer hinweisen (mein Wohnwagen entspricht den gesetzlichen Normen).


    Du hast keine Gasanlage. Auf dem Gasschlauch ist doch das Herstellungsdatum aufgedruckt, oder? Und wie alt der maximal sein darf ist bekannt.


    Ergo ...


    Und wenn ein CP-Betreiber päpstlicher sein will als der Papst, dann geht es ihm zu gut und er braucht keine Gäste. Und es gibt sicherlich irgendwo die Möglichkeit, Bewertungen mit Kommentaren abzugeben.

  • Wenn sie fest mit dem QEK verbunden ist gilt sie als eingebaut und ist daher prüfungspflichtig. Hast Du nur so einen Campingkocher "hingestellt" den Du mit z.B. 5kg-Flasche "mobil" betreiben willst verfügt der QEK über keine "festinstallierte Gasanlage" und es gibt daher auch nix zu prüfen.


    Im eigenen Interesse solltest Du aber auf Dichtigkeit selber achten.


    Was Skipper sagt ist richtig. Wohnwagen sind von der Prüfungspflicht ausgenommen - sie ist daher freiwillig. Ich lasse sie alle 2Jahre mit machen damit ich selber ruhig schlafen kann. Das ist es mir eben wert.

  • Ich frage mich ehrlich warum sich manche bei bestehender Gasanlage einer zyklischen Prüfung verweigern wollen. Die Gasanlage wird bei Prüfung mit mind. 2,5fachem Betriebsdruck abgedrückt um Undichtigkeiten aufzuspüren. Sowas sollte immer im eigenen Interesse liegen.


    Geht es denn wirklich nur um die evtl. 35,-€/2Jahre ? Was ist der eigentliche Grund die Gasprüfung abzulehnen ?


    Klärt mich da mal einer ehrlich auf.

  • Moin,
    m.E. macht eine Gasprüfung nur Sinn, wenn diese im Wohnwagen fest verbaut ist und die flexiblen Anschlüsse nicht länger als 40 cm lang sind. bei der Prüfung geht es vor allen Dingen um die Dichtigkeit zwischen der Flasche und den Gasbrauchern. Wenn, wie im Qek, nur der Gasweg vom Schlauch zum Kocher geprüft werden soll...................mein Gasprüfer hat mich ausgelacht und gesagt, das macht er nicht! Bei der HU sagte der Sachverständige dasselbe!
    Etwas anderes ist es, wenn mehrere Gasbraucher an der Anlage hängen und es feste und flexible Gasführungsleitungen gibt.
    Wenn hier jemand vielleicht eine schriftliche Info hat, wo das anders geregelt ist, wäre das schon interessant, gibts vielleicht Unterschiede in den Bundesländern?!


    Viele Grüße


    Mario

  • Moins


    Bärtone hat doch die bestehende (oder anzunehmende) Situation klar beschrieben.
    Und das ist definitiv keine fest eingebaute Gasanlage.


    Warum also lange hin und herdiskutieren?


    Weil irgendjemand glaubt, dass CP-Besitzer die einschlägigen Regeln nicht kennen oder sich ihre Eigenen schnitzen? Ist doch deren Problem - im wahrsten Sinn des Wortes.
    Denn wenn man trotz nicht existenter fest eingebauter Gasanlage von einem CP trotz akzeptierter und bestätigter Reservierung wegen nicht vorhandener Gasprüfung abgewiesen wird, besteht Anspruch auf Schadensersatz, Hausrecht hin oder her. Denn gesetzliche Regelungen müssen trotz Hausrecht respektiert werden.


    So einfach ist das.


    Dass man auch im Wohnwagen eine fest eingebaute Gasanlage regelmässig prüfen lassen sollte (wie Klausern schon richtig schrieb), ist dann ein ganz anderes Ding und steht ausser Frage.

  • Moin,
    m.E. macht eine Gasprüfung nur Sinn, wenn diese im Wohnwagen fest verbaut ist und die flexiblen Anschlüsse nicht länger als 40 cm lang sind.

    Ist das Gas einer nicht fest installierten "Gasanlage" etwa nicht gesundheitsschädlich... ?( oder sucht sich dieses Gas den kürzesten Weg nach drausen, wenn der Tütelkram irgend wo undicht ist... ?(

    33566723va.png

    „Die Wildnis ist nicht ein Ort den wir besuchen,
    sie ist unsere Heimat.“ Gary Snyder


  • legales und illegales Gas

    Ah...verstehe 8o illegales Gas verflüchtigt sich schneller :ahahaha: steht dann wohl auch so auf dem Todenschein....wegen der Versicherung. Die sind ja heute aber auch so pinglich :tee:

    33566723va.png

    „Die Wildnis ist nicht ein Ort den wir besuchen,
    sie ist unsere Heimat.“ Gary Snyder



  • Geht es denn wirklich nur um die evtl. 35,-€/2Jahre ? Was ist der eigentliche Grund die Gasprüfung abzulehnen ?

    Darum geht es mir definitiv nicht. Ich investiere soviel Geld in meine Hobbys, da kommt es auf 35 oder 40€ nicht an.
    Mir geht es um die rechtliche Grundlage, jeder weiß irgendetwas, aber keiner kann mir sagen wo es steht.
    Außerdem:

    Zitat


    ..................mein Gasprüfer hat mich ausgelacht und gesagt, das macht er nicht!


    Das ist eher meine Befürchtung.
    Ich hab jetzt mal dem CP ne Mail geschickt und nachgefragt was genau die sehen wollen.

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

    3674 km mit dem Qek im Jahr 2019 :a065:

    4110 km mit dem Rapido im Jahr 2020 :nummer1:

    330 km mit dem Rapido im Jahr 2021 :smilie_water_162:

  • Zitat


    ..................mein Gasprüfer hat mich ausgelacht und gesagt, das macht er nicht!


    Das ist eher meine Befürchtung.
    Ich hab jetzt mal dem CP ne Mail geschickt und nachgefragt was genau die sehen wollen.

    Ja wenn Du nicht mal Deinem Gasprüfer glaubst ...

  • Die ganze Sache mit der Gasprüfung ist gesetzlich sehr schwammig ausgelegt und die Gasprüfer wollen ja auch leben ;) .
    Grundsätzlich ist die für Wohnwagen nicht erforderlich. Ich habe mich da beim TÜV und der DEKRA explizit danach erkundigt.
    Vorgeschrieben ist die GP nur für WoMo, deren Fahrerraum mit der gasführenden Wohnzelle verbunden ist.
    Ihr könnt den Prüfer gern mal fragen, wo das steht, daß Wohnwagen einer Prüfpflicht unterliegen. ;)
    Ich hatte schon die Variante bei 2 Prüfterminen:

    • (Prüfer) Ja da müssen wir noch 'n e Gasprüfung machen
    • nee, ist ja für Wohnwagen nicht vorgeschrieben (Info von mir ;) )
    • (Prüfer) o.k.
    • Eintrag im Prüfprotokoll "Gasprüfung abgelaufen"
    • Plakette erteilt
    • Vorstellung zur HU
    • Alles i.O., Gasprüfung überhaupt nicht angesprochen
    • Plakette erteilt

    3 Prüftermine zuvor hat die Gasanlage auch keinen interessiert.


    Soviel zur Praxis.
    Wer's mag kann es gerne machen. Wer aber der Meinung ist, er könne das selbst sicherheitstechnisch überwachen darf die GP auch gerne auslassen.
    Und Schauermärchen, daß WoWa's ohne GP nicht auf den CP gelassen werden würde ich auch in's Reich der Fabeln verbannen. Uns ist es noch niemals passiert, daß jemand die GP-Unterlagen verlangt hat. Wozu auch, ist ja nicht vorgeschrieben.

    36035596ev.gif36035462wb.png

    In 12 Jahren 105 Camping- Stellplätze in 15 Ländern besucht.


    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • http://blog.gasprofi24.de/was-…en-kommt-sie-zum-einsatz/


    Für Wohnwagen nicht verpflichtend jedoch angeraten.


    Hier wird das ohne kommerzielles Interesse etwas klarer dargestellt.


    Wir sind noch nie auf einem CP nach der Gasprüfung gefragt worden, treiben uns allerdings eher nur in östlichen Gefilden umher. Aber die Diskussion hat mir trotzdem geholfen, ich kannte die Austauschfristen der Teile der Gasanlage nicht - danke!


    Bin letzte Woche völlig ohne Mängel durch den TÜV gekommen, der Prüfer hat nicht mal nach der Gasanlage gefragt.


    Grüße predsedatjel