Tüv-Prüfer bemängelt fehlende Fahrgestellnummer

  • Hallo in die Runde,


    hatte grade eine sehr ärgerliche HU-Untersuchung ohne die neue Plakette zu bekommen... :cursing:


    Der Prüfer hat bemängelt, dass die Fahrgestellnummer nicht zu finden sei. Anbei zwei Fotos, einmal vom Typenschild, da ist sie unten rechts noch einigermaßen zu erkennen. Hat ihm nicht gerreicht. Und dann noch vom Zugrohr ein Foto, da ist eine andere vierstellige Nummer mit einem H davor eingestanzt (s. Foto). Ist das auch eine Fahrgestellnummer (und dann auch noch eine andere als auf Schild und im Schein, was ziemlich blöd wäre…), oder steht das H **** für was anderes?


    Vielleicht hab ihr zum Deichsel-Foto auch noch eine Einschätzung parat, wie erfolgsversprechen eine Suche nach der richtigen Fahrgestellnummer unter der ganzen schwarzen Farbe wohl wäre..?


    Danke für eine Antwort und Eure Erfahrungen!


    Viele Grüße

    Zilcherat


    IMG_3138.JPGIMG_3140.JPG

  • Was da zu erkennen ist, ist praktisch nix.....

  • Was für einen Wohnwagen hast du denn? Bei Otto Schinke gibt es Typenschilder zum Nachrüsten....

    Es geht darum, dass die Fahrgestellnummer sichtbar am Rahmen eingeschlagen sein muss - zusätzlich zum Typenschild.


    Bei meinem QEK sitzt auch der Gaskasten darüber und die Zahlen sind aufgrund eines Neuanstrichs nur noch sehr schlecht zu lesen - wenn man denn den Gaskasten demontiert.


    Sollte das mal jemand beanstanden, würde ich einfach selber mit Schlagzahlen die richtige Nummer irgendwo ins Fahrgestell reinhauen. Bei unseren DDR-Anhängern gibt's ja durchaus eine sehr große Herstellungsvielfalt, je nach Werk und Baujahr, wo heutzutage kaum noch jemand weiß, wie das wirklich mal im Original war.


    Bei meinem Klaufix wurde sich auch im original Typenschild verschlagen, sodass dort noch weitere Zahlen nachgeschlagen wurden und die falschen Zahlen einfach mit einem X überschlagen wurden. Das kann heutzutage auch keiner mehr nachvollziehen.

  • Also nochmal zusammenfassend:


    Neues Typenschild besorgen und die Daten aus dem Fahrzeugschein einschlagen oder Gravieren lassen.


    Fahrgestellnummer aus dem Schein ins Fahrgestell schlagen.


    Bei meinem Klaufix ist die Fahrgestellnummer und das Baujahr in den Rahmen eingeschlagen, als Beispiel 1904 75 (ausgedachte Zahlen).


    Auf dem Typenschild steht unter Fahrgestellnummer dann XXXX 1904 und bei Baujahr 1975.


    Im Fahrzeugschein steht unter FIN 190475.


    Beim QEK habe ich es nicht im Kopf, da stimmen aber Schein und Typenschild auf jeden Fall überein.


    Und jetzt nochmal ein Edit: Mit Eigentumsnachweis schlägt auch mancher HU-Prüfer die Fahrgestellnummer im Rahmen nach.

  • Die H Nummer hat meiner auch... kennt keiner was das ist... Die richtige ist unter deinem gaskasten... ich habe da ein Loch in den Boden gemacht damit die lesbar ist.

    Zur Suche mit Sandpapier die oberseite vom Zugrohr sauber abziehen... dann wirst Du sie finden!


    Grüße

    Friedel72

  • Danke, das war sehr hilfreich! Bin schon mal beruhigt, dass die H-Nummer keine nachträglich und fälschlich hinzugefügte FIN ist.


    Ich werde erstmal noch unterm Kasten suchen, ansonsten muss ich wohl so vorgehen wie christkind@work beschreibt. Sollte aber ja machbar sein.


    Viele Grüße!

  • hatte das mal bei einen Anhänger


    allerdings war das Typenschild noch einigermaßen zu erkennen


    vor ort beim TÜV die Nummer neu reingeschlagen wo der Sachverständige die hin haben wollte.


    hängt halt auch immer vom Sachverständigen ab ob er dir glaubt das die Nummer einfach nicht mehr zu erkennen ist bei so einem alten Teil

  • Danke, macht absolut Sinn!