Die Solarfrage....

  • Das Wetter war heute etwas durchwachsen, da kommt man auf schräge Ideen...:patsch:

    Wenn ich mal irgendwo Autark stehe hab ich ja theoretisch Strom vom Auto. Somit läuft die Wasserpumpe im Wohni und ich kann Licht einschalten. Blöd nur wenn dann zwei Tage später das Auto nicht mehr anspringt. 8|

    Daher folgende Idee:

    So einen Solarfaltkoffer hat ja den Vorteil dass man ihn immer in Richtung Sonne ausrichten kann. Da wird dann noch eine Batterie rangetüdelt um die Strömlinge zu speichern und zu puffern.

    Von der Anlage geht dann ein Kabel weg (natürlich zwei, Plus und Minus) wo am anderen Ende eine KFZ Anhängersteckdose montiert wird. Dort kann ich dann das Kabel vom Anhänger anstecken und schon hab ich Strom im Wohnwagen. :woot:

    Jetzt allerdings kommen die Fragen... Stromverbrauch ist die Wasserpumpe (ab und zu mal) die Deckenleuchte mit 25W, Küchenleuchte und Leuchte in der Toilette jeweils 21W und zwei Leseleuchten mit je 10W.

    Allerdings sind nie alle Leuchten gemeinsam an.

    Sind da die 80 Watt von dem Solarkoffer schon zuviel? Und was benötige ich für eine Batterie? Selbst wenn ich alle Verbraucher gleichzeitig einschalten sollte kommen da reichlich 7 Ampere zusammen.

    Fragen über Fragen.....

    Wobei ich mir sicher bin, dass hier viele Antworten kommen werden! :nummer1:

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

    3674 km mit dem Qek im Jahr 2019 :a065:

    510 km mit dem Rapido im Jahr 2020 :nummer1:

  • Ich würde vorab alle 12V Leuchtmittel auf LED umstellen. Ich denke das der "gelieferte Strom vom Solarkoffer" erstmal in einer Batterie landen sollte und danach deine 12 Verbraucher im WW versorgt.


    Persönlich halte ich von dem Teil nix! Für das Geld kannste dir auch ein Modul aufs Dach machen incl. Regler. Ich hab auf meinem Junior ein 75W Modul und eine 45Ah Batterie, das reicht auch bei Bewölkung und Teilbeschattung locker für LED Beleuchtung,Wasserpumpe,Radio und USB Versorgung der kleinen Helferlein. Ich habe es nie geschafft die Batterie leer zusaugen.

  • Stromverbrauch ist die Wasserpumpe (ab und zu mal) die Deckenleuchte mit 25W, Küchenleuchte und Leuchte in der Toilette jeweils 21W und zwei Leseleuchten mit je 10W.

    Also wenn du im im Schnitt 35W ziehst brauchts du pro Stunde 3A in 3h eben 9A .

    Würde für 2 Tage ev ein entsprechendes kleines Accupack reichen welches du Zu Haus oder wärend der Fahrt wieder lädst .

    .

    ..

    .....

    Schorsch in 2017 - 9 Länder - 12500 km

    Schorsch in 2018 - 8 Länder - 11500 km

    Schorsch in 2019 - 5 Länder - 10500 km

    Schorsch in 2020 - 1 Land - 10 ÜN - 1340 km

    Schorsch gesamt - 21 Länder - 108000 km


    ich bin vom Dorf

  • Ich würde vorab alle 12V Leuchtmittel auf LED umstellen.

    Ich nicht. Zum einen mag ich das warme Licht einer Glühbirne, zum anderen hat ein Bekannter einen Wohnwagen des gleichen Herstellers. Der warnte mich davor LED´s einzubauen, er meinte die würden flackern wenn man am 230V Netz hängt.

    Ich denke das der "gelieferte Strom vom Solarkoffer" erstmal in einer Batterie landen sollte und danach deine 12 Verbraucher im WW versorgt.

    ... Da wird dann noch eine Batterie rangetüdelt um die Strömlinge zu speichern und zu puffern.

    Es sind auch keine 12 sondern nur 6 Verbraucher.

    Für das Geld kannste dir auch ein Modul aufs Dach machen incl. Regler.

    Auf´s Dach kommt mir nix. Da der Wohnwagen ein Hubdach hat ist es äußerst ungünstig mit der Kabelführung. Außerdem bin ich froh dass das Dach dicht ist, da schraub ich nichts drauf.

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

    3674 km mit dem Qek im Jahr 2019 :a065:

    510 km mit dem Rapido im Jahr 2020 :nummer1:

  • Sorry, ich meinte 12 VOLT Verbraucher. Es ist richtig,so ein "Glühlämpchen" macht wirklich ein angenhmes Licht, braucht halt auch ca. 10fache an Energie, das ist Ansichtssache was man verbaut, genauso ob man das Modul aufs Dach baut oder sich ein Koffermodul neben den Wohni stellt. so ein Koffer kann auch schneller Beine bekommen als ein Modul auf dem Dach , O.K. das nix aufs Hubdach soll kann ich verstehen,aber es gibt auch Module zum aufkleben ohne Löcher zu bohren und einen Weg der Kabeleinführung würde sich finden lassen....:)

  • Der warnte mich davor LED´s einzubauen, er meinte die würden flackern wenn man am 230V Netz hängt.

    Auch Warmweiße würden dann flackern...:rolleyes:

    Die Frage ist aber immer noch ob die 80 Watt zu viel sind und wieviel Ah die Batterie haben müsste.:/

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

    3674 km mit dem Qek im Jahr 2019 :a065:

    510 km mit dem Rapido im Jahr 2020 :nummer1:

  • Die warmweißen LEDs finde ich auch gut. Für zwischendurch mal habe ich ein paar LED Ketten mit Batterie. In bunt und weiß, je nach Bedarf. Die Batterien halten unglaublich lange. Ich hab auch Solar auf dem Dach. Muss nur ordentlich gemacht sein. Mein Dach ist noch da und auch noch dicht. So was transportables macht sich möglicherweise ungewollt vom Acker, also wenn Du nicht daneben liegst. Den ganzen Tag mein Gerödel bewachen ist nicht mein Anspruch auf entspannten Urlaub. Und Strom muss schon da sein. Die ganze elektronische Ausrüstung muss ja geladen werden. Zum Fernsehen, egal ob TV oder Tablet, braucht Strom. Wenn ich alleine unterwegs bin sehe ich auch fern. Wer’s nicht mag muss ja nicht. Und die LED Sofitten für die originalen Qeklampen sind auch toll, auch Warmweiß.

  • Also wenn du im im Schnitt 35W ziehst brauchts du pro Stunde 3A in 3h eben 9A .

    Die Frage ist aber immer noch ob die 80 Watt zu viel sind und wieviel Ah die Batterie haben müsste

    Für 2 Tage ca 18Ah . Wäre dann

    Lithiumionen Akku 20Ah

    Bleiakku 40 Ah

    Kapazität ohne Solar .

    Mit Solar brauchst sicher kein extra Akku da kannst ja die 9Ah pro Tag wieder direkt in die Autobatterie laden .

    .

    ..

    .....

    Schorsch in 2017 - 9 Länder - 12500 km

    Schorsch in 2018 - 8 Länder - 11500 km

    Schorsch in 2019 - 5 Länder - 10500 km

    Schorsch in 2020 - 1 Land - 10 ÜN - 1340 km

    Schorsch gesamt - 21 Länder - 108000 km


    ich bin vom Dorf

  • so ein Koffer kann auch schneller Beine bekommen als ein Modul auf dem Dach ,

    ...habe schon des Öfteren mit massiven Ketten angeschlossene Solarkoffer gesehen:(!

    die würden flackern wenn man am 230V Netz hängt

    ...aber nicht mit 'nem vernünftigen Netzteil, welches eine geglättete Gleichspannung liefert!


    Das nichts auf's Dach soll kann ich nun wieder nicht verstehen. Das funktioniert bei 100.000'ten Wohnwagen so, ohne daß die Camper ständig mit nassen Füßen oder sonstwas zu kämpfen haben. Die 4 Löcher im Dach sind leicht abzudichten und 'ne flexible Kabeleinführung sollte nicht das Problem sein.


    18628184rp.png

    36035596ev.gif36035462wb.png

    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • So einen Solarfaltkoffer hat ja den Vorteil dass man ihn immer in Richtung Sonne ausrichten kann

    Laut Angabe Hersteller bringt er unter optimalen Bedingungen ca 0,3 KWh also so um 25 Ah am Tag . Wie zuverlässig die Angaben sind in der Realität ?

    Vorteil finde ich auch die flexible Nutzung zb Haus ,Hof , Garten , Boot usw

    .

    ..

    .....

    Schorsch in 2017 - 9 Länder - 12500 km

    Schorsch in 2018 - 8 Länder - 11500 km

    Schorsch in 2019 - 5 Länder - 10500 km

    Schorsch in 2020 - 1 Land - 10 ÜN - 1340 km

    Schorsch gesamt - 21 Länder - 108000 km


    ich bin vom Dorf

  • Ich hab mir so ein Ding selber gebaut und bin vom Koffer überzeugt. Meiner hat glaub ich 2x50W, werden also die selben BilligChinaModule sein.


    Meine Gründe dafür:

    -Überschaubarer Preis

    -Ich stelle meinen WW ungern in die Sonne, die Zellen dagegen schon

    -Ich will keine Löcher im Dach

    -Gewicht auf WW

    -fehlende Hinterlüftung der Zellen/Wirkungsgrad/Haltbarkeit


    Ich hab auch auf LED Warmweiß umgestellt und da flackert nix (allerdings auch nicht den billigsten Ladeplunder aus China verbaut)


    Wirklich genutzt hab ich das Teil aber noch nie :sleeping:


    Naja, bei kurzen Testmessungen brachte das Teil bei bewölkten Himmel im Sommer 1A in die Batterie und bei Sonne vielleicht 4A(MPPT-Regler). Die Wattangaben sind also mit Vorsicht zu geniessen

  • So einen Solarfaltkoffer hat ja den Vorteil dass man ihn immer in Richtung Sonne ausrichten kann.

    ...man hat ja auch im Urlaub nichts anderes zu tun als alle halbe Stunde den Solarkoffer optimal auszurichten und ggf. in der Gegend herum zu tragen. Komromisse wirst du da wohl immer eingehen müssen.


    Vorteil finde ich auch die flexible Nutzung zb Haus

    ...wir haben im Haus Netzanschluß;), kann mir nicht vorstellen wozu da ein 50- oder 100W Solarmodulmodul nützlich sein könnte. In MVP ist man da wohl noch nicht so weit:/.

    36035596ev.gif36035462wb.png

    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • kann mir nicht vorstellen wozu da ein 50- oder 100W Solarmodulmodul nützlich sein könnte

    Beiträge die dir als großer Moderator nicht passen kannst du doch einfach löschen wie sonst:thumbup:

    .

    ..

    .....

    Schorsch in 2017 - 9 Länder - 12500 km

    Schorsch in 2018 - 8 Länder - 11500 km

    Schorsch in 2019 - 5 Länder - 10500 km

    Schorsch in 2020 - 1 Land - 10 ÜN - 1340 km

    Schorsch gesamt - 21 Länder - 108000 km


    ich bin vom Dorf

  • Wie lange willst du denn Autark auf einem Platz stehen?

    Für uns würde ich nen kleinen Akku in den Ww einbauen der wärend der Fahrt geladen wird. Damit hat man Strom wenn das Zugfahrzeug unterwegs ist und der Rest kommt über Dauerplus.

  • Wie lange willst du denn Autark auf einem Platz stehen

    Wenn ich mal irgendwo Autark stehe hab ich ja theoretisch Strom vom Auto. Somit läuft die Wasserpumpe im Wohni und ich kann Licht einschalten. Blöd nur wenn dann zwei Tage später das Auto nicht mehr anspringt

    .

    ..

    .....

    Schorsch in 2017 - 9 Länder - 12500 km

    Schorsch in 2018 - 8 Länder - 11500 km

    Schorsch in 2019 - 5 Länder - 10500 km

    Schorsch in 2020 - 1 Land - 10 ÜN - 1340 km

    Schorsch gesamt - 21 Länder - 108000 km


    ich bin vom Dorf