100er Zulassung -

  • Hallo,


    ich hätte für meinen AERO gerne eine 100er Zulassung.

    Bin also auf neuen Reifen und mit gemachter Bremse (Radlager, Beläge, Federn = alles neu) zum TÜV Rheinland.

    Das erste Kriterium hat der AERO (1. Zulassung 89 - HP650.83/1QEK AERO) allerdings schon nicht erfüllt,

    weil der TÜV Prüfer keine Plakette mit der Herstellerkennzeichnung an der Achse gefunden hat.
    Er meinte, ich solle beim Hersteller eine Bescheinigung besorgen, dass die Achse 100 km/h tauglich sei. Toller Tipp ;-(


    Fragen: Gibt es so eine Bescheinigung? Hat die jemand und kann mir diese kopieren?


    Gibt es sonstige Unterlagen, die helfen die 100er Zulassung zu erhalten?

    Besten Dank für sachdienliche Hinweise :-)


    Tardis

  • Okay, das ist nicht unbedingt die Ecke, aus der die Meisten hier stammen. Solange hier keine Hinweise kommen, kannst Du nur versuchen bei verschiedenen Prüfstellen anzufragen. Eventuell gibt es ja auch dort einen Prüfer, der sich durch einen Blick auf die Achskonstruktion des QEKs von seiner 100 km/h-Tauglichkeit überzeugen lässt.


    Ansonsten: Schonmal über einen Kurzurlaub im Ostteil Deutschlands nachgedacht? ;)

    Eventuell in Verbindung mit dem Harztreffen. Da in der Gegend gibt es einige "brauchbare" Prüfer ...

  • Das 100km/h-Thema ist ja ein Dauerbrenner geworden:(.

    Bei den meisten geht's ganz einfach und bei manchen garnicht. Der einfachste Weg ist m.E. Prüforganisation oder Prüfer wechseln. Bei den Prüforganisationen ist ja auch nicht immer der gleiche Prüfer zum Termin da. Jeder hat da eben sein Steckenpferd.

  • Ich kann das Drama um die 100er Zulassung auch nicht nachvollziehen. Bei meinem Prüfer (wohne im Ostharz) gab es überhaupt keine Probleme. Einziges Kriterium sind halt die Reifen jünger 6 Jahre und das wars.


    Falls du wirklich mal hier in der Gegend Urlaub machen willst oder zum Treffen kommst, kann ich gern den Kontakt zum Prüfer vermitteln.

    Aber ich bin mir sicher, du findest auch in deiner Ecke jemanden, der dir die Zulassung ausstellt. Bzw. wenn bei dir GTÜ in der Nähe ist, ruft mein Prüfer den dortigen Kollegen an.

    Da wir unseren Prüfer nun schon länger kennen und er einiges erzählt, weiß ich, dass da der Wille des Prüfers eine entscheidende Rolle spielt. Zugriff auf die Daten haben sie alle, nur muss man manchmal für diese halt suchen. Und manch einer möchte sich dafür keine Zeit nehmen und lieber auf die schnelle sein Geld verdienenX(.

  • Eventuell gibt es ja auch dort einen Prüfer, der sich durch einen Blick auf die Achskonstruktion des QEKs von seiner 100 km/h-Tauglichkeit überzeugen lässt.

    Jo, genau das ist das hüpfende Komma, ähm... der springende Punkt. ;)


    Aber die Prüfer mit Grips im Hirn werden immer weniger, viele reiten nur noch auf Vorschriften und Paragraphen herum.

    Die "alte Garde", die sich die Sache ansehen und mit ruhigem Gewissen sagen können:

    "Jo, kein Problem, das sieht gut aus", stirbt leider aus...


    Aber stimmt, hier im Osten gibt es meist weniger Probleme mit sowas, viele Prüfer kennen die Ostfahrzeuge oder ein Anruf bei einem Kollegen bringt im Zweifel schnell Klarheit.


    Kleiner Tip: Keine großen "TÜV-Batterien" anfahren, eher kleine Hinterhofwerkstätten, wo zweimal die Woche TÜV/Dekra kommt. Mal den Meister solcher Werkstätten fragen, ob der Prüfer Oldtimern zugetan ist.


    Viele Grüße,


    Axel :)

    Da will man endlich mal in Ruhe seine Werkstatt aufräumen und was passiert? ..........Man hat keine Lust!


  • Kleiner Tip: Keine großen "TÜV-Batterien" anfahren, eher kleine Hinterhofwerkstätten, wo zweimal die Woche TÜV/Dekra kommt. Mal den Meister solcher Werkstätten fragen, ob der Prüfer Oldtimern zugetan ist.


    Viele Grüße,


    Axel :)

    Die Erfahrungen haben wir auch gemacht. Bei uns im Oldtimerverein gibt's immer mal wieder Fälle, wo unser Prüfer im Vorfeld recherchieren muss. Das macht er kostenneutral, auch wenn er das alles in Rechnung stellen könnte! Weil er aber eben gern Oldtimer prüft, versucht er immer eine Lösung zu finden. Wir haben sogar den Luxus, dass er zu uns in die Werkstatt kommt. Besser geht's glaube ich nicht mehr8).

    Hat aber auch eine Weile gedauert, bis wir diesen Prüfer gefunden haben.

  • Der Prüfer muss aber ingenör sein

    Bei den Alten Hasen sind auch noch Kfz Meister dabei die dürfen keine Gutachten machen.

    Eintragungen und Vollgutachten im Westen der TÜV im Osten die Dekra. GTÜ darf das nicht machen.

    Grüße aus dem Wilden Süden

    Thomas

  • Bei mir in Kiel musste ich eine dieser TÜV-Batterien anfahren, weil sich GTÜ und DEKRA nicht getraut haben eine Freigabe zu erteilen.... Aber auch beim TÜV war es ein Krampf, erst die ganze Zeit irgendwas von der besagten Achsplakette gemurmelt und "geht nicht" und "kann ich nicht verantworten"... Hatte dann nachgehakt das es ungebremst mit enstprechend schwerem Zugfahrzeug viele Qek Junior gibt die 100 bekommen haben und am Ende hat er einen pensionierten Kollegen angerufen und ich hab durch das Telefon mithören können, Zitat: "Was hat denn der für eine zGm?" -"400kg" -"Aaaaach, der ist so leicht, da kannste die Freigabe locker geben!" :pinch::)

    "Handle stressful situations like a dog: if you can`t eat it or hump it, piss on it and walk away" :whistling:


    -- Hin und Qek --

  • Der Prüfer muss aber ingenör sein

    Bei den Alten Hasen sind auch noch Kfz Meister dabei die dürfen keine Gutachten machen.

    Eintragungen und Vollgutachten im Westen der TÜV im Osten die Dekra. GTÜ darf das nicht machen.

    Nicht ganz richtig.

    Die 100 Km/h Zulassung für unseren Qek Junior (HP500) ist problemlos von der GTÜ erteilt worden.

    Grüße aus Thüringen

    2015 Ossiacher See,

    Lago Di Levico

    2016 Ossiacher See,

    Gardasee

    2017 Algund Südtirol,

    Wachau,

    Usedom

    2018 Harz,

    Cote d Azur

    Wolfgangsee

    :junior:

  • Wundert mich jetzt aber, denn auch mir haben damals sowohl GTÜ, als auch KÜS mitgeteilt, dass das nur TÜV oder Dekra machen dürfen. Aber vielleicht hat sich da mittlerweile ja was geändert.

  • Nee, ich hatte mit denen beruflich damals recht viel zu tun und für alles, was sie irgendwie rechtfertigen konnten, haben wir damals auch Abnahmen bekommen.


    Keine Ahnung ob es heute auch noch so ist, aber damals wurde strikt unterschieden zwischen Abnahmen nach §19 und §21 StvZo. Letztere dürften nur TÜV und Dekra machen. Dazu zählten zum Beispiel

    - Felgen ohne ABE (nur Festigkeitsnachweis)

    - Kombinationen aus Rädern, Fahrwerk und Lenkrad (jedes für sich wäre kein Problem gewesen, aber die ABEs gelten nur bei ansonsten serienmäßigem Zustand)

    - Eigenbau-Auspuffanlagen (wir haben damals Edelstahl-Duplex-Anlagen - teilweise inkl. Krümmer & Kat - selber gebaut)

    - Motorumbauten & Leistungssteigerungen (Turbo, Kompressor oder klassische Motorbearbeitung)

    ... genug Offtopic - das ist lange her ... aber es war eine schöne Zeit :S

  • Nicht ganz richtig.

    Die 100 Km/h Zulassung für unseren Qek Junior (HP500) ist problemlos von der GTÜ erteilt worden.

    Grüße aus Thüringen

    Bei mir war es die FSP, ganz easy ohne großen Zauber. Ich muß aber sagen das ich den Prüfer kenne und ihn vorher gefragt habe ob er es machen kann und ich weiß das er sich nicht unnötig aus dem Fenster lehnt.


    Ich bin aber auch in Sachsen wo die Teile keine Exoten sind.;)

    "sebbo" schrieb:

    generell ist ein suzuki ein schxxxhaus und nichts wert. jeder der geld dafür haben will macht dies mit betrügerischem vorsatz.
    durch den tausch von geld gegen einen solchen schxxxhaufen wirst du mitglied im suzuki offroad club und darfst dich offiziell als nicht ganz dicht bezeichnen :)

  • Richtig ist das mit dem 21er Gutachten (Vollgutachten), das darf im Osten nur die Dekra und im Westen nur der TÜV. Alles andere ändert sich alle Jahre immer mal wieder was. Außerdem darf noch lange nicht jeder Prüfer bei der DEKR oder TÜV alles machen, auch da müssen wieder einige Lehrgänge und Abschlüsse gemacht werden ehe es so weit ist...

    Das macht es ja so schwer einen wirklich guten und "brauchbaren" Prüfer zu finden!


    Grüße

    Friedel72

  • Ausnahme ist anscheinend Berlin: da dürfen sowohl TÜV als auch DEKRA eine 21er Abnahme machen.


    Und eine 21er Abnahme ist nicht automatisch ein Vollgutachten. Auch Einzelabnahmen fallen darunter.

    Ansonsten macht man eine §21 Abnahme wenn man ein Bauteil verwenden will wofür es keine ABE, und kein Gutachten nach §19 gibt. Hierbei handelt sich meistens um Eigenbauteile, oder aus Teilen die aus den USA z.B. eingeführt wurden.