Beiträge von Fourman

    Dafür konnte ich damals in Hamburg ein Stück weiter Richtung See in der Straße am Wasser stehen. Da sind die Firmen der Fischhändler. Ganz normal parken erlaubt und kostenlos. Hoffe das ist immer noch so.

    Das kann dort schnell teuer werden! Eine Nacht mag es klappen, dann werden die Udls schnell helläugig!

    Dann besser auf der anderen Elbseite, z.B . unter der Köhlbrandbrücke. Und dann mit der Hafenfähre zu den Landungsbrücken!


    Viele Grüße

    Mario

    Moin,


    wer Hamburg mit dem WW besuchen und direkt an der Elbe campieren möchte, dem kann ich folgenden Platz empfehlen:

    https://www.elbecamp.de

    Die Lage ist einmalig! Achtung im September sind Bauarbeiten am neuen Düker.

    Es gibt einen Bus zur S-Bahn, um in die Stadt zu gelangen. trotz der gehobenen Preise ist es immer noch wesentlich günstiger als ein Hotel! Leider werden WW auf dem WOMO-Platz auf dem Fischmarkt nicht geduldet!


    Viele Grüße


    Mario

    Moin,


    wir kochen immer im 325er auf einem stinknormalen 2-Flammen-Gaskocher mit 6kg Alugasflasche im Schrank unterm Herd. Wir haben auch schon mit dem Omnia Campingofen Kuch, Brot und Aufläufe sehr schön hinbekommen! Bei 3 Wochen Urlaub mag ich nicht jeden Tag essen gehen oder grillen!

    Scharf gebratenes oder Fisch wird draußen hierdrauf

    https://www.alternate.de/html/…3QYA_5EAQYASABEgImufD_BwE

    zubereitet, mit dem Teil kann man auch Töpfe und Pfannen verwenden.


    Viele Grüße


    Mario

    Gerade aus dem Kurzurlaub zurück, Nordsee-Weserbergland-Ostsee insgesamt rd. 1.200km. Auf der Autobahn um die 100km/h nach Navi, Landstraße um die 80km/h. Autobahn 80%, Landstraße 20%, Durchschnittsverbrauch 6,8l/100km Diesel!

    Ohne Qek bin ich bin ich bei rd. 4,4-4,6l


    Viele Grüße

    Mario

    Im Sommer haben meine Eltern, Freunde und Verwandte in den 60er in den Dünen in Selendorf dauercampiert, alle in Hauszelten! Wir waren eine Truppe von rd 8-10 Jungs aus der Gruppe auf dem CP! Irgendwann lies uns die Langeweile Dummtüch machen und wir fingen nachmittags, wo alle am Strand lagen, an, die Zelthäringe auszugraben! Dann brieste es so richtig auf und das Strandleben machte den Eltern keinen Spaß mehr, sehr überrascht stellten sie fest, dass fast alle Zelte anfingen, sich selbstständig zu machen...... gab einigen Ärger!

    Gelb ist ohne Ausbau nachstellbar!

    Ich nehme rot, bin nur noch am Überlegen, welche Grundeinstellung ich nehme. Überdämpfen ist genauso blöde wie unterdämpfen!


    Viele Grüße

    Mario

    Moin,


    ich weiß, dass das Thema hier schon häufiger durchgekaut wurde, trotzdem muss ich noch mal nachfragen:

    Passen die Koni 80-1350 oder 80-1349 an den 325er mit der originalen Federlänge?!


    Viele Grüße

    Mario

    Also, die Sicherungen sind nur durchgebrannt, wenn der 13-Polige angeschlossen und das Licht eingeschaltet war (logisch) UND der WW angekuppelt gewesen ist!! Wie ich bereits sagte, es funktionierte 3 Jahre ohne Probleme und OHNE das ich etwas veränderte und auf einem Mal. Ich war im ersten Leben Energieanlagenelektroniker und habe auch viele Kabelbäume an Oldtimer neu konfessioniert. Es liegen also Grundkenntnisse vor und mehr fordert so ein Qek ja nicht (CAN-BUS_Systeme würden MICH überfordern).

    Lange Rede, der Fehler ist gefunden und war fies:

    Aufgrund der Anregung von Peene habe ich bei Stromverbindung und eingeschaltetem Licht ohne den WW anzukuppeln die Spannung zwischen Masse WW und Masse PKW gemessen und eine Differenz von 12V festgestellt. Etwas gesucht und ein angescheuertes Pluskabel an der rechten Nummernschildbeleuchtung gefunden, die äußere Isolierung war verrutscht. Da war die Verbindung zwischen + und - !! Dieses kurz tot gelegt und: Keinen Kurzschluß mehr, alles ok! Nun brauche ich nur noch am nächsten WE das defekte Kabel wechseln und gut sollte es sein!


    Viele Grüße

    Das habe ich jetzt nicht genau verstanden. Das könnte dann ja nur bedeuten, dass der Qek irgendwo den Rücklichtstrom auf die Fahrzeugmasse legt, aber wieso brennen beide Sicherungen für beide Rücklichter durch und nicht nur die betroffene Seite??

    Moin,

    Hilfe, ich habe ein Stromproblem, welches einfach nicht in den Griff zu bekommen ist.

    Vor 3 Jahren habe ich die Elektroanlage in unserem 325 von vorne bis hinten neu gemacht. Alle alten Elektroeinrichtungen wanderten auf den Schrott! Der "Wohnstrom" ist vom KFZ-Beleuchtungsstrom komplett getrennt. Der "Wohnstrom" läuft auf Landstrom 230V und mittels Umwandler auf 12V. Wenn 230V nicht angeschlossen sind, läuft der Wohnstrom über eine AGM-Batterie, die bei Landstrom mittels Ladegerät wiederum aufgeladen wird. Das funktioniert seit dem Umbau perfekt!

    Die KFZ-Elektrik wurde auf 13-polig umgerüstet, die zusätzliche Dose am WW wurde weggelassen. L+ und Minus, sowie Dauerstrom sind am Auto nicht vorhanden. Alle KFZ-Beleuchtungskabel sind neu! Das ganze hat bisher einwandfrei funktioniert, wir sind in den letzten 3 Jahren über 7.000km sorgenfrei damit gefahren.

    Mein Problem ist, dass seit kurzem beide 5A-Autosicherungen für Stand und Rücklicht bei Anhängerbetrieb durchbrennen. Es betrifft auch nur das Rücklicht, alles andere funktioniert.

    Also fiel mein Verdacht auf gelöste Verbindungen! Ich habe den 13-poligen Stecker neu verkabelt, verwendet wurden Aderenthülsen mit Iso-Schutz, so dass sich auch keine Kabel lösen und einen Kurzschluss machen könnten. Rücklichtlampen und die Nummernschildbeleuchtung demontiert, alles ok! Sind die Glühlampen demontiert, messe ich unendlichen Widerstand zwischen Plus und Minus, also alles ok.

    Steckerverbindung zum Auto hergestellt, Rücklicht und Nummernschildbeleuchtung funktionieren! Auch zusammen mit Blinker und Bremse, alles geht in jeder erdenklichen Kombination.

    Und nun kommt es:

    Wenn ich den WW ankoppel und Licht einschalte, brennen wieder beide Sicherungen für Rücklicht durch! Das gleich passiert auch, wenn ich ein anderes Fahrzeug nehme. Andere Anhänger bereiten keine Probleme!

    Es muss also eindeutig am WW liegen. Trotz einschlägiger Berufsausbildung sind mir die Ideen ausgegangen.

    Hat hier irgendjemand eine Idee, wo das Problem liegen könnte? Zumindest, da alles funktioniert hat und ich zwischenzeitlich nichts geändert habe?


    Viele Grüße

    Auch wenn man heute Plexi oder Makrolon für die Qekscheiben kauft sollte auf UV-beständig geachtet werden - muss bei der Bestellung meist extra angegeben werden .

    Da hoffe ich mal, dass das nun der Fall ist. Wobei ich sagen muss, dass die alten originalen Qek-Fenster diesbezüglich wirklich sehr gut sind! Sie könnten nur etwas kratzfester sein.


    Viele Grüße

    Mittlerweile haben sich ein paar andere Ereignisse am Qek ergeben, die darauf schließen lassen, dass er wohl in den letzten Tagen der DDR gebaut worden sein muss. So bekamen wir keine neue Bugfensterdichtung verbaut, da der Ausschnitt total schief gewesen ist und zu groß. Die zu bekommenden Dichtungen sind in der Überlappung etwas kleiner als das original. Ergo musste ein neues Fenster geschnitten und eingepasst werden. Das ganze passierte natürlich im Urlaub bei Starkregen und der Liebsten tropfte im Liegen am Fenster Regenwasser auf die Nase. Letztlich mussten wir nach Halberstadt fahren und haben es bei Silvio (Der Sandstrahler) machen lassen. Er hat zwar ganz schön geflucht, es aber letztlich prima hinbekommen.


    Viele Grüße