Reiseplanung 2018

  • 2018 wahrscheinlich 2 estnische Inseln (Kihnu und Vormsi oder Hiiumaa) mit Zwischenübernachtungen Masuren/Lettland auf dem Hin- und Lettland/Litauen/Masuren auf dem Rückweg. 2 Wochen in der Vorsaison. Gibt noch so viele schöne Ecken im Baltikum zu entdecken.

    Wenns da nochmal hingeht möchte ich das nordöstliche Seengebiet von Vilnius etwas mehr erkunden:smilie_out_029::pa1001: . Das haben wir 2013 nur gestreift , war aber schön dort .


    Und dann natürlich auch mal zum Paipussee :)

  • Und dann natürlich auch mal zum Paipussee

    Peipussee ist wirklich Klasse, da kann ich Euch den einen oder anderen Hinweis geben. 2006 waren wir mal in der Gegend um Ignalina und Svencionis. Zwar mit nem Caravan am Haken, aber nur als Notquartier. Gibt da ein paar schöne Seen, tw. mit Biwakplätzen (Paluse z.B.). Guckt Euch auch mal in Lettland die Gauja an (Cesis), auch was für die Wasserfreunde. Da fahren wir auf jeden Fall nochmal hin. Auch der Usma-See war schön. In Litauen lohnt sich sicher auch der Nationalpark Zematijai (Plateliai) mit einem schönen See. Camping geht dort am Hafen, wir hatten da 2003 mal ein Quartier etwa oberhalb.

    Sobald unsere 2018er Planung konkreter wird, schreibe ich ein bißchen mehr dazu, hängt ohnehin etwas von den Fährzeiten auf die Inseln ab.

  • Peipussee ist wirklich Klasse, da kann ich Euch den einen oder anderen Hinweis geben

    :thumbup::thumbup:Deine Tipps können wir immer gut gebrauchen !

    Guckt Euch auch mal in Lettland die Gauja an (Cesis), auch was für die Wasserfreunde

    Joo , sehr schönes :pa1001:Revier !!

    Sobald unsere 2018er Planung konkreter wird, schreibe ich ein bißchen mehr dazu

    Wird ich mir auf alle Fälle mit Freude reinziehen:)

  • Hi,


    am Peipussee waren wir auch schon (bei der Anreise nach Piter).

    Am Nordufer war es nicht möglichen einen freien bzw wilden Stellplatz zu finden, daher sind wir dann ins Puhkekeskus SUVI (http://www.peipsi-suvi.ee) ausgewichen. War wirklich gut, wenige Meter zum Strand des Peipussees, Restaurant und eine ganze Ferienlagerbaracke für uns allein. Nach einer Woche Dauerregen war alles klamm und unser Sohn wollte mal nicht nur auf 5m² spielen. Wir konnten die nagelneuen tiptopsauberen Toiletten in der Baracke sowie den Aufenthahltsbereich nutzen, auch zum Trocknen aller Sachen.


    31601323kl.jpg


    31601324xb.jpg

    Für unseren Sohn war es informativ, denn die Nachwendekinder kennen ja sozialistische Kinderferienlager nicht.


    In Rakvere/Wesenberg kann man eine Ordensburg besichtigen. Die liegt zwischen Puhkekeskus SUVI und Tallin/Reval.


    Gruß

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rocky ()

  • einen freien bzw wilden Stellplatz

    Guck mal da, einer der Plätze der estnischen Forstverwaltung, den Link zu all deren Plätzen habe ich hier im Forum auch schon mal gepostet. Wobei am Peipussee der Hauptteil des Tourismus am Nordufer stattfindet. Wir waren am Westufer, direkt am See auf diesem Platz , steht bei Google Maps unter Camping Nemo. Besitzer spricht gut Englisch und die Lage ist einfach bestens. Dafür Plumpsklo und keine Dusche. Hier beschrieben , inkl. Foto. Im Zweifelsfalle +3725054000 anklingeln. In der näheren Umgebung gibt's einige Campingplätze, aber uns hat die Möglichkeit direkt am See zu stehen begeistert. Sehenswürdigkeiten gibt's ebenfalls einige (Schloss Alatskivi, Kirchen der Altgläubigen in Kallaste, Museen dort und in Mustvee). Dieses Jahr ist aber Inselhopping in Estland angesagt.

  • Dieses Jahr ist aber Inselhopping in Estland angesagt.

    :)Ja schön berichten !!!

    Dieses Jahr geht's ja noch woanders hin:Transport_Smilie_5:Aber 2019 könnte Baltikum wieder unter die Räder kommen . Team Hobby

    hat ja vorgeschlagen mal wieder eine gemeinsame Tour zu starten . Grob würde das ev so aussehen

    - litauische Seenplatte

    -Peipussee

    -Laheema Nationalpark

    - die Inseln Hiiuma und Kihnu

    - mit Abschluss am Baikalsee Europas

    Bis dahin lesen wir deine Berichte und versuchen dann deine Erfahrungen in unseren Törn einzubringen:thumbup:

  • Ja, wird Eurer geplanten Route streckenweise ähnlich. Transit Polen, in Polen/Litauen wahrscheinlich auch nur 1x Zwischenübernachtung. Dann ins Ferienheim der sowjetischen Kosmonauten (bzw. in dessen Nähe) kurz hinter der lettisch/estnischen Grenze. Danach Kihnu und Vormsi (statt Vormsi ersatzweise Hiiumaa, mal sehen) den Nationalpark Laahemaa evtl. noch kurz. Zurück wieder die Ecke Cesis/Sigulda, Abschluß entweder Vistytis oder Druskininkai. Mehr als 2 Wochen haben wir leider nicht, da muß man schauen was man schaffen kann/will. Soll ja nicht in Stress ausarten. Werden dann auch zwischen 3500 und 3800km. Falls Ihr über Haapsalu nachdenkt (lohnt sich touristisch) hätte ich noch Hinweise für autarke Übernachtungen. Der CP dort ist nicht ganz billig, war selbst in der Vorsaison recht voll und insgesamt nicht der schönste.

    Wir freuen uns schon, auch wenn es noch einige Zeit hin ist....

  • Wir freuen uns schon, auch wenn es noch einige Zeit hin ist....

    Klar , das versteht der peene sogar mal:)

    Ist bei uns ja noch etwas hin und auch noch nicht alles 100% klar . Auf der Tour durch Polen würde ich dann noch gern den Białowieża Nationalpark und Hel an der Putziger Nehrung mitnehmen wollen . Zwei Wochen sind natürlich kurz , da haben wir etwas mehr Spielraum .

    Trotzdem euch eine schöne Reise , du wirst das schon machen:):Transport_Smilie_5:

  • Białowieża Nationalpark

    Da kannste irgendwie zu Fuß oder per Rad nach Weißrußland visafrei rein, das muß ich auch irgendwann mal testen. Da herrscht ja ein Berufskollege vom mir ^^. Aber Bialowieza-Hel ist ne Tagesreise und wenn Du das jeweils bei einer Baltikumtour auf der Hin- und Rückfahrt einbindest ist das doch ein heftiger Umweg. Irgendwann ist auch mal Danzig und Hel dran, wobei

    Hel im Sommer sehr voll sein soll.

  • wobei


    Hel im Sommer sehr voll sein sol

    Manche sagen auch das ist nicht so dolle , das schau ich mir dann aber lieber persönlich an .

    Fahren ja meist Mai/Juni - da sollte sich der Trubel noch in Grenzen halten an der polnischen Ostsee .

    Nach Bialowieza wollten wir eigentlich schon beim Törn 2016 . Erwischten dann aber eine Hitzewelle von 30°C und wollten da dann nicht im Urwald umherirren . Sind dann an den Wystiter See baden gefahren und nach Russland gepaddelt , auf deine Empfehlung hin:thumbup:

    Ich bin vom Dorf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von peenekajak ()

  • Nachdem wir letztes Jahr sehr angetan von Albanien waren, denken wir darüber nach mit Margot - egal wie weit ich mit den Wiederbelebungsmaßnahmen bin - durch gemütlich Griechenland zu reisen.


    Auch die Masuren stehen auf dem Plan, die schee Palz.


    Ach und sonst? Lassen wir uns von unserern spontanen Ideen überaschen.


    Es ist interessant, auch im Winter mit dem Qek unterwegs zu sein; benötigt vermutlich viel Strom.