Gas-Kocher im Aero befestigen?

  • Hallo zusammen,


    ich würde mir gerne einen 2 Flammigen Gaskocher für den Aero Holen. Soweit ich weiß, gab es den auch original.

    Kann mir jemand beschreiben wir der in der Gaskocher Milder festgemacht war damit der während der Fahrt nicht durch die Botanik fliegt?

    Wie war das original? wie macht ihr das? Hab auf Fotos hier gesehen das Leute zB den Enders Gaskocher dort drin stehen haben, eine Befestigung war aber nicht erkennbar.


    Lieben Dank

    Matthias

  • Wenn das Original nicht mehr drin ist müsstest Du theoretisch nach derzeitigen Standards einbauen. Da frage am besten eine gute Gasfirma. Sogar Fa. Berger verkauft da gerne mal was falsches. Mit Gas wollte ich keine Experimente machen. Wenn ich fliegen will buche ich ne Reise.

  • Hallo Walli,


    korrekt, das original ist nicht mehr vorhanden. Eine feste Gas-Installation hat mein QEK gar nicht (weiß nicht ob der früher mal eine hatte).

    Ich dachte dabei an einen Kocher der mit einen 450g EN417 Kartusche betrieben wird.

    Ich möchte den Kocher gerne drinnen und draußen verwenden können, daher hab ich den hier im Auge:

    https://www.campingplus.de/cam…nd0PKidlnKVBoCVJAQAvD_BwE


    Er ist zwar eigentlich zu teuer, erfüllt aber alles was ich mit wünsche.


    Mir ist halt nur schleierhaft wie damals das Original oder heute entsprechender Ersatz auf der Küchenoberfläche befestigt war/ist. Und natürlich ob diese Lösung "fest verschraubt" o.ä. ist und dadurch den Draußeneinsatz verhindert.


    Lieben Gruß

    Matthias

  • Hab mich auch noch nicht durchgerungen. Cool ist, dass er von Haus aus mit E417 Kartuschen und auch der Propangasflasche betrieben werden kann und überall Windschutz dran hat. Ich suche aber auch noch nach Alternativen zB von Enders.


    Aber davon mal ab: wie werden die Dinger in dieser Mulde da befestigt? Oder gibt/gab es da nie ne Lösung für und man hat den Kocher nach Ankunft halt immer aufbauen müssen?

  • Matthias, der muss nicht nur fest verschraubt sein, das Gitter für die Töpfe muss auch fest zu stecken sein. Ein Kartuschenkocher hab ich zusätzlich für draußen, wenn die Kartusche nicht angeschlossen ist kommt der in den Koffer und und in irgendeinen Stauraum. Der hat auf dem Basar 10€ gekostet. Für drin hab ich eine ordentliche Installation. Weil Kühlung und Heizung auch mit Gas betrieben werden. Das hab ich damit alles jederzeit einsatzbereit, das ist mein Komfort.

  • Für das Geld sollte der Piezozündung und und Abschaltsicherrung haben.

    Diese Gaskartuschen kann man nicht wieder abmontieren wann die noch halb voll sind.

    Bei meinem 15 € Kocher von Thomas Phillips kann ich die Dosen entnehmen und habe Zündsicherrung.

    Zudem bekommt man in der ganzen Welt die Gasdosen.

    Mein Original Kocher ist mit einer Flügelschraube befestigt.

    Allerdings hat der auch keine so wackeligen Klappfüße.

    Grüße aus dem Wilden Süden

    Thomas

  • Das hat meiner auch alles. Die Kartusche kann man ausklinken und dann liegt sie lose in dem Fach und passt so auch komplett in den Koffer. Die gibt es überall auch auf Märkten. Aber auf dem Basar am Maybachufer sind sie am billigsten.

  • Die originalen Kocher haben zwischen den Flammen ein 6mm Loch und in der Platte wo er steht auch.. da kommt eine 6er Schraube durch und der Kocher bleibt wo er ist.. ob Du durch den Kartuschenkocher nun irgendwo ein Loch durchbohren kannst ohne was kaputt zu machen.. kann ICH nicht sagen.. einfach mal ansehen... sonst bleibt nur das einpacken hin und herräumen.. oder wie oben auf dem Bild eine Abdeckung die alles an Ort und Stelle hält...


    Grüße

    Friedel72

  • Er ist zwar eigentlich zu teuer, erfüllt aber alles was ich mit wünsche.

    2 x 3kW ist Quatsch. Für 2...3 Leute viel zu viel und für größere Gruppen auf dem, im Verhältnis dazu zu kleinen Kocher, zu wenig. Die 2-3-Flammigen Kocher haben im Schnitt 1,5kW/Flamme und evtl. noch eine kleinere Flamme mit 800W oder so ähnlich.

    Das Problem bei den Propangaskochern ist, daß die sich nicht wunschgemäß nach unten regeln lassen, weil ab einem bestimmten Level sonst die Flamme beim kleinstem Windzug komplett ausgeht. Deswegen wir dann eben mit zu hoher abgesenkter Leistung und entsprechend höherem Gasverbrauch gekocht. Mit der Nominalleistung der einzelnen Flamme verschiebt sich das dann entsprechend nach oben oder unten.

    36035596ev.gif36035462wb.png

    In 12 Jahren 105 Camping- Stellplätze in 15 Ländern besucht.


    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • Hallo ihr Lieben,


    vielen Dank für eure vielen Anregungen. Mir gefällt die Vielfalt der Standpunkte sehr :-)


    Also, aktuell / seit 4 Jahren haben wir genau so einen "Basar-Kocher", sprich einen einflammigen mit CP250 Kartusche (https://www.campingaz.com/DE/p-27206-cp-250.aspx) Der funktioniert, aber so richtig glücklich bin ich nicht mit dem.


    Die Nachteile aus unserer Sicht sind:

    - die kleinen Kartuschen sind bei uns schnell alle

    - ich kann ihn nicht alternativ an die 5Kg Flasche hängen

    - er ist ziemlich windempfindlich und braucht den Koffer als Schutz, welcher recht leicht umkippt

    - er hat nur eine Kochstelle

    - für n Topf Wasser braucht er bei leichtem Wind ewig


    Vorteile aus unserer Sicht von EN417er Schraubkartuschen:

    - gibts in 450g

    - passen auch an unseren Grill und an unsere Absorber Kühlbox (hier mit schlauch und Adapterstück)

    - kann man wie die CP250 auch jederzeit dran und abmachen (weiß jetzt nicht wo Viceroygussi das Wissen her hat, sind ja Schraub-Ventile)


    Nachteil: sie sind pro Gramm Gas teurer als die CP250 und wirklich nicht überall zu kriegen. Eine große Erkenntnis: sie stehen in Baumärkten (zumindest in Deutschland) oft nicht bei den Campingsachen (bei den Campinggaz Dosen) sondern separat bei dem Weber-Grill Kram als Kartuschen von Weber. Diese aber zu überraschend fairem Preis (wenn man sich das Weber Zeug sonst so anschaut)

    Als Alternative gibt es einen Adapter damit man CP250 Kartuschen auch an EN417ern betreiben kann. (https://www.amazon.de/gp/produ…tle_o06_s02?ie=UTF8&psc=1 )


    Welcher Kocher es am Ende genau wird, wissen wir selber noch nicht. Zu teuer finde ich den auch.


    Was suchen wir also:

    - Betrieb an E417 und Propangasflasche

    - 2 Kochstellen

    - geringe Empfindlichkeit gegen Wind

    - gern mit Klappfüßen

    - Abmaße die in die Kochernische im AERO passen

    - Piezozünder (hat der Primus übrigens drin Viceroygussi )

    - wenn möglich eine Abschaltsicherung -> hier habe ich aber noch gar keinen gefunden der das mitbringt und die anderen Kriterien erfüllt :(


    Wenn ihr da (günstigere) Tipps für das habt, was wir da suchen, freue ich mich sehr darüber :)


    Nun zurück zum eigentlichen Thema:

    danke Friedel72 für den Hinweiß mit der M6 Flügelmutter / Schraube. Das ist eine gute Idee. Ich glaube nicht, dass der Primus zufällig ein Gewinde unten hat, aber evtl. könnte man das ja ändern, zB ne Mutter unten mit 2K Epoxy Kleber dran kleben.


    Frank_325 ich dachte bisher das der insgesamt 3KW hat, sprich 1,5 je Platte. Danke für den Hinweis, das ist wirklich recht viel. Ich werde bei meiner Suche nach alternativen mal drauf achten, auch oder gerade was den Gasverbrauch angeht.


    Hat denn hier jemand einen Kocher von Enders? Kann da was empfohlen werden?


    Lieben Gruß

    Matthias

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von sureal ()

  • Mehr brauchts auch nicht,ev. noch mit Zündsicherung im Wohnwagen. Auf alle Fälle mit Propan kochen und angeschlossen an einer ordentlichen Flasche. Diese Butankartuschenkocher finde ich nicht so toll. Musste erst nach neun Jahren die 3KG Gasflasche für mein 2 Flammiges Einbaukochfeld auf die Reserveflasche umstecken.....

  • Geht recht fix damit.

    Läßt sich aber nach unten hin eben schlechter regeln. Mir ist das oft mit den 1,5 kW-Brennern noch zu viel. Deutlich mehr als 1,5kW braucht man eigentlich nur zum Braten, macht aber eh kaum einer im WoWa.

    Und ob das Wasser nach 5 oder nach 7 Minuten kocht ist mir im eigentlich egal.

    36035596ev.gif36035462wb.png

    In 12 Jahren 105 Camping- Stellplätze in 15 Ländern besucht.


    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • Ich koche eigentlich nicht so viel, aber egal ob beim Treffen oder alleine, wenn der Koffeinentzug plötzlich einsetzt muss es schnell gehen. Der Basarkocher ist hauptsächlich fürs Vorzelt und hat sich bestens zum Backen mit dem Omnia bewährt. Das macht auf den Treffen mit den Nachbarn viel Spaß. Ansonsten gehe ich gerne Essen. Schließlich ist ja Urlaub.

  • Hab für aussen einen Trangia-Kocher mit Primus-Brenner für Schraubkartusche. Kannst auch Lötgas aus dem Baumarkt nehmen.

    :a010:

    :patsch: Man muß immer einen wissen, der weiß, was man nicht weiß.
    Manche Menschen sind der lebende Beweis dafür, das Hirnlosigkeit nicht zwangsläufig zum Tod führen muß. :a010: