Unterschiede Junior, Aero, 325

  • Hallo zusammen, bin ziemlich neu hier. Wenns das Thema schon gab, dann bitte Link oder Prügel zu mir....

    Also, ich habe vor, von meinem faltcaravan auf einen der 3 genannten umzusteigen. Die technischen Daten hab ich mir schon aus dem Netz gefischt.

    Ich habe Mal gehört, das der Junior praktisch nicht gammeln kann, weil er komplett aus GFK ist. Ist das richtig? Aus welchen Material sind die anderen 2?

    Ich hatte mal nen Bastei, der is mir quasi unterm Arsch weggefault. Gibt es sonstige Besonderheiten?

    Vielen Dank im vorraus

  • Alle haben ein separates Fahrgestell.

    Junior Plastehaus

    AERO und 325 haben einen Metallrohrrahmen, der Außen mit Aluminium beplankt ist, dann kommt eine Schicht Dämmung

    ( 2,5 cm Styropur o.ä) und innen ist er mit Sperrholz beplankt.

    AERO ist vorn spitzer und hinten abgerundet. 325 ist vorn etwas steiler und hinten fast senkrecht.

    Oben in der Forumsleiste sind alle drei skizziert abgebildet.

    Junior, AERO , 325 er

  • der Aero und 325 is mit großer Wahrscheinlichkeit undicht wenn er nicht schon abgedichtet wurde. Da wird die Dichtmasse unter den Abdeckleisten spröde.


    ich denke mal Aragons Vater kann zu der Problematik am besten Auskunft geben.

  • der Aero und 325 is mit großer Wahrscheinlichkeit undicht wenn er nicht schon abgedichtet wurde....

    Es gibt auch genügend Junioren die undicht sind. Entweder an den Nahtstellen oder am Fenster, oder an der Tür.....

    Meiner Meinung nach ist ein Aero oder ein 325er dem Junior vorzuziehen. Warum? Ganz einfach, beide bieten innen mehr Platz und sind gedämmt.

    Wobei der 325 innen noch mehr Platz bietet da er vorn nicht so flach ist. Außerdem ist er innen wohnlicher als der Aero. Beim Aero ist der Küchenbereich komplett aus Plaste und sieht ähm, gelinde gesagt ziemlich simpel aus.


    Aber wie weiter oben schon geschrieben, ist nur meine Meinung...

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

    3674 km mit dem Qek im Jahr 2019 :a065:

  • Du solltest auch deine Geldkatze fragen, was SIE will ....


    Einen Vergammelten zum Restaurieren fürn Appel und nen Ei ... Haste Werkstatt? Haste Zeit? Haste Kohle? Haste Ahnung?


    Einen Restaurierten für richtig Moos... Brauchste nur die Kohle.


    Aber haste viel Kohle .... Kauf dir nen Neumodischen.

    Bislang den Niewiadow (Bj. 2017) über 4.183 km :Transport_Smilie_5:bewegt!

    Insgesamt 6 Campingplätze besucht.

  • Aber haste viel Kohle .... Kauf dir nen Neumodischen.

    Warum? Ist doch z.B. ne Frage wie oft/wie lange und wofür man das Teil nutzen möchte und was man zu brauchen meint. Oder bei den Bastlern, ob sie nicht mehr Spaß an der Bastelei haben. Ganz unabhängig von Qualität und Komfort sind das eben ganz individuelle Erwägungen, die nur begrenzt was mit der verfügbaren Kohle zu tun haben. Es soll so Minimalisten wie mich geben, die mit dem Junior (und all seinen Schwächen) leben können (wollen), obwohl sicher auch ein "Neumodischer" für sie bezahlbar wäre. Und der Nächste wägt eben im Rahmen seiner Wünsche oder Möglichkeiten ab, ob es für ihn ein Junior, Aero oder 325er sein soll oder doch was Neues.

    Du hast das hier doch noch gelernt-oder?

    „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedüfnissen!“ ;)

  • Einen Restaurierten für richtig Moos... Brauchste nur die Kohle.

    Ich glaube auch, um die Kohle usw. geht es gar nicht.

    Einen WW zu haben ist sehr schön. Er darf echt besheiden in der Ausstattung sein und muß meinen Bedürfnissen entsprechen. Ich muß ihn abstellen und möglichst selber warten können. Er muß mir ausreichend groß sein und ich muß ihn beherrschen können. Und wenn da beim Qek noh ein wenig Nostalgie reinspielt fühlen wir uns beide zusammengehörig.

    Mein Sohn hat einen 7,50 langen Hobby. Eine fahrende Wohnung für 2 E und 3 Kinder. Wäre absolut nix für mich. Empfinde dies nicht mehr als Camping. Dazu kommt, ich kann mit meinem Qek fast überall Parken, eine Nacht verbringen. Suche mal spontan einen Parkplatz für dieses Geschoß.

    Ich schwöre auf meinen AERO und habe mich schon geärgert, daß ich nicht bereits viel früher damit begonnen habe.

    Ich hoffe noch recht lange mit diesem Teil " Zigeuner " zu spielen ;)

  • Willi + Herr Vorsitzender


    Die Philosophie von QEK & Co.

    ...ist ja eben die Einfachheit plus Mobilität.


    Die aktiven Member wissen, dass ich einen Niewiadow habe mit den gleichen Abmassen wie der QEK, aber eben moderner und etwas luxuriöser.

    0IMG_20170830_153144.jpg


    Vor dem Kauf habe ich auch erst mit dem qek geliebäugelt, aber exorbitante Gebrauchtwagenpreise, notwendige Aufarbeitung und fehlende Werkstattmöglichkeit haben mich zum Kauf des Neuwagens Niewiadow gebracht, inkl. 2 Vorzelte und einigen Kleinigkeiten als Extras.

    Das reicht mir alles aus, denn beim Camping spielt sich das Leben sowieso draussen ab!

    Rein gehts nur zur Siesta oder Nachtruhe ggf. noch bei Regen.


    OMG, wenn ich sehe, was für Luxusgefährte manchmal auf den CP rumstehen und Platz für 3 qeks beanspruchen!

    Die Eigner gehen dann abends in die Hütte, schliessen ab und kriegen einen Harten, wenn sie in ihrem klinisch reinen Hotelzimmer erleben dürfen, was ihnen die Bank so finanziert hat.


    Aus dem Qek macht keiner einen Luxuswohnwagen!

    Alter, da kannste dich anstrengen, wie du willst!


    Dafür können wir das ursprüngliche Campingleben zelebrieren!


    Mit sehr viel Interesse lese ich hier die Berichte über Umbauten oder Erneuerungen.

    Dabei stelle ich immer wieder fest, dass vielen, im Drang, sich Luxus einzubauen, doch einfach Grenzen gesetzt sind.

    Seien es die Abmasse, die Raumaufteilung oder eben nur die Zuladung.


    Egal, ob Aero, 325ger, Junior, Friedel oder Niewiadow.... bei uns muss keiner einen Binder tragen oder die Schuhe auf Hochglanz putzen....


    ...denn wir sind das

    Camper-Proletariat!

    Bislang den Niewiadow (Bj. 2017) über 4.183 km :Transport_Smilie_5:bewegt!

    Insgesamt 6 Campingplätze besucht.

  • Hy Max

    Hast Du in Deinem Abgebildeten WW 2 Eingänge.Wenn ja hast Du davon ein Foto, oder ist das zweite Zelt für Bier und essen gedacht :)

    Sorry komplett zitiert. Über noch mit Handy

    Servus

  • Das 2. Vorzelt, korrekterweise "Hinterzelt" genannt, hat keinen Zugang zum Wowa.

    Das hat der Hersteller abgelehnt.

    Alle WoWa haben ihre Tür in Fahrtrichtung rechts.


    Im Hinterzelt lege ich einen Teppich aus und hänge ein Schlafinnenzelt rein, damit unsere Kinder mitkommen können.

    Ansonsten natürlich als Vorratskammer und Fahrradschuppen gut zu gebrauchen.


    Üprigenz:

    So ein Stück Kederleiste lässt sich auch am Qek nachrüsten und du kannst dann eine Seite mit Vorzelt und die andere mit Sonnensegel bestücken.

    Wer hat schon sowas!!!!!

    Bislang den Niewiadow (Bj. 2017) über 4.183 km :Transport_Smilie_5:bewegt!

    Insgesamt 6 Campingplätze besucht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Max ()

  • Ich seh meinen Junior als Luxus-Zelt.

    Er ist gemütlich und die wichtigsten Dinge (Besteck, Geschirr usw) brauch ich nicht immer extra einpacken. Aber wie hier schon erwähnt... jeder muß selbst entscheiden was ihm wirklich wichtig ist.

    Die Reisetabletten bringen nichts!Habe schon fünf Stück geschluckt und bin immer noch zu Hause.

  • Der Junior ist Luxus. Er gibt mir die Feiheit fast überall sein zu können ohne Koffer packen und mich um eine Unterkunft bemühen zu müssen. Spontan loszufahren und im eigenen Bett schlafen zu können. Welchen Luxus will man noch?

  • Ja Max, Luxus muss definiert werden.

    Dem einen reicht ein Kühlschrank im Junior und es ist Luxus, dem anderen reicht eine neue Ausstattung mit Klappfenstern.