Familie bärtone auf Reisen.....

  • Der CP ist ideal gelegen, mitten in der Natur und doch bloß 500m vom Altstadtzentrum entfernt. Der Platz ist äußerst gepflegt und sauber

    Vollste Bestätigung:thumbup:

    Waren auf der Rückreise zum Zwischenstopp dort .

    Bei uns war er schon fast proppevoll - das in der Vorsaison . Hervorragender Ausgangspunkt für Paddeltörns - wie geschrieben Spreewald fetzt schon .

    Dem Mädel an der Reception sagte ich - nur für eine Nacht wir wollen noch Feldberger Seen. Waren ja 30°C . Oh sagte sie ,kennt sie aus der Kindheit - da ist so herrliches Wasser und man kann da schön nackig baden .

    Jepp- sagte ich .


    weiterhin schöne Törns:)

    Schorsch in 2018 - 8 Länder - 11 520 km - 62 ÜN - autark ohne Strom

  • Noch während des verregneten Sommerurlaubes 2017 hatten wir beschlossen, 2018 geht´s in die Sonne, auf nach Kroatien! Anfang Juni war es dann endlich soweit.


    33713128qh.jpg


    Die Fahrt verlief sehr entspannt und da meine ehemalige Verlobte nicht nur eine wundervolle Ehefrau ist, sondern auch prima Auto fährt, durfte sie die Strecke durch Österreich fahren.


    33713144oa.jpg


    Unser Ziel in Kroatien war der Campingplatz Valalta.

    Dort muss man nicht reservieren, einfach hinfahren, anmelden und einen Platz aussuchen. Wir fanden einen wundervollen Stellplatz unter einer Schatten spendenden Steineiche, gerade mal 20 Meter von der Adria entfernt.


    33713176ks.jpg


    33713182gi.jpg


    Der Campingplatz ist riesig groß, jedoch hat man nie das Gefühl auf einem vollen Platz zu sein. Der Platz ist so groß, dass man sogar wandern gehen kann. Von den Bergen hat man dann eine tolle Aussicht auf die umliegende Landschaft.


    33713210bf.jpg


    33713217xj.jpg


    33713222md.jpg


    Etwa 6 Kilometer entfernt liegt die Stadt Rovinji, mit seiner malerischen Altstadt.


    33713240as.jpg


    33713242cx.jpg


    33713249pj.jpg


    33713250qe.jpg


    Dort gibt es sogar noch alte Bunkeranlagen am Meer.


    33713261nl.jpg


    Gegessen wurde natürlich landestypisch, Goldbrasse mit Mangoldgemüse (mit reichlich Knoblauch) und Kartoffeln.


    33713278ry.jpg


    Natürlich wurde auch selbst Essen zubereitet.


    33713283op.jpg


    33713286yp.jpg


    33713295si.jpg


    Natürlich will ich euch auch noch ein paar Bilder vom Platz zeigen...


    33713310sa.jpg


    33713314nb.jpg


    33713332nj.jpg


    33713336vy.jpg


    33713338sk.jpg


    Manchmal hatten wir auch tierischen Besuch.


    33713342fm.jpg


    Kroatien war einfach phantastisch, das ruft nach einer Wiederholung!

    Nach 2 Wochen haben wir dann gepackt, schließlich wollten wir noch fünf Tage nach Kärnten. Doch dazu später mehr.....:a010:

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

  • Nach unserem Urlaub in Kroatien ging es noch für fünf Tage nach Kärnten.

    Unser Ziel war der Campingplatz Müllerhof am Keutschacher See.

    Die Fahrt von Kroatien wurde begleitet von Staus an der Grenze nach Slowenien, vor der Mautstelle vom Karawankentunnel und an der Grenze nach Österreich. Dadurch waren wir erst so gegen 17:00 Uhr da.

    Der Campingplatz ist sehr gepflegt, der Rasen kurz, die Wege feiner Kies und es gibt W-Lan.



    Der kleine Laden auf dem Platz hat von 8:00 bis 11:00 geöffnet, sieben Brötchen kosten sieben Euro, =O das restliche Angebot ist auch nicht berauschend.

    Je nach Stellplatz können die Wege zu dem Sanitärgebäude sehr weit sein, zum Glück hatten wir unsere Fahrräder dabei. Ebenso die Wege zur Müllentsorgung.

    Gleich am nächsten Tag nach unserer Ankunft haben wir einen Ausflug zum Pyramidenkogel gemacht. Zum Glück habe ich an diesem Tag ein paar Fotos gemacht, ab Montag änderte sich das Wetter zu unserem Ungunsten.


    Diesen Turm sollte man besucht haben, eine gigantische Konstruktion aus Holz mit einer genialen Aussicht.



    Der Blick über den Wörthersee, im Hintergrund Klagenfurth, am unteren Bildrand Mariawörth.



    Blick zum Keutschacher See, am rechten Seerand der Campingplatz.



    Das Karawankengebirge…



    In Velden sieht man teilweise Elend und Armut ;)



    Das Schloss am Wörthersee



    Der Keutschacher See lädt zum Schwimmen ein, allerdings waren wir von Kroatien saubereres Wasser gewohnt.



    Das Wasser im Wörthersee ist bedeutend sauberer, vielleicht lag es auch an dem vielen Regen der gefallen ist.

    Wenn dann doch mal die Sonne schien haben wir das natürlich genutzt und sind im See schwimmen gegangen. Dabei haben wir etwas erlebt, mir fehlen immer noch die Worte...:cursing:


    Auf jedem Campingplatz ist von 13:00 bis 15:00 Mittagsruhe. Gegen 12:45 wollten mehrere Camper das schöne Wetter nutzen und besiedelten die Liegewiese am See. Um 13:05 kam ein Angestellter vom Platz und fuhr mit einem Rasentraktor Runden um die Badegäste welche sich in der Sonne platziert hatten. Nachdem alle Badegäste entnervt zusammen gepackt hatten und gingen, stellte er seinen Rasentraktor wieder ab.

    Für mich ein absolutes No go, mich sieht der Platz nicht wieder.


    Aber auch wenn es dauernd regnet, in so einem Qek kann man es sich trotzdem gemütlich machen.



    Zwei Tage vor der Abreise bekamen wir noch Besuch von Freunden welche auch gerade in der Nähe waren, da lies sich das miese Wetter gleich viel besser ertragen...

    3100km mit dem Qek im Jahr 2017:Transport_Smilie_5:

    4156 km mit dem Qek im Jahr 2018 :ahahaha:

  • Wörthersee....


    Waren wir "damals" mit Samurai und Junior dort... war für uns damals etwas enttäuschend. Tagsüber ging ja noch aber nach 18 oder 19 Uhr hatten die dort die "Gehsteige hochgeklappt" kaum noch irgendwas geöffnet wo man sich mal ein Gläschen Wein und was kleines zu beißen "gönnen konnte"... alles nur irgendwelche "Clubs" für Mitglieder...

    Ist das immer noch so? ….

    Sonst ein schönes "Fleckchen Erde"... :thumbup:


    Danke für den schönen Bericht.


    Grüße

    Friedel72