Hubdach sichern - wo ist Holz dahinter

  • Hallo zusammen,

    da ich vor ner Woche bei 90 kmh auf der Autobahn im Spiegel sah wie sich mein Dach heftig bewegte, hab ich die Tage nur über Dachsicherung hier im Forum gelesen.


    Meine Aufsteller und deren Schrauben sehen gut aus. Dennoch möchte ich eine zusätzliche Sicherung.


    Ich habe mir gedacht ich schraube oben eine halterung ans Dach und haenge zb eine Gepäckspinne oder nen spanngurt unten am Boden und eben oben am dach ein.


    Selbst wenn sich das dach nun lockern sollte wird es noch ein bisschen fest gehalten und fliegt nicht gleich weg bis ich anhalte.


    Nun gut, nur wenn ich am dach mittig vorbohre ist es dahinter hohl!

    Dachte da ist ne Holzlatte einlaminiert?

    Ist das holz nur an der stelle der Aufsteller einlaminiert?

    Durchbohren wollte ich eigentlich nicht.


    Auf dem foto sieht man wo ich die halterung zum einhängen hinschrauben wollte, mittig beim blauen pfeil bzw wo mein Finger hinzeigt.


    Habt ihr ne idee was ich mschen könnte ohne durch zu bohren?

    Gruss

    MarcIMG_20200729_120200.jpg

    IMG_20200729_115817_resize_85.jpg

  • Hab in die Löcher, in denen die Schrauben vorher saßen, Nilondübel reingemacht, seit dem hält's. Nächste Stufe wäre dann durchbohren und Befestigung mit Schrauben und Hutmuttern außen auf den Dach geworden.


    Wenn mit der Zeit das GFK Risse bekommt und Wasser hineingelangt, fängt das Holz darin an sich in Blumenerde zu verwandeln.

  • Es bleibt ja alles original. Die originalen Aufsteller und dere nVerschraubungen bleiben ja dran, die sehen super aus, die Schrauben auch, lässtz sich alles super fest anziehen.


    Meine zusätzliche Halterung, in die ich dann meinen Spanngurt einhänge, kommt doch zusätzlich in die mitte des daches angeschraubt. Siehe blauer Pfeil bzw. mein Finger auf dem foto.


    Und dort ist es aber hohl, kein holz dahinter, nur Luft.


    Ich dachte nach dem Lesen hier es wäre eine Holzleiste komplett über die gesamte Dachbreite in diesen Holm einlaminiert.

  • Was war denn die Ursache für die heftige Bewegung?

    Bin mir nicht ganz sicher. Die Aufsteller waren als ich angehalten hatte und nachgesehen habe, locker. Ich meine ich habe sie nicht richtig fest zugedreht, also nicht mit schmackes, sondern eben nur so halbherzig. Könnte sein, bin mir aber nicht sicher.

    Hab dann zuhause alle Schrauben geprüft, waren alle fest.

    Die Aufsteller hatte ich einige Zeit vorher bissl geölt. Wenn ich sie nun festschraube macht das ganze nen guten Eindruck.

    gruss

  • mit Gepäck Spinnen oder Gummiseilen kann mann nix sichern.

    Wann dann Spanngurt

    Durch Berichte hier habe ich auch mit Spanngurt das Dach befestigt während der Fahrt ,bin einfach ums ganze Dach rum mit dem Gurt und habe das Ende am Schrank festgeknotet.

    Ich denke mal der Hauptgrund für die Dachverluste ist das nicht richtig verschliessen ,dadurch wackelt und zerrt das Dach an den Schrauben und löst die.

    Die Original Riemchen haben doch

    1. die Aufgabe das Aufdrehen der Feststeller zu verhindern.

    2. Beim festmachen zu kontrollieren ob die Versteller fest sind.

    Grüße aus dem Wilden Süden

    Thomas

  • Ja, stimmt schon. Spanngurt ist sicher besser.

    Ganz ums Dach rum ist halt so ne, naja, optisch komische Lösung.

    Dauert sicher auch bissl bis man das rumgepfriemelt hat.

    Die originalen Riemchen sind jetzt im engsten Loch nicht sonderlich "fest", sondern mir scheint wenn sich was löst, dann halten die Riemchen das halt noch einige Zeit fest bevor das Dach dann komplett abfliegt.

    Das A und O wird wohl sein die Aufsteller gescheit zu zudrehn.

  • Wenn die Schrauben wo die Aufsteller an der Qekhaut und am Dach festgeschraubt sind, fest sitzen... Was soll da passieren? Nur um ganz sicher zu sein, dreh die Schrauben mal raus, sind die nicht spitz wie Nägel... weggerostet... wieder rein und alles ist Gut! Zur aller größten Not neue etwas dickere Schrauben nehmen.

    Werden die Aufsteller trotz der Riemchen locker, die Riemchen kürzen oder ein zusätzliches Loch rein.. Fertig!


    An was für einem Zugfahrzeug hattest Du das im Spiegel gesehen? T4 ???


    Mit dem "Roten Stern", aber auch in vergangenen Zeiten am 318er BMW oder am Samurai hatten wir Zwecks Lüftung bei der Fahrt das Dach hinten einen Spalt offen... Noch nie irgendwas weggeflogen, Aufsteller zerschüttelt oder sonstwas!... allerdings hatte ich auch noch kein Fahrzeug wo ich im Spiegel das Dach beobachten konnte! :/

    Am Bulldog bräuchte ich mich ja nur mal rumdrehen... und auf "Gegenwind" warten... ;) :) ...


    Grüße

    Friedel72

  • Danke, das beruhigt mich schonmal enorm.

    Ich prüfe die Schrauben alle nochmal und schau dass die Riemchen gut sitzen.

    Ja, im T4 seh ich in den Aussenspiegeln das Dach vom Qek.

    Gruß,

    Marc

  • Es gibt hier im Forum einen User der einen genialen Halter gebastelt hat.

    Dieser wird an der von dir benannten Stelle verschraubt und ein Spanngurt sichert das Dach nach unten. Kann ich nur empfehlen!

    Vielleicht meldet er sich hier zu Wort. 😉

  • Es gibt hier im Forum einen User der einen genialen Halter gebastelt hat.

    Dieser wird an der von dir benannten Stelle verschraubt und ein Spanngurt sichert das Dach nach unten. Kann ich nur empfehlen!

    Vielleicht meldet er sich hier zu Wort. 😉

    Ja, das Bild hab ich gesehen, drum wollte ich das ja genau so machen, als zusätzliche Sicherung.

    Aber ich wollte eben vorerst nicht durchbohren, sondern dachte da ist auch holz dahinter.

    gruß

  • Wenn Du innen, da wo die Sicke am Ende abflacht, in die Schräge drei kleine Schnitte machst, kannst Du das wie eine kleine Klappe aufziehen. Dann gibt es verschiedene Lösungen. Ich habe eine Aluschiene reingesetzt und Gewindestücke M 8, von unten einen Drehriegel mit ner achter Schraube, neben die Aufsteller. Das hält bei mir seit Jahren. Die Riegel sind massive Alustücke nach dem Bohren gesenkt damit die Schraube nicht vorsteht. Dann Pulverbeschichtet in der Farbe des Daches. Ist schon ne ordentliche Fummelei, aber macht man ja nur einmal. Und kein langes basteln vor jeder Fahrt. Viermal ne viertel Drehung und gut.