Wasser in der Bodenwanne

  • Im vergangenen Jahr haben wir wochenlang vieles am Junior repariert und verbessert. Er ist aussen völlig neu gestrichen, das Fahrgestell ist mit Rostumwandler und Rostschuzfarbe behandelt. Die Bodenplatten im Küchenbereich sind neu, mit Dichtmasse eingebaut. Die Bodenwanne ist auch Rostbehandelt. Die Türdichtungen, Fenster und Fensterdichtungen sind neu, die Tür ist neu verklebt.

    Sollte also alles gut sein.

    Die Dachdichtung ist noch die alte, so schlecht sah sie nicht aus.


    Nun bin ich, sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückreise durch heftigen Regen gefahren und hatte jedesmal viel Wasser in der Bodenwanne zu stehen.


    Eine undichte Stelle konnte ich identifizieren, die durchgehende, untere Verschraubung des ersten Dachaufstellers. Dort ist die Korkbeschichtung des Daches nass. Das erklärt aber nicht die Menge an Wasser und nicht das Wasser in der zweiten Bodenwanne.


    Haltet ihr es für denkbar, dass das Wasser durch die Lüftungsöffnungen in der Bodenwanne eindringt?

    Habt ihr andere Ideen?


    LG Kerstin


    Hoffentlich könnt ihr mir helfen.

  • Moin!

    War es denn vor der Renovierung trocken oder auch schon mit Wassereintritt?

    Die serienmäßigen Belüftungs- bzw. Demontageöffnungen hat jeder Junior - da müssten ja alle regelmäßig Wassereinbruch haben. Ergo unwahrscheinlich.

    Sonst ist alles trocken? Nur eine nasse Stelle am Dachaufsteller? Schränke, Staufächer, Scheibengummis kontrolliert?

    Könnte man den verdächtigen Dachaufsteller im Stand mit Gartenschlauch und “innerem Beobachter“ testen?

    Herzliche Grüße aus Frankfurt am Main

    “Tigerente“ Jörn

  • Man sollte sich davon verabschieden das ein Junior in Fahrt im Starkregen zu 100% dicht ist.....:)

    Ich habe in den Boden der hinteren Staukästen je zwei 8 mm Löcher gebohrt und auf dem Boden Holzleisten zum Nässeschutz des Transportgutes gelegt, Und das es bei Starkregen auch maf durch die Frontscheibe drücken kann ist mir auch bewusst,dann lege ich vorher ein Handtuch aus und gut ist......


    Ist und bleibt ein Junior,aber andere Wohnwagen sind auch oft nicht dicht. Dort wird die Brühe halt vom Holz und Dämmstoff aufgenommen und ergibt Humus.

    8)

  • Man sollte sich davon verabschieden das ein Junior in Fahrt im Starkregen zu 100% dicht ist....

    Gute Einstellung! In den Staukästen hatte ich noch keine Nässe. Nutze die aber auch kaum, weil die Liegefläche als solche genutzt und selten umbebaut wird.

    An der Frontscheibe nutze ich auch einfach ein Handtuch und gut ist.

    Lüftungsöffnungen in der Bodenwanne eindringt?

    Hatte ich noch nicht, zumindestens nicht in solchen Mengen. Dazu müßte man schon durch viele tiefe Pfützen fahren.

  • Wasser läuft ja in der Regel nicht von unten nach oben. Deshalb den Junior an den höchsten Flächen mal mit Zeitung o.Ä. auslegen und dann mit dem Gartenschlauch aus verschiedenen Winkeln besprühen.

    Wassereinbruch über die Lüftung der Bodenwanne halte ich auch für eher unwahrscheinlich.

    36035596ev.gif36035462wb.png

    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • Ich habe das auch bei Starkregen (Wasser in der Bodenwanne). Dach / Tür / Schränke alles trocken. Ich vermute das zumindest auf längeren Fahrten ggf die Gicht durch die Lüftung eindringt und sich im Laufe der Zeit zu Pfützchen sammelt. Oder die Stelle wo es eindringt wird gleichzeitig so belüftet das alles trocken ist rundherum. Meine Dach- und Türdichtung ist neu. Naja, wird aufgewischt und gut is... :D

    "Handle stressful situations like a dog: if you can`t eat it or hump it, piss on it and walk away" :whistling:


    -- Hin und Qek --

  • Wenn im Küchenschrank unter dem Fenster nichts ist, an dem Fenster vorn selber nichts zu sehen ist kann es nur noch zwischen GFK Aufbau und Rahmen in die Bodenwanne kommen.

    Die Hinterräder vom Auto schleudern das Wasser von der Straße hoch gegen den WW und im ungünstigsten Fall, wenn das alte Silikon was da zwischen sein sollte fehlt, läuft es zwischen Rahmen und Aufbau in die Bodenwanne....


    Grüße

    Friedel72

  • Ja Wallis auf alle Fälle helfen die.

    Habe die auch am Caddy gehabt da war die Heckklappe und die Türen nicht so eingesaut.

    Als ich früher noch im Winter nach Rumänien gefahren bin da waren an meinem Punto ohne die Spritzlappen die Schweller am Radkasten blank ohne Farbe nur vom Sand den die im Winter auf die Straße gestreut haben.

    Wie Sandgestrahlt.

    Grüße aus dem Wilden Süden

    Thomas

  • Habe ich am Transporter aus dünnem strapazierfähigen Gummi selber zugeschnitten, Vorn und hinten....

    Das Fahrzeug saut sich selber (wie Viceroygussi schon geschrieben hat) nicht so sehr ein und auch der WW oder hinterherfahrende Fahrzeuge bekommen nicht die ganze Ladung Spritzwasser und Dreck bis auf das Dach geschmissen...

    Für den alten Clio gabs einen Satz "originale"... macht sich richtig bemerkbar!


    Kann mich noch daran erinnern,.... vor ein paar Jahren waren Spritzlappen in Ungarn Pflicht!...



    Natürlich ist das Abdichten am WW das beste, soweit wie möglich sauber machen, Rost aus der Fuge herauskratzen, und konservieren...

    Ob nun Rostumwandler, Rostschutz, Lack... oder "nur" Hamerite" drauf … kann jeder für sich entscheiden. … Dann mit der "Spritze" neue Dichtmasse zwischen Rahmen und Aufbau... dann sollte es wieder trocken sein in der Badewanne... nee Bodenwanne ;) :)


    Grüße

    Friedel72

  • durch die bodenentlüftung kommt bei regenfahrt auch wasser rein , mit dem ersten qek den ich hatte binn ich mal ca. 3 stunden im starken regen gefahren , anschliesend in den wowa geschaut und wasser in beiden bodenwannen entdeckt , die wasserspur war deutlich zu sehen von der entlüftung runter zur bodenwanne . meine vermutung ist das sich während der fahrt hinter der bodenwanne ein luftwirbel bildet der die gischt vom zugfahrzeug auf nimmt und über die entlüftung bis in den wagen bringt . wenn ich bei regen unterwegs binn kommt immer ein streifen klebeband über die beiden schlitze . mfg husar28

    qek ? ach ich könnt schon wieder .....;)