Zeigt her eure Schränke ;)

  • Warum sollte er?

    Naja, der Unterschrank hat eine relativ große Fläche, wenn das Holz zu dünn ist weiß ich nicht ob die umlaufende Leiste und eine Stütze langt um das Holz bei bei Belastung stabil zu halten.

    "Handle stressful situations like a dog: if you can`t eat it or hump it, piss on it and walk away" :whistling:


    -- Hin und Qek --

  • 6 bzw. 6,5 mm Multiplex auf Fläche 60 x 180 cm, rundum auf 10x10er Leisten aufgelegt, biegt sich bei 80 kg ungleichmässiger Belastung nicht durch.


    Reicht das? ;)

  • 6 bzw. 6,5 mm Multiplex auf Fläche 60 x 180 cm, rundum auf 10x10er Leisten aufgelegt, biegt sich bei 80 kg ungleichmässiger Belastung nicht durch.

    ...auf dem nicht würde ich mal nicht unbedingt bestehen.

    Eine 1x1m große Stahlplatte mit 'ner Stärke von 50mm, an allen 4 Ecken aufgelegt, biegt sich bei 'ner Belastung mit einem 1€ Stück im Zentrum auch durch, meßbar!

    36035596ev.gif36035462wb.png

    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • ...auf dem nicht würde ich mal nicht unbedingt bestehen.

    Eine 1x1m große Stahlplatte mit 'ner Stärke von 50mm, an allen 4 Ecken aufgelegt, biegt sich bei 'ner Belastung mit einem 1€ Stück im Zentrum auch durch, meßbar!

    Tue ich aber.

    Weil ich es weiss. Und probiert habe. In einem Einbau den ich vor ca 25 Jahren gebaut habe, der eine nicht unerhebliche sechsstellige Anzahl von Pistenkilometern hinter sich hat und der bis auf die Oberschichtabsplitterungen an den Rändern noch genauso fit ist wie damals, als ich ihn baute.


    Ganz abgesehen davon gibt eine Fläche von 100x100 cm ein komplett anderes Belastungsprofil und -diagramm als eine Fläche 180 x 60 cm.


    Und Haarspaltereien im Mikrometerbereich sind einer seriösen Diskusion unheimlich nützlich. Natürlich sind aber auch gespaltene Haare messbar, ich weiss. Diese Messungen und deren Ergebnisse bringen nur nichts in der Praxis.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Skipper ()

  • Na das ausgerechnet du das erkannt hast wundert mich aber.:nummer1:

    Der Spruch biegt sich aber jetzt gewaltig durch, der ist aber jetzt oberschwach, noch schwächer als dein gespaltenes Haar.

  • Meine Variante (habe ich nicht erfunden, das war so, hätte ich aber auch so gemacht) nun in Bildern:


    P1230717qek-regalbrett1.jpg

    Das Brett ist 5mm dick.

    Die Leiste 15x10 hochkant.


    P1230714qek-regalboden2.jpg

    Keine Stütze in der Mitte.

    An der Seite zum Hochschrank 10x20mm Leiste hochkant, im Hochschrank gegenbefestigt (Bild vergessen)

    Es ist ein wenig Platz gelassen zu den Türen, die man deshalb ohne Probleme herausnehmen kann.


    P1230713qek-regalboden3.jpg

    Rechts das gleiche gegen den Spülenschrank.


    Die Rückwand ist mit Teppich verkleidet gegen Schwitzwasser.


    Ich habe nicht den Eindruck, dass übliche Küchensachen incl Konserven da Probleme machen würden.

    QEK 500.83/2 - EZ 6/90 - 100er Zulassung - ohne Gaskram - komische alte Ausstellfenster - 9/2017 von einer mörderischen Deichselverlängerung mit Fahrradträger befreit - neue Reifen - schicke Felgen mit schicken Kappen

  • Danke.

    Preßspanplatte und nur 5 mm, hm. Zu viel Gewicht würde ich da nicht draufpacken.

  • Meine Variante (habe ich nicht erfunden, das war so, hätte ich aber auch so gemacht) nun in Bildern:

    Moin, danke für die Bilder, sieht gut aus. :thumbup:

    Hast dein Küchenschrank die originalgroße Luke drin? Also quasi das abgerundete Rechteck -vor- den Türen? Ich frag mich ob man das Brett im ganzen überhaupt reinbekommt.

    "Handle stressful situations like a dog: if you can`t eat it or hump it, piss on it and walk away" :whistling:


    -- Hin und Qek --

  • Moin, danke für die Bilder, sieht gut aus. :thumbup:

    Hast dein Küchenschrank die originalgroße Luke drin? Also quasi das abgerundete Rechteck -vor- den Türen? Ich frag mich ob man das Brett im ganzen überhaupt reinbekommt.

    Ja, die Front ist unzerstört.

    Senkrecht (schmale Seite natürlich) oder nur diagonal sollte man das gut reinkriegen, stört ja kein Mittelpfosten oder so., erst eine Seite dann die andere hinterherziehen.

    Und es ist nur schmal. Es ist wohl entscheidend, dass es nicht zu hoch angebracht wird, sodass man es über seine Halteleisten legen kann bzw oberhalb davon in die richtige Position drehen kann.

    QEK 500.83/2 - EZ 6/90 - 100er Zulassung - ohne Gaskram - komische alte Ausstellfenster - 9/2017 von einer mörderischen Deichselverlängerung mit Fahrradträger befreit - neue Reifen - schicke Felgen mit schicken Kappen

  • ich hole dieses ältere Thema nochmal hoch. Eigentlich wollte ich meine Schiebetüren neu bekleben. Nur leider sind einzig die beiden linken Türen unten - in der großen Öffnung - absolut nicht herauszubekommen, weil die dahinterliegende nachträgliche Fächerung mit einer vertikalen Wand in der Mitte viel zu nahe an der Schrankaußenwand bzw. den Führungsschienen eingeklebtwurde. Hab alles versucht, was nur geht. Nur frage ich mich, wie ist das eingebaut worden? Mit den eingebauten Türen? Völlig unlogisch.

    Wer hier nachträglich Regale einklebt, sollte unbedingt auf den richtigen Abstand achten.WP_20180410_12_07_21_Pro.jpg

    WP_20180410_12_08_03_Pro.jpg

  • genau geht aber nur, wenn dahinter auf der linken oder rechten Seite nicht eine Barriere eingebaut wurde. Das ist bei den beiden Türen der Fall. So klemmt immer eine Seite. Anheben und nach innen ablegen, dann herausnehmen. So ist das normalerweise

  • Ich habe damit Probleme weil die Gasrohre für die Heizung dahinter verlegt sind. Und ich kriege die raus. Nur Mut die sind ja nicht aus Glas wie bei der Anbauwand. Wenn Du richtig ziehst biegen die sich und gehen dann raus. Rein mit etwas Geschick oder jemand der mit anfasst, unten einsetzen, spannen wie einen Flitzbogen nur in Deine Richtung bis es oben reingeht.