Hydraulische Auflaufbremse sitzt fest, Räder blockieren

  • Hallo Zusammen,


    ich heiße Stefan und bin seit Anfang des Jahres stolzer Besitzer eines QEK Junior mit hydraulischer Auflaufbremse und bisher super zufrieden damit.

    Erste, kleinere Touren habe ich bereits ohne Probleme absolviert.


    Die letzten vier Wochen war der QEK im Freien geparkt und als ich Ihn Anfang der Woche bewegen wollte, musste ich feststellen, dass die Räder blockieren und er sich nur sehr mühsam mit zwei Personen bewegen lässt.

    Im Rückblick ist mir dann eingefallen, dass ich Ihn unachtsamerweise beim Abstellen vor vier Wochen ca. 3m rückwärts leicht bergauf ohne Verriegelung der Auflaufbremse gefahren habe.
    Meint Ihr, dass ich dabei im Inneren der Radbremse etwas zerstört habe oder könnte es evtl. auch "nur" ein Standschaden der Bremse sein?

    (Was könnte beim Rückwärtsfahren ohne Verriegelung an der Radbremse kaputt gehen?)


    Ich habe dann versucht die Bremstrommeln abzunehmen um festzustellen, ob die Radbremse beschädigt ist, bzw. warum die Räder blockieren.

    Auf einer Seite ist es mir nach langem Klopfen und Ziehen an der Bremstrommel gelungen, diese abzunehmen.

    Dabei konnte ich feststellen, dass der Radbremszylinder meines Erachtens nach nicht eingefahren war und die Bremsbacken an die Trommel pressten

    und daher die Bremse sozusagen noch betätigt war.

    Das Schubrohr ist/war zu diesem Zeitpunkt jedoch ausgefahren und der Hauptbremszylinder entlastet so dass eigentlich kein Druck am Radbremszylinder anstehen dürfte.

    Ich habe dann die Entlüfterschraube des Radbremszylinders geöffnet, in der Hoffnung, dass der Zylinder in die Ausgangspoisiton zurückfährt, jedoch ohne Erfolg. Dieser sitzt fest.

    (Kann mir jemand sagen, wie groß das Maß von der Außenkante des Zylinders zum Kolben in eingefahrenem Zustand ist?)


    Des Weiteren hat es so gewirkt als wenn die automatische Bremsennachstellung weiter ausgefahren war, als eigentlich notwendig.

    Evtl. ein Ergebnis des "falschen" Rückwärtsfahrens?!

    Ich werde wohl zwei neue Radbremszylinder verbauen müssen oder sind diese evtl. wieder gangbar zu machen?


    Jedoch habe ich noch das große Problem, dass an dem anderen Rad leider überhaupt kein Vorankommen ist. Die Bremstrommel sitzt derart fest, dass ich sie nicht demontiert bekomme.

    Hätte vllt. jemand eine Idee, wie ich es schaffe die Bremstrommel bzw. die Bremsbacken zu entlasten, damit sich die Bremstrommel lösen lässt und ich auch dort an die Bremse komme?



    Danke für Eure Hilfe.


    Viele Grüße

    Stefan

  • Das wird "Einmal Bremse Neu" werden.

    Deine Vermutung mit den fest sitzenden Radbremzylindern ist die logischste Erklärung.

    Wenn auch der Entlüfternippel nichts gebracht hat sind die Kolben fest!

    Wenn die eine Seite abging hattest Du da etwas Glück, die andere kannst Du nur mit "Hämmerchen überzeugen" , leichte Schläge an die Trommel und dabei versuchen zu drehen. Dabei werden sich eventuell die Bremsbacken "verabschieden"... von da her …."Einmal Bremse Neu" ;) ;( :)

    Radbremszylinder könnte man aufarbeiten, bei den Preisen die auch bei guter Qualität aufgerufen werden macht das aber keinen Sinn... Vorsichtshalber auch den Geberzylinder ab und aufschrauben, ist der in Ordnung wieder dran, ist irgendwo Rost drin, den auch neu machen und die Leitungen ordentlich spülen sonst drückst Du dir von dort den "Dreck" gleich wieder in die neuen Radbremszylinder….

    Macht zwar alles etwas Arbeit, hast aber dann auch Ruhe damit!

    Und Du vergisst die Rückfahrsperre nie wieder! ;) :)


    Grüße

    Friedel72

  • Hallo Friedel72,


    vielen Dank für die Rückmeldung.

    Ich habe die Bremsen mittlerweile in Stand gesetzt.

    Die Radbremszylinder waren komplett festgerostet.

    Durch die etwas "grobe" Demontage waren auch die Bremsbacken nicht mehr zu retten.

    Da half wirklich nur noch alles raus und neu.

    War einiges an Arbeit, aber jetzt läuft der QEK wieder wie gewohnt und ist bereit für die nächste Tour.

    Die Rückfahrsperre werde ich jetzt definitiv nicht mehr vergessen. :)


    Viele Grüße

    Stefan