Elektrik im Qek

  • Liebes Qek-Forum,


    Ich hab mal eine Frage zur Elektrik.

    Ich habe den Original Trafo drin. Der Vorbesitzer hat eine neue Außeneinspeisung mit CEE verbaut. Aus der Steckdose gehen innen zwei Kabel raus. Eins ist direkt eine Dreifachverteiler Steckdose die Lose rumfliegt, das andere Kabel geht zum Trafo.


    Ich denke mal diese irgendwie abgeklemmte Steckdose ist nicht sonderlich sicher. :D


    Ich habe aber vor dort noch eine Batterie einzubauen um eine Kühlbox auch mal eine Nacht autark zu betreiben reinzubauen bzw. Einbauen zu lassen. Die soll dann natürlich auch während der Fahrt geladen werden.


    So jetzt meine Frage, was kostet sowas ungefähr abgesehen von einer Batterie.

    Und: wo lässt man sowas machen bzw. Wer aus dem Forum kann sowas und würde es, natürlich gegen Vergütung, machen?

    Elektrik ist mir unheimlich. =O:D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von fln18 ()

  • Max, hast du schon mal einen Dorfelektriker nach den elektrischen Besonderheiten im Wohnwagen gefragt? Da kriegste wohl nur ein Schulterzucken.


    Wenn da doch einer bei geht, kommen dann solche "schönen" Sachen mit Unterverteilung, drei Stück einpolige 16 Ampere Sicherungsautomaten usw. bei heraus...



    Gruß, Sokol

  • Ja.

    Und er hat mir damals an meinem Qek alles top eingebaut.

    Die Elektrik ist ja nun wirklich nicht etwas, woran die Menschheit verzweifeln muss.

    Aussenanschluss, Sicherungskasten, 12V-Trafo, 4 Steckdosen und Küchenbeleuchtung ...zusammen mit Material irgendwo bei 250 Mark.

    Bislang den Niewiadow (Bj. 2017) über 4.183 km :Transport_Smilie_5:bewegt!

    Insgesamt 6 Campingplätze besucht.

  • Ist halt immer die Frage, was man haben möchte. Kommt immer auf die Frage des Nutzungsprofils an.


    Im Zweifel reicht eine geeignete Batterie und ein 230 Volt-Ladegerät, z.B. aus der CTEK MXS-Serie. Dann verteilt man die 12 Volt von der Batterie aus spart sich den Trenntrafo. Aufladen dann, sobald Landstrom vorhanden ist.


    Mir selbst war eine Batterie im QEK zu schwer, ich hole mir Dauerplus aus dem Zugfahrzeug. Kühlschrank läuft über Gas, wenn kein Landstrom vorhanden ist.


    Wer viel frei steht und dennoch Strom braucht, holt sich eventuell eine kleine Solaranlage und einen Solarladeregler.


    http://www.dj735.de/qek/Elektroinstallation.pdf

    Hier hatte ich mal meine Lösung beschrieben, wobei ich den Trenntrafo mit Gleichrichter mittlerweile durch ein Schaudt CSV 300 ersetzt habe.

  • Die Elektrik ist ja nun wirklich nicht etwas, woran die Menschheit verzweifeln muss

    Nö, verzweifeln wird niemand. Aber nicht "jeder Dorfelektriker" weis eben, das bei Neuanlagen nur noch CEE-Einspeisung und zweipolig trennende Sicherungen rein dürfen.

    Und das ein FI auch Sinn machen kann.


    Wenn es dann noch an 12 Volt geht, Ladung der Bordbatterie über Landstrom/Solar/KFZ mit "vielgepriesenem" Ladebooster usw. Dann gute Nacht...


    Also ich wäre da vorsichtig mit solchen Aussagen: "Kann jeder Dorfelektriker"

    Wenn es dein Elektriker damals konnte, muss es ein anderer nicht auch können.


    Klar, wenn der TE sich nicht so mit Elektrik auskennt, muss der Ärmste halt glauben das das was eingebaut wurde auch richtig ist.



    Gruß, Sokol

  • Ist halt immer die Frage, was man haben möchte. Kommt immer auf die Frage des Nutzungsprofils an.



    Mir selbst war eine Batterie im QEK zu schwer, ich hole mir Dauerplus aus dem Zugfahrzeug. Kühlschrank läuft über Gas, wenn kein Landstrom vorhanden ist.

    Ist bestimmt auch eine tolle Möglichkeit aber ein großen Kühlschrank mit Gas will ich nicht fest einbauen.

    Für ein paar Lampen reicht natürlich das Dauerplus ausm Auto aber für eine Kühlbox wird’s dann doch eng.


    Ich muss mal gucken wie schwer der Wohnwagen am Ende ist. So eine 25 Kilo Batterie ist natürlich heftig.

  • Da muss man Abwägen, was man möchte und auch mal nachwiegen, insbesondere den beladenen Wohnwagen.


    Es gibt auch sog. Spannungswächter/Baterriewächter, dann würde man nicht den Akku tiefentladen. Kühlschrank geht ja eh bei Unterspannung aus, egal ob mit oder ohne Wächter.

  • Die ersten Testausflüge werden wir erstmal ohne Batterie machen. Mal gucken wie oft man dann tatsächlich autark steht und so wirklich was muss eh nicht in die Kühlbox.


    Ich muss auf jeden Fall mal jemanden drüber gucken lassen wie das mit der Dreifachsteckdose gemacht wurde.


    Ginge es eigentlich, dass ich einfach nach der CEE Steckdose eine Sicherung mache und danach eine dreifachsteckdose? Muss ich denn Landstrom an den Trafo anschließen? Mehr als die zwei Lampen im Innenraum werden doch eh nicht mit Stromversorgt.

  • Ist bestimmt auch eine tolle Möglichkeit aber ein großen Kühlschrank mit Gas will ich nicht fest einbauen.

    Für ein paar Lampen reicht natürlich das Dauerplus ausm Auto aber für eine Kühlbox wird’s dann doch eng.


    Ich muss mal gucken wie schwer der Wohnwagen am Ende ist. So eine 25 Kilo Batterie ist natürlich heftig.

    Wenn Du genug Geld hast, so nimm ein Lithium-Akku. Der ist viiieel leichter. Ansonsten bei mir reicht für eine Woche autark auch ein 56Ah-GelAkku

  • Die ersten Testausflüge werden wir erstmal ohne Batterie machen. Mal gucken wie oft man dann tatsächlich autark steht und so wirklich was muss eh nicht in die Kühlbox.


    Ich muss auf jeden Fall mal jemanden drüber gucken lassen wie das mit der Dreifachsteckdose gemacht wurde.


    Ginge es eigentlich, dass ich einfach nach der CEE Steckdose eine Sicherung mache und danach eine dreifachsteckdose? Muss ich denn Landstrom an den Trafo anschließen? Mehr als die zwei Lampen im Innenraum werden doch eh nicht mit Stromversorgt.

    Ich habs ja auch so, CEE-Einspeisesteckdose, dahinter Sicherungskasten mit Sicherungsautomat und FI und dann in einer Aufputzdose eine kleine aber ordentliche Unterverteilung auf mehrere Verbraucher bzw. Steckdosen.


    Wenn du keinen Landstrom und keine Batterie (Zugfahrzeug) am Trafo hast, gehen natürlich die Lampen usw. nicht.

  • Wenn Du genug Geld hast, so nimm ein Lithium-Akku. Der ist viiieel leichter. Ansonsten bei mir reicht für eine Woche autark auch ein 56Ah-GelAkku

    Die sind natürlich super aber das Umbaubudget muss für dieses Jahr erstmal noch niedrig gehalten werden. Die Chefin muss erstmal voll und ganz überzeugt werden ehe ich mein Geld komplett im Qek versenken darf :D


    Ich habs ja auch so, CEE-Einspeisesteckdose, dahinter Sicherungskasten mit Sicherungsautomat und FI und dann in einer Aufputzdose eine kleine aber ordentliche Unterverteilung auf mehrere Verbraucher bzw. Steckdosen.


    Wenn du keinen Landstrom und keine Batterie (Zugfahrzeug) am Trafo hast, gehen natürlich die Lampen usw. nicht.

    Ich glaube so mache ich das auch. Das ist wahrscheinlich erstmal die beste Möglichkeit.

    Die Funzeln brauche ich eh nicht die werde ich wahrscheinlich noch weg machen. Mobile LED Lampen mit integrierten Akku sehen mit warmweißen Licht meist optisch deutlich besser aus und sind heller und flexibler.

    So einen einfachen Sicherungskasten und eine Überputzsteckdose sollte ich dann wahrscheinlich doch mit einem Kumpel zusammen hinbekommen. Da werde ja keine Ströme oder so vermischt. Das ist ja ein einfacher Aufbau.

  • Die Chefin muss erstmal voll und ganz überzeugt werden ehe ich mein Geld komplett im Qek versenken darf :D

    Ätsch....ich muss nicht überzeugen, sondern nur logisch argumentieren:


    "Du shopping in Schuhladen - ich shopping in Baumarkt!"


    Punkt!

    Bislang den Niewiadow (Bj. 2017) über 4.183 km :Transport_Smilie_5:bewegt!

    Insgesamt 6 Campingplätze besucht.

  • 3 Wege Kühlbox von Waeco/Dometic .... 12V,230V und GAS. Die geht immer,kostet rund 150€ und fertsch..... Bei Gasbetrieb einfach ne Flasche dran,Aufstelldach ist eh immer bisschen offen und ich kenne keinen der daran erstickt ist.


    Gibt natürlich immer Leute die mit einer Lösung das nächste Problem haben ..... :a0152:

  • 3 Wege Kühlbox von Waeco/Dometic .... 12V,230V und GAS. Die geht immer,kostet rund 150€ und fertsch..... Bei Gasbetrieb einfach ne Flasche dran,Aufstelldach ist eh immer bisschen offen und ich kenne keinen der daran erstickt ist.


    Gibt natürlich immer Leute die mit einer Lösung das nächste Problem haben ..... :a0152:

    Die gibts aber nur mit den Einweg Gaskartuschen, oder?