Bensn sein Aero

  • NEIN... nächtes WE.. 9. 4....

    Wir kommen am 8. nach Berlin, schlafen im Qek... 9. im Cafe Bohne Polterabend... da bin ich in Zivil.. aber nicht im Anzug... den hab ich erst am 12. zur Hochzeit an... ;) :)


    NICHT UNSERE!... ein Schulfreund hat mich zum Trauzeugen auserkoren...

    ICH denke das hat er sich nicht wirklich überlegt... ;)


    Grüße

    Friedel72

  • Nach dem nun in dem Thema Dates mit Anzügen besprochen wurden, auch mal kurze Fortschrittsberichte:


    Das Abdichten wär scheinbar erfolgreich. Zwar hat es nich einen Anlauf gebraucht, weil das kleine Blech neben der Dachluke rechts noch nicht dicht war. Mittlerweile hat es noch ein paar mal geregnet und ich hab den qek auch mal öfter abgekärchert. Mit einem holzfeuchte Messgerät vom Kamin hab ich festgestellt, das die 0 % Restfeuchte geblieben sind.

    Also hab ich innen noch ein paar sperrholzplatten ersetzt und wegen Wasserflecken und unterschiedlicher Farbtöne das Dach von innen weiß gestrichen.

    Dann gabs vorne noch ne große zeitgemäße Gaskiste und den Anschluss der Truma.

    Ich konnte dabei das Gas ausschließlich außerhalb des Ww verlegen. Fühlt sich so zumindest sicherer an.

    Als nächstes folgt sicher noch etwas Elektronik und dann soll’s das auch erstmal sein.


    Mfg Bensn

  • Innen ist aber sicherrer wegen Beschädigung oder Korrosion.

    Wann sich unter dem Wagen ein Gassee bildet und Einer ne Kippe wegschnipst hast auch nix gewonnen.

    In allern Wohnmobilen war bei mir bis jetzt das Gas innen verlegt.

    Hast die Gasheizung auch Ausserhalb.

    Grüße aus dem Wilden Süden

    Thomas

  • IMMER auf einem Hügel campen...

    Jepp auch wegen Regen aber es gibt eben auch Lochcamper - sogar mit Zelt :)

    Schorsch in 2021 - 5 Länder - 46 ÜN / 14x autark/ 6x Marina / 26x CP- 7240 km


    Schorsch in 2022 - 3 Länder - 15 ÜN / 6 x CP / 4 x Marina / 5 x autark - 3130 km


    mit dem QEK - 22 Länder - 128000 km - 560 ÜN - ich bin vom Dorf in Pommern


    41435092ux.png

  • Die Wahrscheinlichkeit das das Gas draußen schaden anrichtet ist wohl geringer als innen. Ebene Fläche + Wind

    Tatsächlich ist der Großteil des Brenners außen. Nur der Wärmetauscher und Abluftrohr ist innen.

    Die Leitung ist mechanisch geschützt in einem U-Profil verlegt und ist zudem gegen Korrosion beschichtet.


    Dennoch wirken die Umstände sehr konstruiert um Kritik an der Bauweise äußern zu können.

    Aber ich nehme mal die Bedenken auf und beobachte Beschädigung durch Zeit und Mechanik.


    Mfg bensn

  • Innen ist aber sicherrer wegen Beschädigung oder Korrosion.

    Wann sich unter dem Wagen ein Gassee bildet und Einer ne Kippe wegschnipst hast auch nix gewonnen.

    In allern Wohnmobilen war bei mir bis jetzt das Gas innen verlegt.

    Hast die Gasheizung auch Ausserhalb.

    Bei meinen Wilk und Hobby waren die Leitungen zur Trumaheizung am Unterboden verlegt . Auch war die Brenneröffnung und der Brenner selbst in der Bodenplatte . So hat das Gas bei Fehlzündungen den direkten Weg nach draussen . So ist das richtig wie tausende Wohnwagen seit Jahrzehnten beweisen . Der Anschluss von der Buddel geht in den WoWa zum Regelblock ( Schnellverschlüsse ) und von dort auf direckten Weg nach draussen bis zur Heizung .

    qek ? ach ich könnt schon wieder .....;)

  • Hallo,


    meiner Meinung nach ist das Wichtigste bei den Blech Qek's die Dichtheit. Die gefühlt tausend Blechschrauben welche die Alu leisten halten, sollten komplett raus. Danach den alten Karosseriekitt entfernen. Ist er noch weich hilft ein Schaber. Bei hartem Kitt habe ich gute Erfahrung mit einer Nylonbürste im Winkelschleifer gemacht. Danach alle Leisten schön in Karosseriekleber einbetten. Den Keder habe ich ebenfalls ersetzt gegen Karosseriekleber schwarz. Dafür habe ich mir eine Schablone zum Abziehen gebaut. Sieht aus wie Keder ist aber eben dicht. Macht sicher eine Menge Arbeit aber lohnt sich, denke ich.

  • Dichtheit wurde in langen Regengüssen und abKärchern unter Beweis gestellt.

    Gemessen mit restfeuchtemesser und Luftfeuchtigkeitsmessung.

    Also konnte Farbe drauf. Recht praktisches Zeug, mit Wasser abgemischt mit Rolle aufgetragen. Hält auch kärchern und Autobahn statt.

    Es folgen noch die nacharbeiten vom streichen.