Vor Wind sichern - welche Art der Bodenverankerung?

  • Ganz frisch dabei und schon die erste Frage ;)

    Aber zuerst einmal ein schwungvolles Guten Morgen in die Runde! :tee:


    Und dann gleich mal zur Sache: Wir wollen unseren Qek Junior "sturmsichern", da bei uns gerne mal ein zügigeres Windchen über den Campingplatz fegt und der See gleich vor der Nase liegt. Es geht also nicht darum, OB man absichern sollte, sondern WIE. Wir wollen das zunächst ganz simpel mit Ketten um die Fußstützen machen, welche im Boden verankert werden. Eventuell dann auch mit einem Gurt einmal über den Kleinen rüber. Nun geht es darum, MIT WAS wir die Ketten verankern. Das Internet sagt "Erdschrauben halten mehr als Heringe". Haben also mal recherchiert und diese Erdschraube gefunden:


    Erdschraube



    Habt ihr Erfahrungen damit? Taugen die was? Und kennt jemand so etwas hier:


    Bodenanker



    Macht das mehr Sinn? Wir möchten nicht wild drauf los bestellen und deshalb mal die Ohren für eure Erfahrungen offen halten.

    Lieben Dank schon mal für jeden Tipp / Kommentar, da freuen wir uns.

    Seid lieb gegrüßt!

  • kurze Frage: geht es darum das Vorzelt oder den Wohnwagen zu sichern?

    Ich glaube, dass der Wind den Qek im stehen umlegt ist eher selten^^ Dass der etwas schaukelt ist so, gehört aber wie ich finde zum Qeken dazu:thumbup:

    Bastei 1979, Qek Aero 1988, Qek Junior 1985 // 3896km, 14ÜN in 2018

  • Da wird man im Bootskatalog fündig.

    Erdanker/Bohranker sind absolut stabil und halten echt was aus.

    Sogar in sandigem Boden.


    Habe oft mein 1,3-Tonnen-Boot am Ufer hiermit befestigt:

    http://www.compass24.de/ausrue…ranker?ffRefKey=Q-mqrHI8u


    Und gegen Ruckeln bei Sturm empfehle ich noch dieses clevere Teil:

    http://www.compass24.de/ausrue…unimer?ffRefKey=dcJb2A-wp

    In 2018 den Niewiadow (Bj. 2017) über 3.183 km :Transport_Smilie_5:bewegt!

    Insgesamt 5 Campingplätze besucht.

  • Alles was so original zu Zelten mitgeliefert wird, wie Erdnägel und Dünnblechhäringe sind genau so viel wert, wie sie zum Schrottpreis wiegen.


    Es kommt immer auf den Untergrund an. Die langen T-Häringe sind schon sehr gut.

    Die besten Erfahrungen habe ich mit selbst gebauten Häringen gemacht. 50er Winkelstahl, 500mm lang, an einer Seite spitz und an der anderen Seite quer eine verschweißte Knebelstange.

  • kurze Frage: geht es darum das Vorzelt oder den Wohnwagen zu sichern?

    Ich glaube, dass der Wind den Qek im stehen umlegt ist eher selten^^ Dass der etwas schaukelt ist so, gehört aber wie ich finde zum Qeken dazu:thumbup:

    Es geht darum, den Qek zu sichern. Unser Nachbar hat uns darauf angesprochen und erzählt, dass es wohl schon Vorfälle gab. Und wir sind bei weitem die Kleinsten und Leichtesten auf dem ganzen Campingplatz ;) Außerdem - schadet ja nicht. Deshalb einfach etwas absichern. Der Kleine muss es nämlich auch über den Winter draußen aushalten.

    -> Ich muss vielleicht dazu sagen, dass er gerade dauerhaft auf einem Campingplatz steht. Wenn wir umherfahren, sichern wir ihn natürlich nicht jedes Mal! :S

  • Habe oft mein 1,3-Tonnen-Boot am Ufer hiermit befestigt:

    http://www.compass24.de/ausrue…ranker?ffRefKey=Q-mqrHI8u

    Von der Dicke hält der Erdanker auch was aus? Sieht so grazil aus ;)

    Also, wenn 1,3 Tonnen Boot dranhängen, inkl. Wind - und Wellenlast, und es hält ... dann ist es empfehlenswert.

    Und zum Ausgleich von Wellenschlägen gibt es den Gummipimmel als Zusatz.

    In 2018 den Niewiadow (Bj. 2017) über 3.183 km :Transport_Smilie_5:bewegt!

    Insgesamt 5 Campingplätze besucht.

  • Also, wenn 1,3 Tonnen Boot dranhängen, inkl. Wind - und Wellenlast, und es hält ... dann ist es empfehlenswert.

    Und zum Ausgleich von Wellenschlägen gibt es den Gummipimmel als Zusatz.

    Ja, ich hab das schon gelesen .. aber meine Äuglein wollten's nicht glauben. Danke für den Tipp!

  • :willkommen:liebe Grüße aus Oberfranken.


    Ich muss meinen zwar nicht sichern weil er in der Garage steht, ab für unser Trampolin im Garten haben sich die Erdspieße bewährt in die man auch eine Wäschespinne oder einen Schirm reinstellen kann. Spanngurt durch... Hält...

    Die Reisetabletten bringen nichts!Habe schon fünf Stück geschluckt und bin immer noch zu Hause.

  • Es geht darum, den Qek zu sichern. Unser Nachbar hat uns darauf angesprochen und erzählt, dass es wohl schon Vorfälle gab. Und wir sind bei weitem die Kleinsten und Leichtesten auf dem ganzen Campingplatz.


    Der Kleine muss es nämlich auch über den Winter draußen aushalten.

    Wir haben da schon große und schwere WW, auf der Seite oder mit den Rädern nach oben, liegen sehen. Die haben zwar mehr Gewicht, aber auch mehr Angriffsfläche.

    Im Winter darauf achten das nicht zu viel Schnee drauf liegt, der kann ihn auch zerstören.

  • Wir wollen das zunächst ganz simpel mit Ketten um die Fußstützen machen, welche im Boden verankert werden.

    Ne Kette ist nicht schlecht aber da gehört in jedem Fall ne Feder dazwischen. Lauf doch mal mit offenen Augen über deinen Platz und frage den Ältesten Dauercamper der am stärksten am Wind steht da wird dir dann auch sicher geholfen.

    An die Kackstützen eines Juniors würde ich nicht gehen aber 2 mal ans Hauptrohr. Wenn du zu genährt bist um drunterzukrabbeln frag einen ungenährten man hilft sich ja normal untereinander.....

    NUR EIN GEFLEXTER QEK IST EIN GUTER QEK!!! :sheuldoch:


    Ein Mann, der sich ein Schnitzel briet, bemerkt, dass ihm das nicht
    geriet. Doch um sich nicht zu strafen Lügen, aß er`s mit sichtlichem
    Vergnügen.

  • … Schnee.... da ist Gavrik "Experte"... ;) Leider!!!!


    Zum verankern.... wenn würde ich auch was am Zugrohr befestigen. Ansonsten … Abstützung runter und gut ist es.

    Bei einigermaßen stärkeren, noch erträglichen Windstärken dürfte da noch nichts passieren. Bei "Richtigen Stürmen" eventuell doch einen geschützteren Platz suchen....

    Auf jeden Fall würde ich eine Sicherung nehmen die ich auch selber wieder lösen kann. Erdschraube mit Spanngurt oder sowas....


    Grüße

    Friedel72