Der Rote Stern mit dem "Neuen" auf Urlaubstour mit "Umwegen"

  • Ja wo soll ich anfangen? Eigentlich beim Start Zuhause.... aber eigentlich muss, nein möchte ich mich auf diesem Weg noch einmal recht herzlich beim VICEROYGUSSI und seiner Frau recht Herzlich bedanken. Im Grunde war eine Urlaubsrundfahrt mit dem Auto und eben dem "Neuen" in unserer Oldifamilie dem Qek Junior geplant. Irgendwann erinnerte ich mich an das Angebot von Vice das er für uns wenn wir in seiner Nähe sind einen Stellplatz hätte und das er mal was von einem schönen Oldtimertreffen geschrieben hatte. Ein paar PN später wurde unser Urlaub etwas umgeplant. Es wurde ein Besuch bei Freunden, einem sehr schönen Oldtimertreffen und auch noch ganz "nebenbei" eine längere Probefahrt für den überarbeiteten Junior.

    Wir wurden bei Vice empfangen als wenn wir uns schon ewig kennen würden, "seine gute" hatte schon das "Schimpfen" angefangen weil wir nicht Mittagessen wollten, musste doch das Mittag als Abendbrot warm gehalten werden.... Wie Zuhause!! :)

    Nochmal wirklich recht herzlichen Dank für den Stellplatz, Bewirtung, Dusch und Toilettenbenutzung!!!!!! VON UNS ALLEN DREIEN! :)


    Nun zum Anfang, es ging von der Leipziger Tieflandsbucht erst mal in die Nähe des Herkunftsortes vom Neuen an Bad Klosterlausnitz vorbei auf der Autobahn Richtung Amberg wo wir die Schwester meiner Gudsden und ihren Mann überraschen wollten, mal Guten Tag sagen wollten und natürlich die Karte deren Taverna Dionysos testeten.... :essen::essen::essen: Diese "Werbeeinlage sei mir gegönnt" ;)

    Den Stern und den Qek an einer Seitenstraße geparkt, ein paar Meter an einem Flüsschen entlang unter einer Brücke durch am Landratsamt vorbei hinter einer großen Kirche ist diese Taverna von uns Dank Handynavi "schnell" gefunden. Natürlich den "Hintereingang" vom Biergarten und nicht den Eingang den man eigentlich nehmen sollte.... Ach wie schön ist so ein Navi! ;)








    Wirklich sehr gut gesättigt und auch absolut undurstig sind wir dann wieder zu Fuß zurück zu unserem Urlaubsgespann, mit dem dann noch einige km zur Autobahn um dort einen guten Rastplatz für die erste Übernachtung zu finden.

    Saubere Toiletten waren nach dem "Gelage" irgendwie nötig... ;) Nach einem Frühstück im Junior mit frischem Kaffee und allem was so dazu gehört ging es weiter Richtung Börslingen in der Nähe von Ulm.

    Dort angekommen sind wir wie gesagt sehr freundlich von Viceroygussi und seiner Frau empfangen worden.

    Da hat man von "Internetbekanntschaften" schon ganz andere Sachen gehört! Nicht so bei den Beiden, sehr freundlich, wie gesagt wir hatten das Gefühl als wenn wir bei Freunden angekommen sind die wir schon "Jahrelang" kennen würden....



    Vice hatte mal "durchblicken" lassen ich könnte doch da der Besuch bei dem Oldtimertreffen geplant ist eines meiner "Spielzeuge" mitbringen....

    Na das ist doch "Ehrensache" für mich :) Also habe ich in den Tagen vor der Abreise noch mein Simson AWO 425 Touren Gespann was seit 2003 abgemeldet in unserem Museum stand fahrbereit gemacht, neuen TÜV und die Zulassung mit Wunschkennzeichen bekommen. Das in den roten Stern verladen und in Börslingen wieder ausgeladen. Da dort das Wetter umschlagen wollte wurde ganz schnell bei einem Bekannten um die Ecke eine Unterstellmöglichkeit gefunden.... als wenn wir uns schon jahrelang..... :thumbup::thumbup::thumbup:


    Am nächsten Morgen wurde der "Schlachtplan" am Frühstückstisch geschmiedet. So ging es nach Bad Waldsee zum Erwin Hymer Museum. Schon der Weg dort hin wurde zur Rundfahrt durch "Wald und Flur". Angekommen am Hymer Museum stellte sich heraus das an diesem Wochenende dort ein "Sommertime Event" geplant war und viele Fans von alten Wohnwagen dazu anreisten..... später mehr.

    Jedenfalls hat sich das Museum als wirkliches Sahnestück erwiesen. Sehr schöne, ständig wechselnde Exponate in einem Gebäude wie ich es noch nicht gesehen hatte. Hier ein paar Bilder, alle würden den Rahmen sprengen... ;)











    Vor dem Museum auf dem Freigelände hatte als wir das Museum verlassen wollten schon viele wirklich sehenswerte "Gespanne" Aufstellung genommen und wir waren noch mehr begeistert, gab es doch so noch eine kostenlose Zugabe zu dem wirklich "an einem Tag nicht vollständig alles anzusehenden ansehen Tag"...

    Ein AmiKombi mit Airstream,.. eine Wohnrakete (Windspiel von 1962) und einen Schwedischen Wohnwagen außen komplett mit Leder bezogen und und und..... WAHNSINN :)




    Von dort so einfach zu ihm nach Hause.... nein nicht mit Vice! ;) Also noch einen Abstecher zu einem Kloster wo er als Busfahrer schon Reisegesellschaften hingefahren hatte und wusste das man dort schön essen kann.... leider hatte die Küche als wir angekommen sind gerade geschlossen, also zumindest erst mal Kaffee und ein Stück Kuchen, damit der Magen was zu tun hatte..... dann einen Rundgang in die Kirche über das Klostergelände wo auch seit ein paar Jahren wieder eine Hand voll Mönche wohnen.... Was da so an Wand und Decke an Gold rumhängt möchte ich einmal..... Ist ja nur Blattgold,... aber bei der Fläche... ;) und was da noch so alles so rum stand.... "Arme Kirche" sieht irgendwie anders aus... ;)




    Bei so manchem Ausstellungsstück habe ich als "Handwerker" wirklich gegrübelt wie das so in den letzten "Jahrhunderten" ohne Computer oder CNC Technik gemacht wurde... wenn ich so die Krone von der Puppe sehe, wie feingliedrig das ist.... =O




    Danach ging es zu Vice zurück, das Abendbrot wartete, nein seine Frau das wir endlich kommen, das Essen war fertig... :) Ein sehr schöner Tag ging mit sehr vielen Eindrücken zu Ende...

    Am nächsten Tag wurde das AWO Gespann aus dem Quartier geholt, und der Junior abfahrbereit gemacht. Vices "Reisemobil" ebenfalls mit allem aufmuntioniert was so am dem Olditreffen gebraucht werden könnte. Gegen Mittag ging es dann im "Konvoi" in Richtung Zähringen zur Wiesleshock los. Na mal sehen was uns da so erwartete, sollten ja 700-800 Fahrzeuge kommen, sagte man uns....




    Ehrlich!? Als wir da auf dieser "Wiese" angekommen sind habe ich mich gefragt wo da so eine Menge Fahrzeuge hin sollen, ist doch sicherlich übertrieben.... DACHTE ICH!!!!


    Jedenfalls haben wir erst mal unser "Fahrerlager" aufgebaut, der Junior bekam sein Sonnensegel und da die AWO nicht so allein dastehen sollte noch ein Zweimannzelt dazugestellt mit dem schon meine Eltern zum "Camping" gefahren sind als das noch "Wir fahren Zelten" genannt wurde.

    Natürlich "musste" Töchterchen eine Nacht darin übernachten. Hätte die vorher gewusst das es die erste Nacht wird wo die Temperaturen empfindlich fallen....

    Wir haben im gedämmten Junior jedenfalls nicht "gefroren" :P:) Und da wir ja noch was zum grillen brauchten musste ich die Kindheitserinnerungen von Vice wieder auffrischen, wenn schon mal ein Motorrad mit Beiwagen zur Verfügung stand ;)




    Jedenfalls konnte ich mir beim besten Willen nicht Vorstellen wo auf diesem Gelände so viele Fahrzeuge Platz finden sollten. Gegen Abend tuckerten noch der eine oder andere Traktor von Lanz, Güldner oder auch Eicher auf den Platz. Na mal sehen was da noch so kommt dachten wir uns.

    Was da aber am Sonntag so alles aufschlug hätten wir nie gedacht! Es ist wirklich alles angekommen was mindestens 30 Jahre alt war. Vom Fahrrad, Fahrrad mit Hilfsmotor, Mopeds. Mokick, Motorräder und Gespanne, Autos, Dreiräder, Traktoren. EINFACH ALLES! Und alles gemischt! So stand eben neben einem Trabbi ein alter Benz, gegenüber eine Reihe "Hausfrauenporsche", daneben diverse alte Opeltypen.... Traktoren und Schlepper in allen größen "Farben" und Baujahren. Das älteste mit 4 Rädern was ich gesehen habe war ein Top restaureter Ford T Modell, gegenüber ein alter Lieferwagen aus den 20iger oder 30igern mit Omas Wäscheleine, daran Omas Liebestöter.... :thumbup: auf der Ladefläche Kisten mit präparierten Federvieh, auf dem Dach "wirklich alte" Ratten und Mausefallen, sogar in der Rattenfalle eine präparierte drin... Sowas hatten wir noch nie gesehen. Alt bis ins letzte Detail...=O:):thumbup:











    Töchterchen musste erst mal niederknien, ein Opel Kadett Cabrio, ungeschweißt, daneben ein Monza in Originallack ohne einen cm neue Schweißnaht in zweiter Hand vom Vater vor vielen Jahren für 4000,- DM abgekauft...







    Ein schöner Mustang mit zu verkaufen Schild in der Heckscheibe,...habe nicht nachgefragt, passt bestimmt nicht ins Portemonaise und garantiert nicht in die Garage.....;( Man(n) kann nicht alles haben. Falls jemand Interesse hat, ich hab die Mobilnummer....

    Jedenfalls ging gegen Nachmittag ein Wunderschönes Wochenende zu Ende und wir packten wieder zusammen, fuhren nach dem wir uns von Vice und einigen Teilnehmern vom Treffen verabschiedet hatten noch In Richtung unserer eigentlichenUrlaubstour. Autobahn Ulm München dann noch über die Grenze Richtung Salzburg. Auf einem Rastplatz sahen wir den einzigen Qek in freier Wildbahn dieser Reise.... WO seid IHR alle???? :)




    Soviel nun erst einmal zu den ersten Tagen unserer Rundfahrt, ich hoffe das es mit den Bildern hochladen alles so klappt. Mehr im zweiten Teil....


    Grüße

    Friedel72

  • Auf den Feldern rund herum ist ja noch "Reichlich" Platz :)…. angemeldete! Da war der Rote Stern und der Junior also noch nicht mit eingerechnet.... und an einigen waren auch keine Anmeldezettel.... könntest also Recht haben...:thumbup:


    Grüße

    Friedel72

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Friedel72 ()

  • Haben keinen Aero, 325 oder Junior gesehen... soll aber zumindest ein Junior im Bestand sein.... sagt man :) Aber wirklich traurig bin ich nicht darüber, es gibt so vieles was man so sicher nicht kannte zu sehen und der gesamte Aufbau von der Ausstellung ist echt schön gemacht. Von dem Kostenfaktor mal ganz abgesehen.... was da so alles "rumsteht" und der Zustand….. wir waren echt begeistert! Ein Friedel ähnlich wie unserer war in der Ausstellung :)


    Grüße

    Friedel72

  • Nich ganz! Aber die Nähmaschine kannste wenn de willst....

    Die 425er Touren bleibt, mit der kann mich mal irgendwann jemand "begraben". Die habe ich zu meinem 18. von meinen Eltern bekommen, sind "demnächst" erst 32 Jahre wo ich die habe... sowas geht nicht weg.....


    Grüße

    Friedel72

  • Nun zum 2. Teil der Tour. Es ging über die Autobahn wie schon geschrieben von Ulm aus über "München" Richtung Salzburg nach Österreich. Um etwas vorwärts zu kommen sind wir bis es richtig dunkel war gefahren und haben uns dann an einem Parkplatz neben der Landstraße ein Plätzchen für die Übernachtung gesucht und gefunden. In Stockdunkler Nacht rechts ran gefahren die Kurbelstützen vom Junior runter gekurbelt etwas Wasser ins Gesicht geschmiert und ab in die "Falle".



    Am nächsten Morgen dann diese Bild als wir aus dem Fenster gesehen haben...




    ….als ich die Stützen runter gedreht habe hat es etwas "gerauscht", da etwas Wind war und im Scheinwerferlicht sowas wie Wald zu sehen war dachte ich zu wissen wo das Geräusch hergekommen ist... aber es war das auf der anderen Straßenseite....



    Einfach Genial diese Aussicht, das klare kalte Wasser praktisch vor der Tür. War doch klar das ich zwischen den beiden Felsbrocken am Ufer nicht widerstehen konnte die Beine ins Wasser zu stellen und mir das Wasser ins Gesicht zu werfen.... Herrlich erfrischend! :thumbup:

    Nach einem kleinen Frühstück im Junior und davor, ging es die Landstraße entlang in Richtung der großen "Dreck und Steinehaufen" die Mutter Natur da in die Landschaft gestellt hat. Die ersten Sichtkontakte mit damit und wir wollten unbedingt da drüber...!?

    An so mancher Tankstelle vorbei wo mir bei den "Spritpreisen" ganz schwindelig wurde,...hatten ja noch so manchen km vor uns...



    Dann die ersten Steigungen und die ersten "Richtigen" Berge. An einer Aussichtsplattform oberhalb eines Wasserkraftwerkes haben wir dann erst mal "Frischwasser" gebunkert.



    Nun ging es weiter wir wollten doch unbedingt die Großglockner Hochalpenstraße befahren. An der Mautstelle unseren Obulus gezahlt, die Aufkleber bekommen und meine Mädels konnten nicht widerstehen uns einen "Bergführer" mitzubringen ;)





    Auf einem großen Parkplatz weit unterhalb vom Hochtor hatten meine Mädels unbedingt auf einen "Boxenstop" bestanden um etwas essen zu kaufen.... war nicht sehr Erfolgreich dieser Versuch aber ich hatte bei der Aussicht eine zugegeben "Saublöde Idee"....






    Die Edelweißspitze, so ziemlich der höchste bis dahin befahrbare Punkt der Strecke. Das Zick Zack Muster am Berg ist kein Wanderweg, und das blaue auch kein Geländer. ;)

    Leider für Wohnmobile gesperrt! Aber ein alter Mercedes Transporter mit einem Qek Junior ist doch kein Wohnmobil! Jedenfalls habe ich das völlig undemokratisch so entschieden, und ab ging es auf Kopfsteinpflaster hoch einmal um die da oben befindliche Steinbaude und dann den selben weg wieder runter..... hatte jedoch keine Möglichkeit da oben noch ein Bild zu machen, da hätten mich möglicherweise einige Gelüncht… ;)

    Ich denke das unser Junior nun einer von ganz wenigen ist die da oben waren! :) :) )



    Ganz fix weg von dem Großparkplatz und weiter Richtung Hochtor dem am höchsten befahrbaren Punkt der Hochalpenstraße. Dort noch die obligatorischen Aufkleber geholt und dann ging es erst mal Bergab.



    Berg ab fahren..... ein Thema für sich bei solchen Bergen! Der Junior hatte absolut keine Probleme alles im Handwarmen Bereich aber bauartbedingt dachte ich es wäre wiedermal "Papstwahl" beim alten Benz..





    Aber keine Panik! War nur etwas Farbe von den Bremsscheibenabdeckungen. Die ganze Vorderachse war ja erst vor ein paar tkm drunter gekommen, die Bremsscheiben und Klötzer ebenfalls erst eingebremst, waren praktisch Neu! Sonst hätte ich sowas nicht angegangen!

    Aber auch so hatte ich teilweise ganz schön Bremsfading... wie es so schön "Neudeutsch heist! Also immer mal anhalten die Landschaft ansehen und die Bremsen abkühlen lassen! Sonst kann es ganz schnell schief gehen!!!!

    Nach einer gefühlten Ewigkeit, mit Hand und Fußbremse arbeitend sind wir am Abzweig zur Franz Josephshöhe angekommen und dann dort hin abgebogen. Wieder einige Höhenmeter aufwärts....

    Kurz vor der F-J Höhe hat uns eine junge Frau mit "Kelle" auf einen Busparkplatz "rausgewunken". Später war uns klar warum!






    Wie Irre ist eigentlich diese Welt!? Wir waren ja vor reichlich 20 Jahren schon mal mit "der Wing" da oben "kannten" die F-J Höhe also schon. Aber das dort ein riesiges Parkhaus in den Felsen "gekloppt" wurde und davor auf der Straße nur noch Motorräder stehen dürfen war uns neu.... Ein "Fels" mit riesiger Glasfassade. Muß man gesehen haben! :sironie:


    Nach einem ausgiebigen "Spaziergang" und einem nicht ganz üppigen Essen zu jedoch üppigen Preisen ging es dann wieder Berg ab. Da wurden wir von einem Wetterumschwung überrascht. Vom strahlenden Sonnenschein zu Wolkenbruch vergingen keine 5 MInuten! Weitere Bilder waren daher von der Abfahrt nicht möglich. Einziges Plus, wir hatten nun "Wassergekühlte Bremsen" :)




    Im tiefen Tal angekommen haben wir erst mal ein ordentliches und auch preislich gutes "Abendbrot" an einer Grillhütte am Straßenrand zu uns genommen. Es hatte aufgehört zu regnen und wir saßen zwischen der Landstraße und einem Stausee wo einige junge Leute an einer Seilwinde Wasserski geübt haben.


    Weiter ging es auf Landstraßen und einigen km Autobahn Richtung Graz.



    Was ich persönlich als "Abzocke" empfinde ist diese ganze Maut Geschichte! An der Grenze die "Straßenmaut" bezahlt, man fährt und kommt durch einen Tunnel und darf dann diesen noch extra bezahlen. Zur "Krönung" habe ich dann bei unserem unklimatisierten "roten Stern" bei der Tunneldurchfahrt die Fenster geschlossen da es im Auto wesentlich kühler war als im Tunnel, das Außenthermometer zeigte im Tunel 38-39 Grad! Und die Luft konnte man schneiden, Die Augen bei uns allen dreien tränten wegen der Abgase.....



    Aber als "Belohnung" haben wir etwas später noch eine Tankstelle mit ganz annehmbaren Preisen gefunden. Und keine Ahnung was die da für Diesel verkauft haben, der rote Stern lief von da an wie mit neuem Motor.....:thumbup::thumbup::thumbup:



    Da es wieder anfing zu regnen und wir noch einige km hinter uns bringen wollten, für den nächsten tag stand "Ungarn" auf dem Plan, hatten wir uns entschlossen auf die Autobahn zu fahren. Kaum darauf aufgefahren machte sich der Scheibenwischer "selbstständig". Also erst mal "langsam" ohne weiter bis zur nächsten Parkplatzausfahrt....



    Auf dem Parkplatz angekommen die Schraube vom Wischerarm auf der Welle nachgezogen nachdem der Arm ausgerichtet war und weiter ging es ohne Probleme.... Hammer Zange stücke Draht... ;)


    Ungarn dann im nächsten Teil.


    Grüße Friedel72

  • Schön, schön Friedel:thumbup:, warum seid ihr denn nicht mit eurem Friedel gefahren?

    Weil der Friedel zwar technisch in Ordnung ist, aber eben doch seine "Jährchen" auf dem Buckel hat. Und da ich ihn noch einige Zeit am Bulldog zu diversen Schleppertreffen nutzen möchte will ich ihn auf so einer Tour am Auto auf teilweise "beschi...enen" Straßen nicht zerschüttelrütteln. Problematik Holzgerüst..... Der Junior ist aber auch einige kg leichter, rollt ganz anders hinterher. Deshalb nun eben den gebremsten Junior für solche Ausflüge mit Auto und Friedel mit Bulldog...

    Und irgendwie sieht der Friedel so rein mit seinem schrägen Heck besser am Bulldog aus... oder? ;)



    Grüße

    Friedel72

  • ZuTeil3.Ungarn...


    Auf Empfehlung aus dem Forum sind wir von der Grenze auf die Burg Sümeg zugesteuert. Nördlich Balaton war bisher so "Veszprem-Györ" unsere "Flugbahn". Dort angekommen mussten wir allerdings feststellen das es für uns etwas zu viel "Wanderweg" ist um auf diese schön anzusehende Burg zu kommen. Deshalb am Fuße der Burg ein Mittag zu uns genommen und weiter Richtung Balaton einen Abstecher nach Siofok. Das Wetter passte eventuell mal ins Wasser springen,... so der Plan!



    BALATON! Also für uns steht fest das WIR die ungarische Badewanne die nächsten Jahre nicht mehr anfahren! Das ist in unseren Augen der absolute Schwachsinn was da in den letzten Jahren gebaut, eröffnet, Pleite gegangen, daneben neu gebaut wiedereröffnet wieder verkauft wurde..... Ein Irrsinn, total zugepflastert mit hässlichen Hotelburgen, Betonklötzen die teilweise schon lange wieder leer stehen. Investruinen....

    Ich kenne noch Zeiten wo es einfach machbar war das Auto (auch mit WW) auf einem Parkplatz abzustellen ans Wasser zu laufen baden zu gehen und weiter zu fahren ohne unterwegs die Schuhe neu besohlen zu müssen.

    Nein sowas brauchen WIR nicht, da ziehen wir uns "unser" Tiszaföldvar vor! Also auf geht's Richtung Dunaföldvar, da über die Donau, weiter auf Keczkemet… die "Hauptverbindung" von Richtung Balaton nach Rumänien.

    Viceroygussi kennt diese Strecke sicherlich auch noch als sehr gute Asphaltierte Straße die zum "schneller fahren eingeladen hat"... einige andere sicher auch....

    HEUTE!?




    ...eine total zerfahrene Buckelpiste wo der Sattelzug vor uns im Regen so manche Wasserladung aus den Spurrinnen geballert hat das man niemandem wünscht diese im Gegenverkehr abzubekommen! Dafährt jeder freiwillig "langsamer".. auch eine Art Verkehrsberuhigung!

    Ach ja hätte ich ja fast "vergessen" seit Dunaföldvar kann unser Junior "fliegen" zumindest "Kurzstrecke!!!!


    Irgendwie haben "die Ungarn" es derzeit mit Geschwindigkeitsschildern..... da steht auf "freier Strecke" eine 80 km/h Begrenzung, gleich dahinter eine 60 einige Meter weiter vielleicht noch 30 und direkt darauf ein alles aufgehoben Schild ohne das irgendwas zu sehen gewesen ist... irgendwann nimmt man(n) das nicht mehr wahr, geht etwas vom Gas, fährt weiter. So auch bei der Ortsdurchfahrt in Dunaföldvar. Innerorts, ein 30iger Schild, etwa 15m dahinter ein 20iger... also mit etwas weniger wie Ortsüblich weiter....

    Haben die doch tatsächlich solche "Stummen Gandarmen" quer über die Straße gebaut im Form von Verbundsteinpflasterbuckeln in gefühlt einen halben Meter Höhe!

    Es hat erst den "Roten Stern" fast ausgehoben bei jeder Achse und dann "lernte der Junior das fliegen".... Einer reichte!!!,.. es folgten bei der Strecke Richtung Donaubrücke noch weitere 3 wo ich dann langsam drüber bin! Hat aber alles im Auto und Wohnwagen diese "Flugeinlage" gut überstanden, nichts kaputt gegangen. Glück gehabt!

    Neue "Mode" ist wie wir sehen konnten das aufstellen von "Kriegsgerät" auf diversen Kreisverkehren. in Keczkemet steht dieser "Kampfjet", in Szolnok ein "Heli"... auf einem Betonsockel.

    Nicht das die aus alten Armeebeständen stammen, nein der wurde "verschrottet", und diese beiden in Schweden gekauft, umlackiert und da aufgestellt... ??? Kost ja nix... ????….


    Jedenfalls waren wir dann am Abend an unserer Hütte, dem Ziel und Wendepunkt unserer Urlaubsfahrtangekommen. Klamotten und "Futterkiste" ausgeladen, duschen und ab ins Bett. Am nächsten Tag auch das AWO Gespann ausgeladen um damit sämtlichen "Kurzstrecken" zum einkaufen und

    "Guten Tag" sagen bei unseren Freunden im Ort.

    Alle drei auf das Gespann, wen juckt ein "Gesamtgewicht"? 250ccm mit 12PS und einem stabilen Rahmen kann Man(n) das zutrauen. HÄLT! :)




    An einem Nachmittag dachte ich "Die Russen Kommen".... ein ständig wiederkehrendes babababababbam am Himmel über unserer "Siedlung" und den umliegenden "Feldern und Wiesen". Eine alte russische AN Doppeldecker, bei der Mückenbekämpfung auf ungarisch. Da musste ich paar Bilder machen, der Doppeldecker war so tief, da dachte man den angreifen zu können.....



    Bei einem "Ausflug" nach Szolnok zum "rumschnüffeln" in diversen Kaufhäusern, und dem Frischmarkt haben wir diesen "Heli" gesehen. Neue Mode! Kann man dazu stehen wie man will. Am Boden auf dem Betonsockel sind die mir lieber als im Einsatz....




    Oder in dem Museum! Das Flugzeugmuseum in Szolnok, einige zivile Passagierflieger, viele Militär Heli in allen möglichen Größen. Vom Rettungsheli der Armee bis zum Bordgeschütz, Reihenweise MIG verschiedener Größen und Baujahre, viele interessante Ausstellungsstücke.

    Teilweise kann man auch in die Flieger rein!.... Wer mal in der Nähe ist kann ja mal vorbei schauen. Es ist zwar ein "Kassenhäuschen" am Eingang, bezahlt haben wir bisher nie was!



    Verpflegung!

    Was haben wir für nette Nachbarn. Meine Gudsde hatte sich bei der ersten Nacht wo es sich etwas abgekühlt hatte irgendwie einen Husten zugezogen und von da an die ganze Fahrt (bis heute) "gebellt".

    Gleich nach der ersten Nacht ist unsere Nachbarin angestürmt gekommen um die Gudsde mit "Hausmittelchen" zu versorgen. Als Vitaminversorgung gleich noch paar frisch gepflückte Pflaumen und etwas Wein (Trauben) mitgebracht. Ich mit meinen paar Worten ungarisch, sie mehr mit Händen und Füßen, wir am "Unterhalten". Thema Ungarn, Restaurant, Speisekarte,,, gibt inzwischen mehr Gyros BUden wie Langos und in Gaststätten gibt es eher ein "Wiener Schnitzel" als einen Kesselgulasch...….

    Jedenfalls hatte sie das als "Aufforderung" verstanden uns einen richtigen Gulasch zu kochen.....:essen::essen::essen:

    Nun wissen wir das die Renten nicht wirklich "üppig" sind. Also da sie kein Geld nehmen wollte ein paar Forint in die Terrine mit der sie Gulasch gebracht hatte rein getan.... das "gezeeter" hättet ihr erleben sollen wo die die Forint gefunden hat.

    Jedenfalls war Sie nun dazu "Verpflichtet" uns wiederum "was Gutes" zu tun. Also am nächsten Tag stand das auf dem Tisch! Nein sagen gibt's nicht!!!!



    Klein geschnittene Kartoffeln wie Pommes frittiert, dazu panierte Hünchenkeulen mit selber eingelegten Gewürzgurken. Als "Kompott" und zum Kaffeetrinken diese "Szilva Gomba". Pflaumen ohne Stein im Kartoffelpufferteig als "Kloß" geformt, mit Semmelbrösel, Zucker und Zimt Gemisch "paniert" und gebacken.

    Macht Süchtig! :) ;) SCHMECKT so was von gut....


    Wie gesagt, wir wissen das ihre Rente gerade mal etwas über 200,-€ im Monat liegt!!! War uns wirklich schon fast peinlich.... haben uns aber bei Abreise dafür bedankt und revanchiert....


    20.08.... Nationalfeiertag in Ungarn. In Tiszaföldvar wird an dem Tag um die Wette gekocht! Viele Einzelkämpfer und Teams kochen diverse unterschiedliche Gulscharten (Pörkelt) oder auch Vor oder Nachspeisen (Palatschinken). Dies werden von einer Gruppe Juroren dann prämiert.




    Unserem "Hausmeister" war der 2.Platz nicht das was er wollte, (Gesichtsausdruck sagt alles;) ) seine Frau hatte den ersten Platz bei den Nachspeisen mit ihren Palatsinta gemacht, er mit seinem Rindergulasch aus der Keule "nur" den zweiten....



    Irgendwie muss es aber auch Leute geben denen es bei um die 30 Grad im Schatten immer noch zu kalt ist. (Pelzmütze)….



    Auch mobile Fahrradständer wurden angeboten,... ;) konnte ich mir nicht verkneifen :)



    Am Abend wurde dann ein Feuerwerk abgebrannt wo es passend dazu eine Musik gab. Trommelwirbel lauter kleine Raketen und Böller, Paukenschlag.... eine "Kugelbombe" … feine Sache das! Nur bringt das mal auf ein Bild!


    Noch ein wenig "Werbung" für das Bad und den Campingplatz in Tiszaföldvar.

    Hier mal die "Preislisten". Wir haben für 2 Erwachsene und eine ermäßigte Person für die Tageskarte 3100Ft bezahlt. Damit kann man den ganzen Tag in das Bad und wieder raus und wieder rein (Armbändchen). Das sind glatt 10 € umgerechnet!

    Im Bad gibt es ein Schwimmerbecken was "Wettkampftauglich" ist was auch das einzige Becken ist was gechlort wird. Alle anderen Becken sind mit Thermalwasser "Natur" befüllt werden ständig mit Frischwasser durchflutet und abwechseln mehrfach in der Woche gereinigt. Wassertemperaturen sind im Schwimmerbecken bis 27 Grad (KALT) im Nichtschwimmer so 33-34 Grad bis im Medizinbad auf 38-39 Grad möglich. Für jeden etwas! Auch Kinderplanschbecken die täglich gereinigt werden....

    Die Versorgung mit Getränken und Speisen in einem für D sehr günstigen Preisniveau ist gewährleistet. Imbissbuden, auch ein "Strandrestaurant" ist da vorhanden.










    Auf jeden Fall haben wir wieder einige schöne Tage dort verbracht. Am 26.08 ging es dann wieder Richtung Heimat über Budapest....



    dazu aber dann im 4. Teil...


    Grüße

    Friedel72

  • BALATON! Also für uns steht fest das WIR die ungarische Badewanne die nächsten Jahre nicht mehr anfahren! Das ist in unseren Augen der absolute Schwachsinn was da in den letzten Jahren gebaut, eröffnet, Pleite gegangen, daneben neu gebaut wiedereröffnet wieder verkauft wurde..... Ein Irrsinn, total zugepflastert mit hässlichen Hotelburgen, Betonklötzen die teilweise schon lange wieder leer stehen. Investruinen....

    Friedel, hier muß ich mich mal einklinken, wir waren in den letzten 5 Jahren 3x jeweils ein paar Tage am Balaton. Du hast sicherlich mit deiner o.g. Aussage recht. An's Südufer und noch dazu nach Siofok fährt man ja auch nicht, da sieht's freilich so aus. Das Nordufer ist viel schöner und nicht so überlaufen.



    Ich kenne noch Zeiten wo es einfach machbar war das Auto (auch mit WW) auf einem Parkplatz abzustellen ans Wasser zu laufen baden zu gehen und weiter zu fahren ohne unterwegs die Schuhe neu besohlen zu müssen.

    ...ja, die kenne ich auch noch, ist aber schon laaange her. Einfach so mal baden im Balaton ist nicht mehr, da hättest du bestimmt auch keine Freude d'

    ran. Der Balaton wird schon einige Jahre nicht mehr ausgebaggert, (nach meinen Informationen wegen stabilerem Ökosystem?) so daß die Uferregionen t.w. 30...40cm hoch mit Schlamm bedeckt sind. Baden kannst du nur noch in ausgewiesenen Strandbädern oder auf CP's mit Strandbad. Da ist dann Kies oder Sandstrand.