hallo leute ich habe mal wieder was geschafft .

  • Ist mir völlig klar! Aber wehe es klemmt irgendwas, dann bringst Du damit Kräfte auf die Nabe das die sich ganz fix verzieht... ;)

    Ich hatte ja vergangenes Jahr im Forum die Frage gestellt wie die Welle aus den Lagern geht bei unserem wo die hinten verschraubt sind... da war nix mit "Hau mit dem Hammer drauf" da war eine "Welle" kurz vorm Schrottcontainer.... Die hydraulische Presse musste da ganz schön arbeiten... und was da geklemmt hat war in bzw zwischen den Lagern! Nichts zu sehen!!! ;)




    Grüße

    Friedel72

  • "wo rohe kräfte gefühlvoll walten ,da kann auch das festeste lager nich halten. " sieht ja gans schön mies aus , richtige fressrillen , da kann ich mir vorstellen das die hydraulik knurrt . haste auch mit warm machen und eisspray probiert manchmal reichen schon 50 grad unterschied . zum narbe abziehen . wenn sie richtig fest gewesen währe hätte ich sie mit trommel abgezogen dann verbiegt sich auch nichts . mfg husar28

    qek ? ach ich könnt schon wieder .....;)

  • den hat mein stammhalter in seiner lehre gebaut der kann was ab das glaubste nich

    ...mit Sicherheit:), dreiarmig ist aber besser, weil da die Kraft auf drei Punkte verteilt wird und die Wahrscheinlichkeit des Verziehens geringer (wenn auch nicht ganz ausgeschlossen ist). Kommt eben immer auf die Genauigkeit der Passung an.

    Die Mechanisch Gebremsten gehen meist deutlich leichter als die Hydraulisch Gebremsten.

    36035596ev.gif36035462wb.png

    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • Die originalen Abzieher werden ja auch auf alle 4 Radbolzen verschraubt... ;)


    Aber wenn es leicht geht ist alles gut! nur wenn mal was klemmt wäre ich da vorsichtig mit dem selbst gebauten zweiarmigen...


    war übrigens eine schöne Zeit wo sowas noch in Lehrwerkstätten oder ähnlichem angerfertigt wurde. Von allem was dabei... Sägen, Feilen, Gewinde schneiden, Schweißen.... :thumbup::thumbup::thumbup:


    Grüße

    Friedel72

  • 15950792448518242623857246867642.jpg15950793009841633810239377936193.jpgHallo zusammen,


    da bei mir wieder die Hauptuntersuchung ansteht wollte ich die Bremsen mir ansehen. Habe eine mechanische Auflaufbremse.


    Vielleicht hilft mir jemand weiter.


    Drei Dinge die ich nicht aus der Anleitung entnehmen konnte.


    1. Wie hängt man am geschicktesten die Handbremse aus?

    2. Rad ist ab und die bei mir nicht vorhandene M6 Schraube ist auch raus. Ich bekomme aber die Schale nicht ab. Könnte fest gegammelt sein und ich traue mich nicht wie ein wilder zu biegen oder zu hämmern. Wie komme ich hier weiter?


    3. Verständnisfrage. Brauche ich einen Abzieher um direkt an die Trommelbremse zu kommen?


    Wäre super wenn ihr mich da ein wenig unterstützt.


    Martin

  • 1. Wie hängt man am geschicktesten die Handbremse aus?

    keene ahnung hahe ich mir noch nicht angesehen , dürfte aber selbseklährend sein .

    . Rad ist ab und die bei mir nicht vorhandene M6 Schraube ist auch raus. Ich bekomme aber die Schale nicht ab. Könnte fest gegammelt sein und ich traue mich nicht wie ein wilder zu biegen oder zu hämmern. Wie komme ich hier weiter?

    gebogen wird da nichts , ein paar anständige schläge mit dem hammer auf die bremstrommel und sie dürfte lose sein . die ist nur auf die radbolzen aufgesteckt und warscheinlich an der radnarbe angerostet .

    3. Verständnisfrage. Brauche ich einen Abzieher um direkt an die Trommelbremse zu kommen?

    jein ,nach der bremstrommel , muss die radnarbe mit den radlagern runter . in den fotos von meinen bericht zum radlagerfetten siehst du einen abzieher der ehr ungeignet dafür ist . wenn die narbe richtig fest sitzt kannst du mit diesem abzieher nur beide zusammen abziehen ,damit sich nichts verbiegt . bei mir war es so das sich beim ansetzen des abziehers schon die narben gelöst haben . also es währe auch ohne gegangen . mfg husar28

    qek ? ach ich könnt schon wieder .....;)

  • Habe heute die Bremstrommel tatsächlich nicht runterbekommen. Die Hammerschläge wären schon recht heftig und mit einem Heißluftföhn habe ich es auch versucht. Anscheinend eher ungewöhnlich fest angerostet.


    Kann ich mit dem Abzieher nicht einfach beides abziehen und dann ohne Achse trennen? Müsste doch eigentlich auch gehen.

  • ehrlich gesagt hören sich deine fragen so an als wenn du noch nie eine bremse zerlegt hast . das ist natürlich alles keine zauberei aber bevor du dabei etwas zerstörst solltest du dir kompetente hilfe holen die da mal drüber schaut .dabei kann man viel lernen und hinter her ist das alles nur noch spielerei . sollten die bremsbacken tatsächlich in die bremstrommel eingeschliffen sein , dann must du durch eine öffnung in der ankerplatte den versteller (sieht aus wie eine kleine sterngriffschraube ) zurück drehen, bis die trommel über die backen rutschen kann . für den leien kann ich noch einen tip geben . mach von jeder feder und jedem furz ein foto in einbaulage , auch von den stellen wo sie wie eingehangen sind . das spart fehlmontagen und anschliesenden trödel .

    qek ? ach ich könnt schon wieder .....;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von husar28 ()

  • Danke noch für den Hinweise mit der eingeschliffenen Bremstrommel, werde ich auf jeden Fall machen, falls es nicht locker runter geht.

    Ich habe tatsächlich bisher nur an meiner Schwalbe die Bremsen neu gemacht, aber jetzt kommt hier halt noch der Lagerwechsel dazu - wird schon klappen mit etwas Geduld.


    Jetzt habe ich mir erstmal das richtige Werkzeug bestellt und die Lager (SKF 6206-2RS1) und Dienstag/Mittwoch geht es dann wieder weiter.