Beiträge von Rocky

    für den Notfall hab ich dann noch in Reserve


    2x 4R25 6Volt

    Genau damit versorge ich die ganze Innenbeleuchtung im Wowa und die Wasserpumpe.

    Und als Leselampe habe ich eine Ikea Sunnan, bei der man die kleine Solarfläche aussklippsen kann und tagüber aufs Armarturenbrett legen kann:

    Quelle: www

    Alle in der Republik hatten den gleichen Ausbildungsstand. Nur 10% gingen auf EOS (Gymnasium). Jeder konnte trotzdem auf dem 2. Bildungsweg kostenlos nach der Lehre noch studieren.


    Und wenn heute immer erzählt wird, "ich konnte aus politischen Gründen nicht studieren", "man mußte dafür in der Partei sein", daß ist alles Quark.

    Meine Frau hat einen Onkel und 3 Cousins die alle nen Doktorgrad und einer einen Proftitel zu DDR-Zeiten hatten, das als strafffe (straff mit 3 f!!!) Katholiken. Ich hatte 2 strafffe Katholiken in der Seminargruppe, die sind weder Pioniere noch FDJler gewesen. Ging also. Leistung zählte.


    Heute will die Häfte aufs Gymnasium und ne Lehre dauert 3..3,5 Jahre und die können danach weniger als wir mit 10 Jahren POS und 2 Jahre Lehre...


    Ein technisches Studium dauerte in der DDR 3...4 Jahre, da man ja Grundlagen hatte.

    Zumindest hatte jeder Grundlagen vermittelt bekommen. Jeder konnte mit 16 Jahren schon Anreißen, Sägen, Feilen, Bohren, ne Drehbank bedienen ebenso ne Ständerbohrmaschine.
    Das können heutzutage noch nicht mal KFZ-Mechatronik-Lehrlinge im 3. Lehrjahr.


    Wir haben im Betonwerk noch zusätzlich die Herstellung von Hohldielen und Terrazzoplatten gelernt.
    Danach wußte ich wie das geht, aber auch daß ich kein Betonfacharbeiter werden will.


    Dümmer sind wir nicht geworden!


    Allerdings habe ich bei UTP/PA/ESP/TZ auch meinen späteren Facharbeiterberuf lieben gelernt.


    Die Schulausbildung in der DDR war definitiv besser als der Mist heute.

    UFS unter VTG ist wichtig. Mehr brauchts nicht.
    Ordentliche ATs hast Du ja schon drauf.
    Ne Geländewagenfahrschule wäre dann angebracht. Kannst mal in den üblichen Geländewagenzeitschriften lesen wer sowas alles anbietet. Sollte als Gruppe 2 Tage gehen. Einzeltraining geht auch an einem Tag.

    Oder kommst mich mal besuchen... Ich mach das ja auch fürs Blaulichtmileu.



    Geht ja nicht um einen Wettbewerb, sondern um eine geführte Tour. Wer nur geschobene Wege fahren will kann das tun, wer es härter will kann Trailstrecken usw fahren. Man kann getrost mit einem normalen 4x4-SUV mitfahren ohne sich was kaputt zu machen.


    Aber wann kommt Ottonormalbürger schonmal in einen aktiven Braunkohletagebau...

    In RUS ist der jetzige Verteidigungsminister ein Armeegeneral. Auch wenn er keine klassische Armeelaufbahn absolviert hat, sondern aus der ZV kommt, die ja in osteuropäischen Ländern klassisch zu den bewaffneten Organen zählt und dem Verteidigungsministerium unterstellt ist, braucht der bestimmt keine externen ungediente Berater.