Schwingachse entfernen benötige Hilfe

  • Hallo Leute,


    ich muß meine linke Schwingachse entfernen.Habe bereits Stoßdämpfer entfernt und bekomme die Bolzen am Rahmen nicht raus.


    Habe eine Kronenenmutter gelöst und kann den Bolzen nicht herausschlagen.


    Hat dafür jemand eine Erklärung?




    Danke Jens

  • Hat dafür jemand eine Erklärung?


    Ja! ;)
    Der ist in der Buchse festgerostet! :(


    Wie Nils schon schrieb Rostlöser und rohe Gewalt. Nicht mit so 'nen 500g Feinmechanikerhammer draufschlagen, da klopfst du alles nur breit. Da mußt du schon einen richtigen 2000g Feustel nehmen.
    Oder versuchen mit der Mutter die noch drauf ist den Bolzen rauszuziehen. kurze Hülse dazwischenlegen und auf der anderen Seite mit einer o r d e n t l i c h e n Zange gegenhalten. Der Bolzen ist dann sowieso Schrott.

    36035596ev.gif36035462wb.png

    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • Hallo Nils,
    ich hoffe Dir geht es gesundheitlich besser.
    Erstmal Danke für den Ratschlag,werde ich morgen mal ausprobieren.xHabe allerdings mit dem Hammer schon etwas probiert :) ,das Ding sitzt wie angeschweißt.


    Noch viel Spaß im Garten
    Jens

  • Ja! ;)
    Der ist in der Buchse festgerostet! :(


    Wie Nils schon schrieb Rostlöser und rohe Gewalt. Nicht mit so 'nen 500g Feinmechanikerhammer draufschlagen, da klopfst du alles nur breit. Da mußt du schon einen richtigen 2000g Feustel nehmen.
    Oder versuchen mit der Mutter die noch drauf ist den Bolzen rauszuziehen. kurze Hülse dazwischenlegen und auf der anderen Seite mit einer o r d e n t l i c h e n Zange gegenhalten. Der Bolzen ist dann sowieso Schrott.


    Danke Frank,


    wieso ist der Bolzen überhaupt von zwei Seiten mit einer Kronenmutter incl.Sicherungssplint verschraubt?


    Jens

  • wieso ist der Bolzen überhaupt von zwei Seiten mit einer Kronenmutter incl.Sicherungssplint verschraubt?


    Keine Ahnung aus maschinenbautechnischer Sicht isses M.E. nicht erforderlich auf beide Seiten eine Mutter zu machen. Das hätte dir beim Ausbau aber auch keine Vorteile gebracht, wenn nur auf einer Seite Gewinde gewesen wäre.
    Das Problem beim rausschlagen ist, daß die auf der Entgegengesetzten Seite liegende Lasche immer etwas federt und somit die kinetische Energie des Hammers teilweise absorbiert. Versuch mal von außen also auf deinem Bild von links zu schlagen und auf der rechten Seite über eine Hülse an der Lasche mit einem ebensogroßen, oder besser größeren Hammer gegenzuhalten (ggf. mit einer Hilfsperson). Wenn das Gewinde noch nicht kaputt ist kannst du ja einen Messing-, Kupfer- oder Aluklotz zwischen Hammer und Bolzen legen vielleicht isser ja noch zu retten.
    Ansonsten rohe Gewalt und alles neu!

    36035596ev.gif36035462wb.png

    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • Frank,
    Danke für die Antwort.Das habe ich einigermaßen kapiert. Im Moment ist noch nichts kaputt .
    Konnte mir nur nicht erklären,warum dieser Bolzen so fest sitzt.


    Werde das "GANZE" erstmal mit Oel und dann nochmal mit Oel und wahrscheinlich nochmal mit Oel und dann erst mit dem Hammer probieren.


    Ich werde Dir Bescheid geben


    Gruß Jens

  • Nimm mal Rostlöser statt Öl, das geht wirklich besser.
    Bin sonst auch kein Freund von 100.000 sinnlosen Sprays, welche man im Endeffekt auf 10 zusammenstreichen kann, aber das Zeug geht wirklich besser als Öl. Die Bolzen werden dann wahrscheinlich auch nicht von alleine rausfallen, aber es hilft. :thumbup:

    36035596ev.gif36035462wb.png

    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • :thumbsup:


    Eigentlich kannste Wahnsinnig werden. Ich habe den ganzen Scheiß abgebaut und bekomme diese zwei
    Bolzen nicht raus.


    Der Bolzen auf dem Foto geht vieleicht mit Rostlöser und guten Worten :winki: raus, aber beim zweiten,
    da habe ich jetzt kein Foto gemacht ,stört das Blech von der Mulde im Innenraum.


    Gruß Jens

  • Versuch's erstmal im Guten! :)
    Es gibt immer eine Lösung! :thumbup:


    Die letzte wäre dann: von beiden Aufhängungen die linken Laschen vom Träger abschneiden dann geht die Schwinge raus und du kannst die Bolzen auf einer Presse rausdrücken. Und dann schweißt du die Laschen wieder ein. Schönes großes Blech drüber, damit der Boden nicht verbrennt. Neue Bolzen, neue Buchsen, fertsch.


    Warum willste denn die Schwinge eigentlich ausbauen? Vielleicht ist ein komplett anderer Weg einfacher, bei dem die Schwinge drin bleiben kann. Die Buchsen sehen ja so schlecht nicht aus!

    36035596ev.gif36035462wb.png

    Reisen ist schädlich für Vorurteile.

  • Nun ja, da ich zur Zeit nur abends etwas Rotwei trinke (Medizin für das Herz) bin ich um diese Zeit noch fit.
    Am Tag laufe ich ca. 6 km mit den Hunden, das macht fit.
    Morgen muss ich allerdings um 7:00 Uhr hoch, einen 10er beim Doc zahlen und Blut abgeben.
    Deswegen bin ich bald im Bett. Diese Woche ist ja auch noch Urlaub, dann arbeite ich wieder etwas. Fahre nach NRW und mache ein paar Service Einsätze.


    Gruß Nils

  • Na ja, Ende Oktober Krankenhaus...einmal Untersuchung ob Trombus weg ist, dann das Herz mit dem defi in den richtigen Takt bringen. Danach sehen wir zu das wir aus dem KH rauskommen und mir von Fachleuten die Schilddrüse in Ordnung bringen lassen.
    Dann läßt diese mein Herz in ruhe und ich kann wieder normal feiern. Leberwerte werden zur Zeit nur von den vielen Pillen beeinflußt.


    Gute Nacht
    Nils


  • Dreiecklenker komplett aus- und einbauen


    Demontage



    Der Anhänger muss zur Demontage des Dreiecklenkers so aufgestellt werden,
    dass seitlich mindestens 1,0 m Abstand zur Wand vorhanden ist:


    • Mit Schraubendreher Radzierkappe abdrücken.
    • Radmuttern lockern und Vorlegekeile unter das gegenüberliegende Rad legen.
    • Zuggabel anheben und einen Bock unter die Zuggabel stellen.
    • Anhänger mit Scherenwagenheber anheben und hinter den Dreiecklenker einen
      Bock unter den Fahrwerkrahmen stellen.
    • Als zusätzliche Sicherung sollten die Standstützen abgesenkt werden.


      Beachte:


      Unter die Standstützen Holzklötze legen. Standstützen genügen als alleinige
      Abstützung des Anhängers nicht.

    • Radmuttern abschrauben und Rad abnehmen.
    • Nachstellmutter der Handbremse lockern.
    • Handbremsseil am Waagebalken lösen. Dies erfolgt indem der Splint
      geradegebogen und herausgezogen wird. Bolzen aus der Führung im Waagebalken
      herausnehmen.
    • Bremsschlauch an dem am Zentralrohr sitzenden Verteiler A27 abschrauben
      und auslaufende Bremsflüssigkeit in einem sauberen Glas auffangen.
    • Untere Halterung des Schwingungsdämpfers lösen.
    • Fangband an der oberen Schraubenfederaufnahme abschrauben.


      Beachte:


      Schraubenfeder steht unter Druck - Unfallgefahr!


      Dreiecklenker sollten daher mit einem Scherenwagenheber gesichert werden.
      Nach dem Abschrauben des Fangbandes sind dann die Dreiecklenker vorsichtig
      abzusenken. Dadurch wird die Feder entspannt.

    • Schraubenfeder herausnehmen.
    • Splinte an den Kronenmuttern der Dreiecklenkerlagerung aufbiegen und
      herausziehen und Kronenmuttern abschrauben.
    • Gewindebolzen M 12 x 1,5 herausziehen bzw. in Richtung Quertraverse
      herausschlagen
      . Der Gewindebolzen vor der Quertraverse wird vom Inneren des
      Campinganhängers aus herausgeschlagen. Dazu sind in der Trittmulde zwei
      Bohrungen vorhanden, durch die der Alu-Dom zum Herausschlagen des
      Gewindebolzens angesetzt werden kann (Gewinde des Bolzens nicht beschädigen).
      Beim Herausschlagen des Bolzens können die am Gelenk befindlichen Bauteile
      Anlauf- und Distanzscheibe herunterfallen.
    • Dreiecklenker mit Radbremse seitlich herausnehmen.
    • Bremsleitung durch Lösen der Halteschelle an der Querstrebe des
      Dreiecklenkers abnehmen.
    • Splint der zwischen beiden Streben der Dreiecklenker liegenden
      Kronenmutter aufbiegen und herausziehen, Kronenmutter abschrauben und Scheibe
      abnehmen.
    • Achsstumpf aus der Lagerung der Dreiecklenker herausdrücken bzw.
      herausschlagen.


      Beachte:


      Wird der Achsstumpf herausgeschlagen, dann sollte ein Alu-Dorn verwendet
      werden.


    Bei mir ging es auch nur in die Richtung von der Wanne nach hinten! Wieso kann ich auch nicht sagen. Zum Thema "Hammer": min sind da 2kg! Die ganze Geschichte "federt" bei jedem Schlag wegen dem Gummi in der Silentbüchse!