Vorzeltleiste abbauen ? Oder auf jeden Fall dran lassen?

  • Hi,
    bin ja am umbauen und will neu lackieren.
    Die Vorzeltleiste wurde letztes mal mitlackiert - daher dachte ich an abbauen / reinigen, polieren und wieder anbauen.
    Habe aber jetzt gelesen, dass es Probleme gibt diese wieder zu befestigen.
    Wie ist die verschraubt ?
    Wie habt ihr es gemacht ?


    Gruß

  • Der Qek war nicht dafür konstruiert, auseinandergenommen zu werden... Die Schrauben der Vorzeltleiste sind nicht einfach ins GFK gedreht, sondern zumeist mit Muttern versehen, an die man überhaupt nicht rankommt. Verdeckt, verrottet, einlaminiert - das volle Programm... Ich stehe vor dem selben Problem und muß zusehen, wie ich die grüne Farbe von der Leiste bekomme. aus dem Schlitz heraus werde ich sie wohl gar nicht kriegen. Werde einen mini-Fächerschleifer auf meinen Fernost-Dremel stecken und schaun, wie das Ergebnis aussieht. Danach entscheide ich, ob die Leiste poliert, oder als Akzent schwarz gepinselt wird.

  • Hallo, ich habe die alten Schrauben ausgebohrt und die Kederleiste abgenommen und poliert.
    Zum Anbringen sollte man zu zweit sein. Dazu habe ich ins GFK neue Löcher gebohrt, M2 Edelstahlschrauben eingesetzt und mit Dekalin abgedichtet.
    :thumbup: Klappt schon!

    jun: sm_lanyardD_04.b.h_36.gif
    1 x QEK Junior 400, Baujahr 1984
    1 x McCormick 423, Baujahr 1969

  • Einen Dremel habe ich nicht. Das war eine gute Akkubohrmaschine, die langsam anläuft und ein scharfer 3-er Bohrer. Bohren bis der Kopf ab ist. :explode:

    jun: sm_lanyardD_04.b.h_36.gif
    1 x QEK Junior 400, Baujahr 1984
    1 x McCormick 423, Baujahr 1969

  • Einen Dremel habe ich nicht. Das war eine gute Akkubohrmaschine, die langsam anläuft und ein scharfer 3-er Bohrer. Bohren bis der Kopf ab ist. :explode:

    Hast du nur den Kopf abgebohrt ?
    Hab bisher alle rostigen Reste ausgebohrt ...
    Mit einem Bohrer rutscht man sehr schnell ab ins GFK.

  • Um die Kederleiste zu demontieren reicht es erst mal den Schraubenkopf in der Leiste abzubohren.
    Hinterher habe ich mit einer Flex die Restestummel kurz abgeschliffen. Mutter etc. ist alles einlaminiert und verbleibt im GFK. Die "Flexdellen" habe ich mit Epoxidharz wieder gefüllt, geschliffen und hinterher gespachtelt.
    Gleichzeitig habe ich das schwarze Umlaufband entfernt, Kanten aufgeflext und dann laminiert, anschließend alles gespachtelt.
    Bilder dazu unter dem Umbauthread QEKi Umbau im Süden http://unser-qek-forum.de/index.php?page=Thread&threadID=5716&pageNo=1

    jun: sm_lanyardD_04.b.h_36.gif
    1 x QEK Junior 400, Baujahr 1984
    1 x McCormick 423, Baujahr 1969

  • Ja der Aufwand ist riesig, aber die Leiste zu erhalten ist es allemal wert. Bei meinem Umbau sah die Leiste dann aus wie ein Korkenzieher. Wer sie sauber abbekommt, sollte sie fein Sandstrahlen lassen. Dass habe ich mit meinen Griffen und den Regenleisten machen lassen. :thumbsup:
    Gruß matze

  • Also ich habe meine Keder leiste auch abgehabt, war überhaupt kein Problem und hat 20 min gedauert, ohne Dremel und Akkuschrauber gefummel.


    Einfach einen kleinen schlitz Schraubendreher am besten mit einem hammerschlagfesten Griff nehmen, und zwischen Schraubenkopf und Keder leiste ansetzten, und dann mit einem Hammerschlag den Schraubenkopf abmeißeln, 1-2 schläge und ab ist der kleine M4 Kopf, der Rest vom Gewinde fällt meistens zurück, in die Laminierung.


    Für die Montage:


    Durch die nur aufgelegte Keder leiste in das GFK bohren, Leiste wieder abnehmen und dann dauerelastische dichtmasse teroson, dekalin o.ä auf die Leiste. Dann anpappen und mit kleinen Edelstahl Blechschrauben festschrauben.


    das alles geht ohne die Leiste oder das GFK zu beschädigen, aber wer natürlich Lust auf Flexen und spachteln hat kann es auch gerne anders versuchen! :D

  • Hi,
    Ok ich denke dann kommt sie ab .
    @ RaDe wie hast du die Leiste danach wieder verschraub ? Auch einfach ins GFK geschraubt ?


    @Ab in den Süden
    Danke für die super Erläuterung.
    Halten die Blechschrauben denn ? Kommt ja doch etwas Zug auf die Schiene.

  • also in den letzten 3 jahren haben die schrauben gehalten, habe da immer ein 2 meter tiefes Vordach dran, gab auch schon mehrmals sturm und starke böen. das dichtmittel klebt ja auch schon sehr gut, und die schrauben ziehen so gut das man die leiste stramm an den WW schrauben kann und es das dichtmittel rausdrückt. man darf die löcher im GFK nur nicht zu groß bohren.


    habe zuerst versucht alle schrauben loszudrehen, bevor ich sie abgemeißelt habe 3-4 ließen sich rausdrehen die habe ich dann auch später wieder so festgezogen. bei einigen sind die schraubenköpfe beim losdreh versuch abgerissen, und wo sich die muttern im GFK mitgedreht haben, habe ich sie abgemeißelt.


    ich wäre auch nie auf die Idee gekommen da mit ner Flex oder dem Akkuschrauber beizugehen, da macht man ja nur mehr kaputt als es bringt, und hinterher die ganze arbeit, schleifen spachteln usw. und dann sieht das evtl auch noch sch... aus nein danke!


    dann viel spaß beim demontieren, ist wirklich kein akt, und falls stücke vom gewinde nicht ins GFK zurückfallen sollten, dann laß die einfach stehen. die sind dann ja an der gleichen stelle in der leiste wie vorher, und stehen deshalb in der leiste auch nicht vor.

  • Also ich weiß nicht wie das bei euch ist, aber ich hätte bei Bedarf von innen sogar die Muttern lösen können... ich habe dann jedoch die einfache Variate genommen


    Stechbetel mit hammer unter schlagen und dann mit einem gezielten Schlag die schraube durch schlagen :D


    mal sehen wie ich se wieder fest bekomme :)

  • Hab auch nur n paar rausgeschraubt gekriegt - den Rest abgeschlagen...
    Ich denke ich werde auch einfach Blechschrauben nehmen und zusätzlich verkleben.
    Alles ander wie Muttern einlaminieren oder so ist dann doch zu aufwendig....