Frische Brötchen, Semmeln, Strippen ...... beim Campen

  • Wie soll das auch gehen . Daliegen in den Auslagen 8 Sorten Brötchen + 4 Biosorten + 3 Sorten glutenfrei . Beim Brot dasselbe Spiel . Dazu kommen noch Pfannkuchen , Kringel , Brezel ,Torten . . . . :)

    Wie haben die Bäcker das nur vor 50 Jahren gemacht? so ohne Computergesteuerte Backöfen und …. :/:/:/


    In Frohburg gibt es einen Bäcker der macht am Tag seine festgelegte Menge Brot und Brötchen, dazu noch zwei drei oder 4 verschiedenen Kuchen und gut ist es. Punkt! ...und wenn alles verkauft ist, manchmal schon am Nachmittag,... macht der den Laden zu... Punkt! … Geht auch! und bei dem kommen die Leute von sonstwo her nur wegen der Brötchen... Klasse statt Masse...

    In Lampertsdorf zwischen Wermsdorf und Oschatz gelegen gibt es eine ähnliche Bäckerei... Da habe ich noch nichts gefunden, gekostet, was ich nicht empfehlen könnte... Da ist am Morgen der Laden voll mit verschiedensten Broten, Brötchen, Kuchensorten.. das meiste ist am Vormittag verkauft, Mittag haben die geschlossen und gegen 14-15 Uhr kommt der mobile Verkaufstand übernimmt die "Reste" aus dem Laden und verkauft die im "Umland"... da geht so gut wie nix in die "Tonne". Und wie gesagt, habe noch nichts gefunden was nicht geschmeckt hat!


    Solche Bäcker sind aber zumindest in unserer Region etwas seltenes geworden... Schade!


    Grüße

    Friedel72

  • Also vom Geschmack her find ich die Brötchen von Aldi-Süd, Rewe & Co. akzeptabel.


    Die Bäcker erklären mir auf meine Frage hin jedesmal das Handarbeit eben nunmal mehr Geld kostet. Mich als Konsument interessiert aber vor allem das Ergebnis. Seine Technologie ist in meinen Augen sein Bäckerproblem. Hab ja persönlich nichts dagegen wenn er zur Teigformung effiziente Maschinen einsetzt.

  • Technologie

    Ich vergleiche das gerne mit mp3 Musik...

    Wir haben uns alle mit der Zeit so an den beschnittenen Ton gewöhnt das wir es nicht mehr hören. Wenn man dann doch mal das gute alte Vinyl auf den Plattenspieler legt hoert man auf einmal den wahren Umfang der Musik und ist erstaunt.


    Beim Backwerk ist es das selbe. Wir haben uns an das Zeug aus dem Brötchensolarium oder das "Brot" aus der Plastetüte gewöhnt und es schmeckt uns, Was sollen wir auch machen? Bekommen ja meist nichts anderes mehr und Zwänge wie Geld oder Zeit nötigen uns dann dazu im Supermarkt beim Einkauf gleich noch Backwaren zu erwerben. Die wenigsten machen noch einen Extraweg zum Bäcker, zumal ja viele das gleiche Zeug wie der Supermarkt anbieten. Und wenn wir dann im Urlaub mal richtige Handarbeit essen können staunen wir ...

    Optimisten sind nur schlecht informierte Pessimisten.


    2018 rollte der:junior: 3315 KM und bot uns 42 Tage Unterkunft.

    2019 rollte der jungreen:3705 KM und bot uns 48 Tage Unterkunft.

  • gute alte Vinyl auf den Plattenspieler legt hoert man auf einmal den wahren Umfang der Musik und ist erstaunt.

    Ich hatte nur n ollen Sternrekorder(hab mir wieder einen gekauft...bekloppt) auf dem ich zum 12.mal kopierte Kassetten gehört habe. Da haste nich ma mehr gehört ob die Englisch oder deutsch oder was auch immer singen.

    Plattenspieler.... pfft. mp3....pfft

    :D

    Was ewig hält, das bringt kein Geld!(vermutlich Carl Benz)

  • Dann haste wohl Achim Menzel aufgenommen.....

    ...abtauch und weg....

    Oder! Jirci Korn =O


    Bei den Bäckern denke ich einfach, die habens nicht schwer, sondern die machen es sich schwer. Früher gabes genau soviele Arten von Brötchen und Brot wie es Bäckereien gab... und heute? Jeder ist der Meinung, er müsse alles und jeden Mist mitmachen, weil er sonst etwas verpasst... kann man sicher leicht so dahersagen, ist aber meine Meinung :)