Sarvar (HU)

  • Unsere Anreise ging über Regensburg-Passau-Wien-Sopron nach Sarvar und die Rückreise über Sopron-Wien-Znaim-Jihlava-Prag-Dresden.

    Die Hinreisestrecke war sehr gut, ist aber länger als die Rückreisestrecke.

    Zwischen der Grenze A-CZ (E59) und Prag waren wahnsinnig viele Baustellen. Auf der E59 allein 7 mit wechselseitigem Verkehr und langen Wartezeiten an den Baustellenampeln. Durch Znaim war kpl Stau ohne erkennbaren Grund. Die Autobahn in CZ ist teilweise nicht die Beste, noch Betonplatten mit Versatz.

    CZ-Autobahnen sind doch nach unseren letzten "Erfahrungen" von befahrbaren Straßenabschnitten unterbrochenen "Baustellen".... war wirklich ein Graus , aber auch fast 2 Jahre her... hoffentlich haben die da was geändert!

    Unsere "Flugstrecke" Chemnitz, Reitzenhain. Prag. Brno, Bratislava, Györ, Budapest, Szolnok, Tiszaföldvar…. Haustür-Haustür laut Tacho 880km mit tanken und Pausen 12-13 Stunden Fahrzeit.

    Leipzig, Regensburg, Passau, Wien, Györ…. rund 200km mehr aber bessere Autobahn oder was zum guggen durch das Donautal....



    auch bei Regenwetter... ;)


    grüße

    Friedel72

  • Bei der Rückreise haben wir noch einen mehrtägigen Zwischenstop in Prag gemacht, was man nur empfehlen kann.


    Wir waren auf dem CP Trojska Prag:

    http://www.autocamp-trojska.cz/index_de.htm


    Der Campingplatz befindet sich im Norden von Prag und ist gut über die Autobahn und autobahnähnliche Straßen erreichbar.

    Es gibt ca. 12 Stellplätze, 5 Hütten, 1 Sommerküche, Ferienwohnungen, 1 Frühstücksraum usw.

    Die Betreiber sind sehr nett.

    Es sind ausreichende WCs und Duschen im Unisex-Sanitärtrakt vorhanden und alles ist sehr gepflegt und sauber. Die einzelnen Zellen sind jedoch sehr schmal, so ca.70…80cm. Bei den Duschen sind die Vorräume teils nur 60x60cm groß. Wie soll man sich da umziehen oder abtrocknen? Bei den WCs ist die Beinfreiheit ausreichend groß.

    Im Frühstücksraum gibt es für 8€/Person Frühstück, was man vorbestellen muß. Abends gibt es darin nur Getränke und Knabberzeug. Ca. 150m weiter westlich gibt’s in der Straße ein einfaches aber gutes Restaurant (Sokol Troja Restaurant), welches ganz gut ist.

    In der Rezeption des Autocamp Trojska gibt es Stadtpläne, Infomaterial und Fahrscheine für die Straßenbahn. Man kann nur mit Bargeld bezahlen.

    Der CP ist sehr gepflegt, bis auf die Sommerküche, die war sehr verstaubt.

    Wlan funktioniert nur in der Nähe der Rezeption und dem Frühstücksraum gut.

    Ca. 500m östlich ist eine Straßenbahnhaltestelle wo man ohne Umsteigen direkt schnell in die Innenstadt kommt.

    Aus unserer Sicht ist es der beste Campingplatz in der Trojska-Straße und ganz Prag.


    Infos zu Stadtbesuchen: Karten für Hop-on-hopp-off sollte man nur in offiziellen Touristinformationen kaufen, denn es sind viele zwielichtige Drückerkolonnen unterwegs. Zwischen Uhrturm, Karlsgasse und Karlsbrücke sind extrem viele Touristen unterwegs. Der Besuch der mehr als 500 Jahre alten Gaststätte „U Fleku“ (https://de.wikipedia.org/wiki/U_Fleků) kann auch heute noch empfohlen werden.