Der neue alte Bastei 351

  • Der neue , alte Bastei!


    Wie alles begann:
    Seid Anfang des Suhler Simsontreffen, von MZA bin ich mit einem Zelt dabei. Da ja die ersten Jahre nicht so toll waren und wir uns meist den Allerwertesten abgefrohren haben, musste eine andere Lösung her.
    Dabei konnten wir auf dem Treffen uns einen Klappfix anschauen, der das Zelten doch um einiges angenehmer macht. Nach kurzer Suche fand ich einen vermeintlich guten für 90€ mit bisschen arbeit. Um es gleich klar zu stellen , ein Klappfix (camptourist) fürn schmalen Taler mit bisschen Arbeit gibt es nicht! Das große Problem ist nicht der Hänger, sondern die Reparatur des Zeltes, die ordentlich ins Geld gehen können. Zum Glück war das Zelt noch komplett vorhanden und musste nur überarbeitet werden, welches dann 1100€ später wieder okay war. Ein neues liegt bei ca 3500€!

    Kurz nach dem Kauf und dem großem erwachen!

    https://www.youtube.com/watch?v=ond6uNBYNfc

    Nach der Reparatur!

    Nun zum Thema!

    Aufgrund verschiedener Faktoren in größe der Familie und den doch eingeschränkten Verhältnisse, musste ein weiteres Fahrzeug zur Familie stossen.

    Also sollte es etwas Fester werden, auch für kurz Ausflüge oder Städereisen.
    Leider gibt es keine günstigen und guten Wohnwagen und wenn doch, sind sie innerhalb von Minuten weg!
    Nach langer Suche und vielen Überlegungen, entschloss ich mich eine Baustelle zu beschaffen und die nach meinen Wünschen um zu bauen. Auf jeden Fall sollte es ein Ostprodukt sein!
    Also Qek Junior ist kaum noch zu bezahlen und Aero steht dem kaum nach, also schaute ich nach einem Bastei, obwohl dieser WoWa, wie eine Schrankwand hinter dem Auto hängen und der Spritverbrauch extrem steigt.
    Lange Rede kurzer Sinn! Ich schaute über Wochen und fand durch Zufall ( DDR Wohnwagen in suche) einen Bastei von BJ 89 der Angeschrägt ist!
    Leider im traurigen Zustand, da er über Jahre in einem Wald stand und dadurch etwas Feuchtigkeit abbekommen hat. Aber er hat mich 50€ gekostet und da konnte ich nicht widerstehen.

    Hier mal paar Bilder vom abholen.

    Nach einer abenteuerlichen Fahrt , mit mehreren Boxenstop, wo notdürftige Befestigungen angebracht wurden , damit der WoWa am Stück bei mir ankommt, sind wir nach insgesamt 14 Stunden angekommen.
    Am nächsten Tag machte ich mich an die Bestandsaufnahme und kleineren Reparaturen um den Wagen fahrtüchtig zu bekommen. Jedoch musste ich feststellen, das das was mal Holz war nur Erde war und ich mehrere Ameisennester mitgebracht habe . Aber was will ich erwarten? Naja hier paar Bilder vom Anfang und ersten Versuchen der Rettung!

    Bei der ganzen Sache musste ich feststellen, das durch den Verlust der Unterkonstruktion der ganze Aufbau abgesackt ist und somit das ganze Fahrzeug verzogen ist. Also erstmal Kärchern und Farbe vom Wohnwagen holen, da dies im momentanen Zustand einfacher ist als im zerlegtem Zustand.

    Nach der ersten Aktion des Farbe abkratzens.

    Danach kam die Suche nach einem Raum, der es ermöglicht den WoWa besser zu sanieren , den ich dann auch fand und mich nichts kostet :D .

    Also wurde die Lichtanlage in Ordnung gebracht und das Fahrzeug überführt. danach ging es weiter mit dem Kratzen und ja auch mir gelingt nicht alles, was mich sehr geärgert hat


    Zum Schluss oben Ohne!
    Bin nun schon weiter und die Seite ist vom Hänger abgebaut. Der Rahmen ist soweit okay und Ich habe auch schon die Sandwitchplatte geöffnet und habe somit die Masse der Holzkonstruktion .
    Desweiteren hole ich heute einen Ersatzteilspender und werde den im laufe der Tage zerlegen und zum Aufbau bringen.

    Ja ich weiss es lohnt sich nicht diesen WoWa zu retten, aber man sollte sich überlegen ob es besser wäre einen Wagen für 800€ zu kaufen, um dann fest zu stellen das dieser auch erst repariert werden muss.
    Hier weiss ich was gemacht wurde und kann ihn auch so besser machen.
    Rechnet man die Zeit mit in die Kosten ist es komplett fürn Arsch, aber es geht hier mehr um den Spass am bauen und lernen als um die Arbeitszeit und deren Kosten.

    mfg Dirk :b_wink:

  • Respekt!

    Lass bloß nichts "das hält ja noch" am Holzaufbau. Ich würde nur von Grund auf neu bauen.

    Viel Spaß!

    :a010:

    :patsch: Man muß immer einen wissen, der weiß, was man nicht weiß.
    Manche Menschen sind der lebende Beweis dafür, das Hirnlosigkeit nicht zwangsläufig zum Tod führen muß. :a010:

  • Bastei sanieren, das bedeutet eigentlich das wird ein Neubau.

    Zeit und Kostenintensiv, aber möglich. Man muss es wollen und unter der Kategorie Hobby abbuchen.

    Hobby ist mit maximalem Aufwand einen minimalen Nutzen zu erzielen.

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei dem Projekt.

  • Erstmal herzlich willkommen im Forum.

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Projekt, halte uns auf dem Laufenden und gib nicht vorschnell auf!:thumbup:

    An dem Anhänger ist ein Z Kennzeichen? Ich hab WDA....;)

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

  • Aufgeben tuhe ich nicht, und ja ich weiss was es bedeutet einen Neuaufbau zu machen. Bin auch schon weiter, als das was im Bericht beschrieben ist, sobald ich paar neue Fotos habe werde ich weiter schreiben.


    mfg Dirk

  • Ergänzungen zum Bastei und Dinge die kaum zu sehen sind.


    Ich wusste von Anfang an, das der gekaufte Bastei kein bzw kaum Inneneinrichtung hat und wollte dies meinen Ansprüchen anpassen, leider ist das doch teurer als gedacht und ich machte mich auf die Suche nach einem Spender.

    Diesen Spender fand ich ganz in der nähe und man glaubt es kaum, er hat mich nichts gekostet. er war von der Wagenbasis nicht viel besser als der jetzige, jedoch weiss ich, das der 351 sich etwas besser ziehen lässt, vorallem in Hinsicht der zukünftigen Spritkosten. Zurück zum Bastei Nummer 2 . Der geschenkte Bastei war BJ um ende der 70er und war von der Innenausstattung fast komplett und auch in Ordnung, sogar die originale Hängelampe und ein riesiger Hauptschalter mit Unterzähler waren noch vorhanden. Da mir wie im obrigen Bericht beschrieben die Seitenteile der Platten nicht mehr 100% in Ordnung sind wurden die Wände, fachmänisch auseinander gedrückt und zum Aufbauprojekt befördert. Man kann ja vieles denken, aber dieser Abriss des Spenders hat mir mehr Möglichkeiten gezeigt, was mir den Aufbau des eigentlichen Fahrzeuges erleichtern wird. Ehrlich gesagt, hat mir dieser Spender locker 400€ gespart, da sämtliche Winkel und Möbel auch im 351 passen müssten( bis auf ein Hängeteil). Im Aufbauprojekt selber wurden Farbenfroh gearbeitet und mit einem Pinsel mit grünem Bundlack und einer Dose silbernen Autolack, ein Fanzimmer eines Hannoveraner Fussballclubs geschaffen, der einem die Tränen in die Augen laufen lässt. Es verströmt einen Scharm, dem nur der Erschaffer erliegen kann.

    Desweiteren habe ich festgestellt, das der Hauptrahmen am Bauprojekt besser ist als gedacht und nach paar Überarbeitungen mit Rostschutz und Farbe dem Aufbau der Seitenteile nichts im Weg steht.

    Zum Glück ist ein großer Teil der Fensterrahmen an sich selber okay bzw ersetzbar durch den Spender , so das ich die Seitenteile gut ausbessern kann, ohne groß die Fensterrahmen neu anfertigen zu müssen.


    Ich freu mich auf das Ergebnis und dem Tag wo er fertig ist.

  • Hut ab vor der ganzen Arbeit! Da hast Du zu tun, aber Deine Frau weiß wenigstens, wo Du bist ;).

    Ich selber habe nun schon 1,5 Golf 2 aufgearbeitet. Der 2. Golf ist derzeit noch in der Zusammenbauphase, weshalb mein Qek auch noch etwas warten muss. Aber ich weiß deshalb schon, was das Sanieren bedeutet. Gerade Details halten immer mächtig auf und ist am Samstag Morgen, huch, schon wieder Abend und kaum etwas geschafft!

    Dann halte Dir das Bild vor Augen, wenn dein Bastei "fertig" ist! Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen.

  • So mal neues vom Aufbau!


    War gestern wieder beim Bastei, und habe eine Abrichte und Kreissäge (Eigenbau vom Opa) mitgebracht und die Leisten auf Stärke gebracht. Als nächstes habe ich die abgebaute Seite (Türseite), mit Hilfe zerlegt und die Leisten neu eingepasst. Leider habe Ich keine Bilder machen können, weil ich beim bauen mein Handy geschrottet habe. Eines jedoch ich klar, es ist eine scheiss Arbeit!

    Aber es gibt auch erfreuliche Nachrichten, ein Arbeitskollege hat noch neue Sprelacart Platten zu liegen, für 4. Platten bezahle ich 20€.

    Damit kann ich die Schäden der Aussenhaut, in Ordnung bringen.


    Bald kommen wieder Bilder!:)


    Mfg Dirk

  • Welch ein super Wetter, und wo treibe Ich mich rum? Natürlich in einer dunklen Garage!


    Alles nicht so schlimm, da ich ja einiges erreicht habe. Ich muss ja sagen , das ich vieles schon gemacht habe , aber nicht immer zufrieden mit dem Ergebnis war. Ein Beispiel ist zum einen, das die Wände bzw. deren Aussenhaut sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde und ich ohne ende Spachteln oder kleben hätte müssen. Davon abgesehen das ich auch noch die vorhandene Wand eingerissen habe.

    Naja der Wohnwagen war ja abgesackt aufgrund von fehlendem Holz und deren Restprodukte. Nachdem ich die Türseite komplett abgebaut hatte (bzw. die Reste davon), habe ich anhand der Verkleidung neue Ständer angefertigt. Dabei liefen ca. 5L Wasser aus dem Styropor und dieses konnte ich ohne weitere Probleme von der Haut lösen. War ganz toll und hat auch fast gar nicht gestunken. Danach habe ich das Ständerwerk an den Rahmen gehalten um zu schauen ob das ganze auch passt. Natürlich musste ich nach arbeiten , aber jetzt passt es. Mit der alten Haut war ich doch sehr beschäftigt, weil ich nicht so richtig wusste wie ich diesen Scheiss kleben soll, damit das am Ende auch gut aussieht.


    Naja Glück ist ein Arschloch und sucht seines Gleichen, habe ich neue Spelacart Platten bekommen.

    Kennt ihr das? Ich habe einen Kumpel, dessen Kumpel noch welche zu liegen hat und wenn du mir das gibst, vermittle ich dich und du kannst welche bekommen.

    Ende vom Lied, ich habe 12 Platten original Platten von Pneumant bekommen , ca 60km durch die Gegend gefahren und das für einen spot Preis.



    Die Platten zu schneiden ist eine Sache für sich, aber mit einer Stichsäge und Hilfe nur noch halb so wild.

    Danach alle Platten abgebaut neu geschnitten, die alten als Schablone. nochmals alles gestrichen und verklebt. Türrahmen eingepasst und plötzlich hält der ganze Kram.




    Jetzt könnte man über die Farbe streiten, aber das ist alles machbar!


    Zum Rahmen am Fahrgestell kann ich nur sagen, hab ich nochmal Schwein gehabt. alles Oberflächenrost. Mit dem richtigem Werkzeug eine Sache von 30min und der Mist war runter. Grundiert und Lackiert sieht es schon besser aus. (Bild ist schon etwas älter)




    Ach ja Morgen fix in den Baumarkt und dann gehts weiter!


    ;)