Beiträge von fln18

    das ist falsch. Siehe hier: https://www.bussgeldkatalog.de…oads/anhaengelast-pkw.jpg


    vielleicht bezog er sich auf deinem Führerschein. Rein rechtlich ist es aber erlaubt.

    du nicht so weit weg wohnen würdest, würde ich mir das gerne mal anschauen.

    Ich bin aber auch immer der Meinung, was verbaut ist und eine Funktion zu übernehmen hat, muss auch funktionieren.

    das ist lieb von dir. In dem Thread ging es nicht um meinen Qek. Ich hab aktuell nicht mal einen :girl_sad:.


    ich finde es nur doof wenn neue Mitglieder immer abgeschmettert werden bezüglich Bremsenstilllegung.
    In Deutschland fahren Millionen 750kg Anhânger rum. Mal mehr mal weniger überladen. Einige tun dann aber hier immer gleich so als wenn man nen Tandem-Tabbert ungebremst mit 120 durchs Land bewegen will.

    Ich wollte lediglich ein paar Argumente liefern warum eine Stilllegung manchmal Sinn macht. Man muss ja auch mal überlegen zu welcher Zeit die Qeks gebaut wurden und welche Fahrzeuge als Zugfahrzeug dienten.

    ...also wir fahren eher nicht nach Skandinavien und schaffen die 10.000km locker in 2 Jahren. Richtung Süden gibt's da noch eine Menge zu entdecken.

    Also alle 2 Jahre einmal Radlager fetten.
    kann in der Werkstatt gleich zum tüv mitgemacht werden.


    Ich wollte doch nur sagen, dass man aus technischer Sicht mit einem ungebremsten deutlich weniger Aufwand hat und für jemanden der keine Zeit/Lust/Möglichkeit hat sich damit auseinander zu setzten ist es definitiv eine Option bei Max. 500kg Gesamtgewicht über die Stilllegung der Bremse nachzudenken.
    leider trifft das hier meist auf den Schrauberstolz und der daraus resultierenden Antwort „so schwer ist das doch nicht“

    Und das Argument das einer nicht die Möglichkeit hat lasse ich nicht gelten. Wenn man sich ein 30 bis 50 Jahre altes Auto oder Wohnwagen kauft hat man entweder selber die Möglichkeiten und das Wissen oder man hat genug Geld um es in die Werkstatt zu geben.

    Oder man ist.......wartet.......besonders Optimistisch.

    beim Auto bin ich bei dir. Beim Wohnwagen nicht unbedingt. Was soll bei einem ungebremsten Qek kaputt gehen? Dämpfer und Federn halten ewig, Radlager auch. Im Zweifel muss man dann die Werkstatt aufsuchen. Der Qek sollte dann aber immernoch rollbar sein. Gleiches gilt für Fenstergummis. Ärgerlich aber schränkt die Beweglichkeit des Qeks auch nicht ein. Wenn die Bremse nach dem Winter fest ist, dann hat man als unwissender erstmal ein Problem.

    Und wann der Qek auch keine Formel 1 Bremse besitzt besser wie gar keine ist sie Allemal.

    Stimmt schon. Ich finde es nur immer wieder albern wenn auf die Frage: kann man ausbauen?, die Antwort: ist doch einfach zu reparieren! Kommt.
    bei den ganzen Baumarktanhängern fragt auch keiner nach einer Bremse. Und manch einer will nicht viel an der Bremse arbeiten. Viele hier im Forum schreiben lieber übers reisen und basteln lieber am Qek als das der bewegt wird. Manch anderer mag da anders sein. Beispielsweise weil keine Garage etc vorhanden ist und der Qek in der Großstadt am Straßenrand steht. Da ist nicht mal eben schnell die Bremse eingestellt.

    Aber wie eingangs gesagt, die Bremse am Anhänger entlastet die des Zugfahrzeugs. Sie macht Sinn, sollte sicher funktionieren und regelmäßig gewartet werden.

    Ich würde mal behaupten, dass das Zugfahrzeug eine wichtige Rolle spielt. Ein Fiat Panda kann sicherlich die zusätzliche Bremskraft gut gebrauchen. Hängt der Qek an einem 2,5 Tonnen Transpo oder SUV wird das wohl nicht wirklich ins Gewicht fallen.

    Betriebskosten Golf 1.4 laut Autobild 0,43 € x2120 km macht 911,60 € plus Stundenlohn von 480€ =1391,60 € da kommt ja sicherlich noch Maut in Österreich dazu....

    kommt drauf an wie man es rechnet. Ich als BWLer würde sagen, dass es sich um einen Zusatzauftrag handelt und demnach nur die variablen Kosten gedeckt werden müssen. Steuern und Versicherung sind ja eh schon bezahlt. ;) bleibt also nur Sprit und Verschleiß ;)

    Ich meine der Threadersteller hat jetzt nicht wirklich eine gute Anfrage gestartet aber man sollte ja zumindest mal einen halbwegs realistischen Preis nennen :)

    Falls auf das Angebot zurückgekommen wird will ich dann eine Vermittlungsprovision von dir ;)

    Selbst mit selber fahren sollte das machbar sein. Sind 530km von Borna aus. Also 2120km jeweils hin und zurück. Ca. 24 Stunden fahrt mit Pausen. 20€ Stundenlohn. Sind 480€

    15l Diesel pro 100km sind nochmal 400€. Also ich denke für einen Tausender sollte der Tranport auch machbar sein.
    kommen noch zwei Qeks dazu zu jeweils 3000€.

    Also ich würde behaupten in Summe 7000€ sind machbar

    Raptor-Lack von Upol:nummer1: ...wäre mein Favorit :) Soll sich leicht verarbeiten lassen und ist auch verhältnismäßig günstig, sieht gut aus und hält fast überall.

    ich finde Raptorlack auch ziemlich cool. Allerdings nur auf kleinen Flächen. Auf großen ist es, zumindest bei den Videos die ich bis jetzt gesehen habe, zu unregelmäßig und fleckig.